Filmheft Who am I - Kein System ist sicher

Mit seinem hochkarätig besetzten und modern inszenierten Cyber-Thriller WHO AM I – KEIN SYSTEM IST SICHER stößt Regisseur Baran bo Odar eine Diskussion über Datenschutz und die Angreifbarkeit einer elektronisch vernetzten Welt an und greift damit eines der aktuellsten Themen unserer Zeit auf. Der Film, der seine Weltpremiere auf dem Internationalen Filmfestival in Toronto 2014 feierte, startet am 25.9.2014 in den deutschen Kinos.

Zur Vor- und Nachbereitung des Kinobesuchs mit Jugendlichen hat VISION KINO gemeinsam mit Sony Pictures pädagogisches Begleitmaterial veröffentlicht, das sich ab der 8. Klasse einsetzen lässt. Das Filmheft kann kostenfrei bei VISION KINO bestellt werden.

kindertiger
Drei Drehbücher sind für den Kindertiger 2014 nominiert

Bereits zum 7. Mal verleihen VISION KINO und KiKA den mit 25.000 Euro dotierten und von der Filmförderungsanstalt (FFA) initiierten Drehbuchpreis Kindertiger. Aus allen Einreichungen nominierte ein Expertengremium drei Drehbücher, aus denen eine Kinderjury den Gewinner wählt.

 

Weitere Informationen gibt es hier.

Der fünfte Kongress der VISION KINO findet vom 3. bis 5. Dezember 2014 im KOMED im MediaPark in Köln statt. Die bundesweit ausgerichtete Veranstaltung möchte insbesondere die Bedeutung der Filmbildung junger Menschen in einer digitalen Medienwelt diskutieren. Für die Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Bildung stehen dabei folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie können Filme und audiovisuelle Medien jungen Menschen Geschichte auf innovative Weise vermitteln? Welche Bedeutung hat der fremdsprachliche Film für den interkulturellen Austausch? Welche Chancen bieten Open Educational Resources? In praxisorientierten Workshops werden neue Formen aktiver Filmarbeit mit digitalen Medien sowie Vermittlungsansätze für den Umgang mit Dokumentarfilmen im Unterricht vorgestellt. Gemeinsam mit FILM+SCHULE NRW veranstaltete Workshops zeigen Wege der Filmbildung mit heterogenen Gruppen und Möglichkeiten der kompetenzorientierten Filmarbeit auf.  

FILMTIPP

Das große Museum, Real Fiction Filmverleih 2014

Der beobachtende Dokumentarfilm gewährt aufschlussreiche, auch humorvolle Blicke hinter die Kulissen des Wiener Kunsthistorischen Museums zur Zeit der Neugestaltung der Kunstkammer. Der Alltag der Institution mit seinen facettenreichen Arbeits- und Kommunikationsprozessen erscheint als faszinierendes Handlungsfeld. Von den Direktoren, über Kunsthistoriker und Restauratoren bis hin zu den Transporteuren und Servicemitarbeitern wirken darin viele mit, um der Kunst ihren passenden Rahmen zu geben.

DVD Film (er)leben

Mit der DVD „Film (er)leben“ möchten wir Lehrkräfte bei ihrem Vorhaben, Barrieren aufzubrechen, unterstützen. Sie enthält Ausschnitte aus neun herausragenden deutschen Filmen, die für Kinder von sechs bis zwölf Jahren geeignet sind und die auf der DVD weitgehend barrierefrei vorliegen. Dank Audiodeskription und/oder erweiterten Untertiteln können sie gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern, auch solchen mit Seh- oder Hörschädigung, bearbeitet werden.

Jeder Filmausschnitt wird begleitet von Unterrichtsmaterialien sowie barrierefreien Arbeitsblättern, die mit Blick auf die Erfordernisse des inklusiven Unterrichts entwickelt worden sind. Methodisch legen die Arbeitsmittel besonderen Wert auf selbstentdeckendes Lernen und aktive Ausdrucksformen.

SCHULKINOWOCHEN

SKW Hessen, Vision Kino

Die Anfang April mit letzten Vorführungen zu Ende gehenden SchulKinoWochen können sich über eine Rekordresonanz freuen. Zum ersten Mal in der Geschichte des bundesweiten Angebots zur Filmbildung sind über 700.000 Anmeldungen eingetroffen. Zu den Spitzenreitern in diesem Jahr gehören wie auch in den Vorjahren das Saarland und das Bundesland Bremen, wo für über 20 Prozent aller Schülerinnen und Schüler der Unterricht im Kinosaal stattfand. Auch die SchulKinoWochen in Berlin, Hamburg, Hessen,Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und zuletzt Bayern vermelden neue Anmeldrekorde – allein in dieser Woche strömten über 130.000 Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte in die bayerischen Kinos. Weitere Infos finden Sie hier.

 
Einführung Margarethe von Trotta

Seit März 2014 gibt es exklusiv für Schulvorführungen kurze Einführungen zu ausgewählten Filmen der SchulKinoWochen. Alain Gsponer, Hüseyin Tabak, Margarethe von Trotta und Bettina Brokemper haben den Anfang gemacht und geben kurze Einführungen für Schulklassen zu ihren Filmen "Das kleine Gespenst", "Das Pferd auf dem Balkon" und "Hannah Arendt". Die Statements wurden extra für Schulvorführungen produziert und können vor dem jeweiligen Hauptfilm gezeigt werden. Die fünfminütigen Einführungen entstanden mit freundlicher Unterstützung der VGF – Verwertungsgesellschaft für Nutzungsreche an Filmwerken und stehen über das Portal trailerloop.de unter dem Suchbegriff "SchulKinoWochen" Kinobetreibern kostenfrei als Download zur Verfügung.

 
Im Westen nichts Neues, Universal Pictures International Germany

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Von Historikern als »Urkatastrophe« des 20. Jahrhunderts bezeichnet, hat dieser Krieg zwischen 1914 und 1918 insgesamt 40 Länder in kriegerische Handlungen verwickelt und den weiteren Verlauf der neueren Geschichte maßgeblich geprägt. Im Rahmen der SchulKinoWochen 2014 zeigen die Bundeszentrale für politische Bildung und VISON KINO ein Programm mit Filmen, die sich mit der Vorgeschichte, dem Verlauf des Kriegs und seinen Folgen aus Sicht der westeuropäischen Gesellschaften widmet. Die  Titel des Sonderprogramms spiegeln die große Bandbreite filmischer Aufarbeitungen des Kriegs, aber auch den damaligen Zeitgeist wider, aus dem sich die großen Konfliktlinien des 20. Jahrhunderts bereits ablesen lassen. Das Programm und weitere Informationen unter www.visionkino.de.

 

Im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen zeigt VISION KINO - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz ein Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2014 - Die digitale Gesellschaft. Fünf Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme bieten alters- und fächerübergreifende Zugänge, um sich im Unterricht aktiv mit der digitalen Gesellschaft als einer Gesellschaft im Umbruch auseinanderzusetzen. Die Filme zeigen Schülerinnen und Schülern, in welchem Umfang digitale Technologien unseren Alltag durchdringen, auf welche Weise sie die Arbeitswelt und das Freizeitverhalten maßgeblich prägen und welche neuen Möglichkeiten sich dadurch ergeben. Das Filmprogramm widmet sich zugleich auch den Folgen der digitalen Revolution für das Zusammenleben und der Frage, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklungen mit neuen Lösungen vorantreiben. Das Filmprogramm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 - Die digitale Gesellschaft gefördert.
Weitere Informationen:
www.digital-ist.de

www.visionkino.de

 

KINOFENSTER.DE

Land der Wunder, Delphi Filmverleih 2014

Die italienische Regisseurin Alice Rohrwacher lädt mit "Land der Wunder" ihr Publikum zum vorbehaltlosen Sehen und Staunen ein. Angesiedelt in der kargen, an das neorealistische Kino erinnernden Landschaft Norditaliens erzählt ihr Film vom Heranwachsen der zwölfjährigen Gelsomina, die mit kindlichem Pragmatismus versucht, den elterlichen Bauernhof vor dem Ruin zu retten. Rohrwacher spielt mit märchenhaften Elementen, die den Realismus ihrer Geschichte in der Schwebe halten. Unsere Monatsausgabe konzentriert sich daher auf die visuellen Gestaltungsmittel des Films, die seine sinnlichen Qualitäten ausmachen. Das Licht, der Ursprung des Kinos, und die Einflüsse des magischen Realismus stehen im Mittelpunkt der Hintergrundartikel. Im Interview spricht die Regisseurin darüber, warum sie ihren Film lieber nicht erklären möchte. Und ein Auszug aus Alain Bergalas Buch "Kino als Kunst" erhellt, dass Kino zuerst erlebt und nicht immer rational verstanden werden muss. Ergänzend dazu gibt es Unterrichtsvorschläge und ein Arbeitsblatt.

GOLD - Du kannst mehr als du denkst, NFP marketing & distribution* 2013
Themendossier zum Thema „Inklusive Filmbildung“ bei kinofenster.de

2009 ist in Deutschland mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention der Anspruch auf inklusive Bildung geschaffen worden. Film als eine audiovisuelle Kunstform ist dafür prädestiniert Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Einschränkungen anzusprechen. Aus Anlass des Kinostarts der Dokumentation GOLD - DU KANNST MEHR ALS DU DENKST geht das Themen-Dossier "Mitten in der Gesellschaft? – Inklusive Filmbildung und die Darstellung von Menschen mit Behinderung im deutschen Film" den Möglichkeiten der inklusiven Filmbildung nach. Ein Hintergrundtext stellt die technischen Angebote vor, die es Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen ermöglichen an allen Angeboten der Filmbildung in der Schule und im Kino teilnehmen zu können. Ein weiterer Text bespricht Filme, deren Hauptprotagonisten mit einer Behinderung leben und fragt, inwiefern und auf welche Weise diese den gesellschaftlichen Umgang mit Behinderten reflektieren. Weiterhin finden Sie in Form von Arbeitsblättern Methoden, mit denen Lehrkräfte Filme in heterogenen Lerngruppen bearbeiten können. In diesem Zusammenhang berichten drei Lehrerinnen von der Gemeinschaftsschule Billerbeck von ihren Erfahrungen mit einer Unterrichtseinheit zu dem Film ANNE LIEBT PHILIPP, die sie selber für unterschiedliche Lernniveaus entwickelt haben. Das Dossier findet sich unter www.kinofenster.de.

Zum nun neunten Mal findet das Schulprojekt der Berlinale in Kooperation mit VISION KINO statt. Lehrer und Lehrerinnen aller Schultypen aus Berlin und dem Umland schauen bereits vor dem Festival verschiedene Generations-Filme an. Ein ausgewählter Film wird im Februar zur Berlinale mit der Schulklasse besucht und kreativ nachbereitet. Die Lehrerinnen und Lehrer erhalten hierfür eine intensive Beratung durch zwei pädagogische Fachkräfte. Wir sind gespannt auf die diesjährigen Ideen und Projekte.
Eine Auswahl an Projektberichten und Ergebnissen aus den Jahren 2008 bis 2013 finden Sie unter www.visionkino.de

 

VISION KINO ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der „Kino macht Schule“ GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V. Die Schirmherrschaft über VISION KINO hat Bundespräsident Joachim Gauck übernommen.

 


 

ERKLÄRUNG DER KULTUSMINISTERKONFERENZ "MEDIENBILDUNG IN DER SCHULE"

 

FILMBILDUNGSKONZEPT DER LÄNDERKONFERENZ MEDIENBILDUNG