Der fünfte Kongress der VISION KINO findet vom 3. bis 5. Dezember 2014 im KOMED im MediaPark in Köln statt. Die bundesweit ausgerichtete Veranstaltung möchte insbesondere die Bedeutung der Filmbildung junger Menschen in einer digitalen Medienwelt diskutieren. Für die Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Bildung stehen dabei folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie können Filme und audiovisuelle Medien jungen Menschen Geschichte auf innovative Weise vermitteln? Welche Bedeutung hat der fremdsprachliche Film für den interkulturellen Austausch? Welche Chancen bieten Open Educational Resources? In praxisorientierten Workshops werden neue Formen aktiver Filmarbeit mit digitalen Medien sowie Vermittlungsansätze für den Umgang mit Dokumentarfilmen im Unterricht vorgestellt. Gemeinsam mit FILM+SCHULE NRW veranstaltete Workshops zeigen Wege der Filmbildung mit heterogenen Gruppen und Möglichkeiten der kompetenzorientierten Filmarbeit auf.  

DVD Film (er)leben

Mit der DVD „Film (er)leben“ möchten wir Lehrkräfte bei ihrem Vorhaben, Barrieren aufzubrechen, unterstützen. Sie enthält Ausschnitte aus neun herausragenden deutschen Filmen, die für Kinder von sechs bis zwölf Jahren geeignet sind und die auf der DVD weitgehend barrierefrei vorliegen. Dank Audiodeskription und/oder erweiterten Untertiteln können sie gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern, auch solchen mit Seh- oder Hörschädigung, bearbeitet werden.

Jeder Filmausschnitt wird begleitet von Unterrichtsmaterialien sowie barrierefreien Arbeitsblättern, die mit Blick auf die Erfordernisse des inklusiven Unterrichts entwickelt worden sind. Methodisch legen die Arbeitsmittel besonderen Wert auf selbstentdeckendes Lernen und aktive Ausdrucksformen.

FILMTIPP

Die langen hellen Tage, BeMovie 2014

Tiflis, 1992. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wachsen die Teenager-Mädchen Eka und Natia in einem Land im Umbruch auf. Noch herrschen streng patriarchalische Strukturen, bestimmen Gewalt und der Kampf um das tägliche Auskommen die Gesellschaft. Den beiden Mädchen wird dieser Sommer einige Entscheidungen abverlangen.

SCHULKINOWOCHEN

SKW Hessen, Vision Kino

Die Anfang April mit letzten Vorführungen zu Ende gehenden SchulKinoWochen können sich über eine Rekordresonanz freuen. Zum ersten Mal in der Geschichte des bundesweiten Angebots zur Filmbildung sind über 700.000 Anmeldungen eingetroffen. Zu den Spitzenreitern in diesem Jahr gehören wie auch in den Vorjahren das Saarland und das Bundesland Bremen, wo für über 20 Prozent aller Schülerinnen und Schüler der Unterricht im Kinosaal stattfand. Auch die SchulKinoWochen in Berlin, Hamburg, Hessen,Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und zuletzt Bayern vermelden neue Anmeldrekorde – allein in dieser Woche strömten über 130.000 Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte in die bayerischen Kinos. Weitere Infos finden Sie hier.

 
Einführung Margarethe von Trotta

Seit März 2014 gibt es exklusiv für Schulvorführungen kurze Einführungen zu ausgewählten Filmen der SchulKinoWochen. Alain Gsponer, Hüseyin Tabak, Margarethe von Trotta und Bettina Brokemper haben den Anfang gemacht und geben kurze Einführungen für Schulklassen zu ihren Filmen "Das kleine Gespenst", "Das Pferd auf dem Balkon" und "Hannah Arendt". Die Statements wurden extra für Schulvorführungen produziert und können vor dem jeweiligen Hauptfilm gezeigt werden. Die fünfminütigen Einführungen entstanden mit freundlicher Unterstützung der VGF – Verwertungsgesellschaft für Nutzungsreche an Filmwerken und stehen über das Portal trailerloop.de unter dem Suchbegriff "SchulKinoWochen" Kinobetreibern kostenfrei als Download zur Verfügung.

 
Im Westen nichts Neues, Universal Pictures International Germany

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Von Historikern als »Urkatastrophe« des 20. Jahrhunderts bezeichnet, hat dieser Krieg zwischen 1914 und 1918 insgesamt 40 Länder in kriegerische Handlungen verwickelt und den weiteren Verlauf der neueren Geschichte maßgeblich geprägt. Im Rahmen der SchulKinoWochen 2014 zeigen die Bundeszentrale für politische Bildung und VISON KINO ein Programm mit Filmen, die sich mit der Vorgeschichte, dem Verlauf des Kriegs und seinen Folgen aus Sicht der westeuropäischen Gesellschaften widmet. Die  Titel des Sonderprogramms spiegeln die große Bandbreite filmischer Aufarbeitungen des Kriegs, aber auch den damaligen Zeitgeist wider, aus dem sich die großen Konfliktlinien des 20. Jahrhunderts bereits ablesen lassen. Das Programm und weitere Informationen unter www.visionkino.de.

 

Im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen zeigt VISION KINO - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz ein Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2014 - Die digitale Gesellschaft. Fünf Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme bieten alters- und fächerübergreifende Zugänge, um sich im Unterricht aktiv mit der digitalen Gesellschaft als einer Gesellschaft im Umbruch auseinanderzusetzen. Die Filme zeigen Schülerinnen und Schülern, in welchem Umfang digitale Technologien unseren Alltag durchdringen, auf welche Weise sie die Arbeitswelt und das Freizeitverhalten maßgeblich prägen und welche neuen Möglichkeiten sich dadurch ergeben. Das Filmprogramm widmet sich zugleich auch den Folgen der digitalen Revolution für das Zusammenleben und der Frage, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklungen mit neuen Lösungen vorantreiben. Das Filmprogramm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 - Die digitale Gesellschaft gefördert.
Weitere Informationen:
www.digital-ist.de

www.visionkino.de

 

Zum nun neunten Mal findet das Schulprojekt der Berlinale in Kooperation mit VISION KINO statt. Lehrer und Lehrerinnen aller Schultypen aus Berlin und dem Umland schauen bereits vor dem Festival verschiedene Generations-Filme an. Ein ausgewählter Film wird im Februar zur Berlinale mit der Schulklasse besucht und kreativ nachbereitet. Die Lehrerinnen und Lehrer erhalten hierfür eine intensive Beratung durch zwei pädagogische Fachkräfte. Wir sind gespannt auf die diesjährigen Ideen und Projekte.
Eine Auswahl an Projektberichten und Ergebnissen aus den Jahren 2008 bis 2013 finden Sie unter www.visionkino.de

 
Rico, Oskar und die Tieferschatten, copyright 20th Century Fox

Ein schönes Beispiel für eine gelungene Kinderbuchverfilmung: Regisseurin Neele Leana Vollmar und ihre beiden Hauptdarsteller Anton Petzold und Juri Winkler bringen den preisgekrönten Roman Rico, Oskar und die Tieferschattenmit viel Leben und eigenwilligem Charme auf die große Leinwand. Autor Andreas Steinhöfel spricht im Interview über die Inspiration für seine Geschichte. Die Hintergrundtexte befassen sich mit der Beschreibung des gesellschaftlichen Milieus und der Familie in der Verfilmung sowie der Darstellung der kindlichen Wahrnehmung. Außerdem: Unterrichtsvorschläge und ein Arbeitsblatt zum Film.

KINDERTIGER

Im Rahmen der Eröffnung der SchulKinoWoche Berlin wurde am 8. November 2013 im Filmtheater am Friedrichshain der Drehbuchpreis Kindertiger verliehen. Vor über 300 Schülerinnen und Schülern sowie Gästen aus der Film- und Medienbranche gab die fünfköpfige Kinderjury den von ihr bestimmten Gewinner bekannt: In diesem Jahr konnte Sascha Arango den mit 25.000 Euro dotierten Preis für sein Drehbuch DIE ABENTEUER DES HUCK FINN von Frank Völkert, dem stellvertretenden Vorstand der Filmförderungsanstalt, entgegen nehmen. Mit dem Autor freuten sich die ebenfalls anwesende Huck-Finn-Regisseurin Hermine Huntgeburth und der Produzent Boris Schönfelder.

Die fünf Mädchen und Jungen der Kinderjury, die im jungen Alter von elf bis 13 Jahren bereits große Medien- und Drehbuchkompetenz bewiesen haben, nannten als Begründung:  „Die Geschichte ist witzig, hat aber trotzdem einen ernsten Hintergrund. Man kann etwas lernen, aber ohne moralischen Zeigefinger. Unser Gewinnerdrehbuch ist spannend, denn unser Held macht eine Entwicklung durch, bei der er nicht immer zwischen Gut und Böse unterscheiden kann. Dabei ist die Freiheit sein größtes Ziel.“

Ebenfalls nominiert waren die Drehbücher zu  den Filmen OSTWIND von Lea Schmidbauer und Kristina Magdalena Henn sowie POMMES ESSEN von Tina von Traben und Rüdiger Bertram. Alle drei nominierten Filme wurden vor der Preisverleihung zur Eröffnung der SchulKinoWoche Berlin von rund 20 Schulklassen gesehen, und die Autoren und Autorinnen stellten sich gerne im Anschluss den Fragen des jungen Publikums.

Über die Nominierungen entschieden die Drehbuchautorin Bettine von Borries, die Filmkritiker Knut Elstermann (radioeins) und Lars-Olav Beier (DER SPIEGEL), die Redakteurin Silvia Keil (KiKA), die Produzentinnen Nina Trachte (Rat Pack Filmproduktion) und Meike Kordes (Kordes & Kordes Film ) sowie die Geschäftsführerin von VISION KINO Sarah Duve.

Seit 2008 verleihen VISION KINO und Der Kinderkanal von ARD und ZDF den Drehbuchpreis Kindertiger. Das von der Filmförderungsanstalt (FFA) gestiftete Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird an das beste verfilmte Drehbuch eines Kinderfilms verliehen, der bereits regulär im Kino aufgeführt wurde. Aus allen Einreichungen nominiert ein Expertengremium drei Drehbücher, unter denen die Kinderjury den Gewinner bestimmt.

 

PROJEKT

Kinder machen Kurzfilm!

Die aktuellen Kinder machen Kurzfilm!-Filme sind beim KUKI-Festival im Rahmen des Programms ab 10 zu sehen. Am Montag, 11.11. lief "Unfaires Leben" um 10 Uhr und um 11.30 Uhr und am Samstag 16.11.  läuft um 13 Uhr "Geklaute Freunde" im Filmtheater am Friedrichshain. Nähere Infos unter http://www.interfilm.de/kuki2013.de.

Die Filme aus dem letzten Jahr sind beim REC-Festival im Kulturzentrum "Die weiße Rose" eingeladen: Am Mittwoch, 13.11., 9 Uhr "Gewinner", am Freitag 5.11., 9 Uhr und Samstag 16.11. um 14.30 Uhr "Rebellen". Infos unter www.rec-internationales-junges-filmfestival.de.

Mehr zum Projekt findet sich hier.

FILMHEFT

Cover Filmheft Das kleine Gespenst
Das neue Filmheft zu "Das kleine Gespenst"

DAS KLEINE GESPENST, eines der wichtigsten Werke des erfolgreichsten deutschen Kinderbuchautors Otfried Preußler, kommt am 7. November 2013 als Film in die deutschen Kinos. Zur Vor- und Nachbereitung des Kinobesuchs mit Kindern veröffentlicht VISION KINO gemeinsam mit Universum Film pädagogisches Begleitmaterial, das sich ab der

1. Klasse einsetzen lässt.

Die Aufgaben und spielerischen Anregungen für den Unterricht drehen sich dabei rund um die liebevolle Geschichte des kleinen Gespensts, das endlich einmal nicht nur Nachts, sondern am helllichten Tag durch die Burg Eulenstein spuken möchte und damit einige Irritationen auslöst. Die Kinder können gemeinsam zu Spuk- und Gespenstergeschichten und der Frage nach Lüge und Wahrheit arbeiten. Sie lernen die einzelnen Stufen zur Verfilmung eines Kinderbuchs kennen und erfahren, wie in einem Realfilm ein kleines Gespenst animiert wird. Daneben stehen Hinweise für Lehrkräfte und ein spannendes Gespenster-Quiz bereit.

PUBLIKATION

„Inklusion und Film“ – Praxisleitfaden zu Methoden, Tipps und Informationen für eine inklusive Filmbildung

Inklusion hat spätestens seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechts-Konvention durch die Bundesrepublik Deutschland am 26. März 2009 sowohl für den Bildungs- als auch für den Kulturbereich eine gleichermaßen hohe Relevanz erhalten. VISION KINO hat dazu einen Leitfaden veröffentlicht, der Lehrkräften, (Medien-)Pädagogen/innen, aber auch engagierten Kinobetreibern/innen, Multiplikatoren/innen und allen an den Chancen einer inklusiven Filmbildung Interessierten Anregungen geben möchte.
Der Leitfaden beschreibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für die Beschäftigung mit Film in heterogenen Lerngruppen, beginnend ab der 1. Klasse. Aufbauend auf den Voraussetzungen für ein barrierefreies Filmerleben stellt der Leitfaden Methoden und Übungen vor, mit deren Hilfe sich Filme rezeptiv und inklusiv erschließen lassen und gibt praktische Tipps für eigene Filmübungen in der Lerngruppe, von denen vor allem Lernschwächere und Schüler/innen mit kognitiven Beeinträchtigungen profitieren. Schließlich werden drei ausgewählte Projektbeispiele inklusiver Film- und Medienbildungsarbeit vorgestellt. Ein umfangreicher Anhang verweist auf weiterführende Angebote, Projekte und Institutionen und listet eine Auswahl an für den Unterricht geeigneten Filmen.
„Inklusion und Film“ kann hier kostenlos bestellt werden

KINOFENSTER.DE

GOLD - Du kannst mehr als du denkst, NFP marketing & distribution* 2013
Themendossier zum Thema „Inklusive Filmbildung“ bei kinofenster.de

2009 ist in Deutschland mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention der Anspruch auf inklusive Bildung geschaffen worden. Film als eine audiovisuelle Kunstform ist dafür prädestiniert Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Einschränkungen anzusprechen. Aus Anlass des Kinostarts der Dokumentation GOLD - DU KANNST MEHR ALS DU DENKST geht das Themen-Dossier "Mitten in der Gesellschaft? – Inklusive Filmbildung und die Darstellung von Menschen mit Behinderung im deutschen Film" den Möglichkeiten der inklusiven Filmbildung nach. Ein Hintergrundtext stellt die technischen Angebote vor, die es Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen ermöglichen an allen Angeboten der Filmbildung in der Schule und im Kino teilnehmen zu können. Ein weiterer Text bespricht Filme, deren Hauptprotagonisten mit einer Behinderung leben und fragt, inwiefern und auf welche Weise diese den gesellschaftlichen Umgang mit Behinderten reflektieren. Weiterhin finden Sie in Form von Arbeitsblättern Methoden, mit denen Lehrkräfte Filme in heterogenen Lerngruppen bearbeiten können. In diesem Zusammenhang berichten drei Lehrerinnen von der Gemeinschaftsschule Billerbeck von ihren Erfahrungen mit einer Unterrichtseinheit zu dem Film ANNE LIEBT PHILIPP, die sie selber für unterschiedliche Lernniveaus entwickelt haben. Das Dossier findet sich unter www.kinofenster.de.

PROJEKT

Projektberichte des Berlinale-Schulprojektes 2013 online

Seit 2006 unterstützt VISION KINO aktiv das Schulprojekt der Sektion Generation der Berlinale, das einer jährlich wechselnden Gruppe von Lehrkräften die Möglichkeit bietet, Filme des Generation-Programms gezielt in den Unterricht einzubinden. Rund 50 Lehrer und Lehrerinnen aller Schultypen aus Berlin und dem Umland können mit ihren Schulklassen jedes Jahr am Projekt teilnehmen und werden durch Fachkräfte umfassend filmpädagogisch begleitet. 

Die Projektberichte der teilnehmenden Schulklassen 2013 sind nun online und können Lehrkräften im ganzen Bundesgebiet als Anregung für ihre individuelle Arbeit mit Film im Unterricht dienen. Zu den Projektberichten

PUBLIKATION

Kurzfilm macht Schule – DVD „Kurzfilme!“ erschienen

Begleitend zur Publikation „Grundkurs Film 3 - Die besten Kurzfilme“ ist im Schroedel Verlag die DVD „Kurzfilme!“ für die Bildungsarbeit erschienen – mit 18 Kurzfilmen und umfangreichen Arbeitsmaterialien zu jedem Film. Die Filme aus aller Welt repräsentieren die unterschiedlichsten Inhalte, Genres, filmsprachlichen Aspekte, filmhistorischen Stilrichtungen und künstlerischen Ansätze. Filme und Arbeitsmaterialien lassen sich direkt im Unterricht einsetzen und eignen sich für die Bildung von Kindern und Jugendlichen ab 10 Jahren.
Die didaktisch umfassend aufbereitete DVD ist ein gemeinsames Projekt der AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm, der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Forschungsprojekt Integrative Filmdidaktik der Pädagogischen Hochschule Freiburg, dem Schroedel Verlag und der VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz. Das Projekt wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert. Mehr Informationen finden Sie hier.



PUBLIKATION

VISION KINO produzierte eine didaktische DVD zum Thema „Schutz des geistigen Eigentums und Urheberrecht“ für den Bildungsbereich, die nun erschienen ist und kostenlos bestellt werden kann.

Die DVD bietet Lehrkräften und ihren Schulklassen, Bildungseinrichtungen und Multiplikatoren/innen umfassendes interaktives und pädagogisch aufbereitetes Unterrichtsmaterial zu den Themen Urheberrecht, Schutz des geistigen Eigentums und illegale Kopien. Textbasierte Elemente, interaktive Anwendungen und Interviews mit Filmschaffenden beleuchten den Kreislauf der Filmwirtschaft, sensibilisieren für die wirtschaftlichen, moralischen, rechtlichen und ästhetischen Zusammenhänge und ermöglichen Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse eine eigene Position zur Thematik.

Die Neuauflage ist hier bestellbar: Link zum Onlineformular

KONGRESS

Der Einfluss von Filmen auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen wurde nicht nur in der Eröffnungsrunde des Kongresses „Vision Kino 12: Film – Kompetenz – Bildung“ (05. bis 07.12.2012 in Köln) diskutiert, sondern ist auch eine grundlegende Frage der Filmerziehung. Die bundesweite, im zweijährigen Turnus stattfindende Veranstaltung des Netzwerks für Film- und Medienkompetenz legte dabei seinen Fokus auf Inklusion: Inwieweit gewähren Filme Einblicke in unterschiedliche Lebenswelten von Menschen mit und ohne Behinderungen, wie können Filmbildungsprozesse in heterogenen Lerngruppen angeregt werden und welche Entwicklungen machen den Film als gemeinschaftliches Erlebnis inklusiv zugänglich? Antworten auf diese Fragen finden sich in den online verfügbaren Thesenpapieren, Redebeiträgen und Berichten zu den Themen des Kongresses. Die Dokumentation finden Sie hier.

PUBLIKATION

Rechtzeitig zum Filmstart von DIE ABENTEUER DES HUCK FINN am 20. Dezember 2012 veröffentlichte VISION KINO gemeinsam mit Majestic Filmverleih pädagogisches Begleitmaterial zu dem neuen Film von Hermine Huntgeburth.

Das Filmheft beleuchtet den historischen Kontext der Geschichte – das Thema der Sklaverei in den USA sowie die Beziehungen zwischen Huck Finn, seinen Freunden, seinen Feinden und seiner Familie. Mit Materialien zum Vergleich zwischen Drehbuch, literarischer Vorlage und Film, umfangreichem Bildmaterial und Hintergrundinformationen zur Filmsprache, können Schüler/innen weiterhin die dramaturgischen Mittel eines Spielfilms entdecken. Der Film und das Begleitmaterial eignen sich für die Fächer Deutsch, Englisch, Sachunterricht, Geschichte, Geografie, Sozial- und Gemeinschaftskunde und Religion.

Den Online Download sowie das Bestellformular finden Sie hier:

PUBLIKATION

Um Lehrkräfte bei der filmpädagogischen Arbeit im Unterricht zu unterstützen, hat VISION KINO gemeinsam mit der Initiative Film+Schule NRW einen USB-Stick entwickelt, der umfangreiche Materialien und freie Software für die theoretische und praktische Filmarbeit mit Schülerinnen und Schülern bündelt. Der USB-Stick kann wieder bestellt werden.

VISION KINO ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der „Kino macht Schule“ GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V. Die Schirmherrschaft über VISION KINO hat Bundespräsident Joachim Gauck übernommen.

 


 

ERKLÄRUNG DER KULTUSMINISTERKONFERENZ "MEDIENBILDUNG IN DER SCHULE"

 

FILMBILDUNGSKONZEPT DER LÄNDERKONFERENZ MEDIENBILDUNG