Filmplakat Am Ende kommen Touristen

Am Ende kommen Touristen

Deutschland 2006

Eigentlich wollte Sven seinen Zivildienst in einer Jugendherberge im angesagten Amsterdam machen. Nun aber hängt er im polnischen Auschwitz fest, in einem an die Gedenkstätte des einstigen Konzentrationslagers angeschlossenen Jugendgästehaus. Dort soll er sich auch um den Holocaust-Überlebenden Herrn Krzeminski kümmern, einen widerspenstigen alten Mann, der im Auftrag des Gedenkstättenmuseums die alten Koffer der Menschen repariert, die während dem Zweiten Weltkrieg in das Lager gebracht wurden.

Originaltitel

Am Ende kommen Touristen

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Geschichte, Sozialkunde, Religion, Ethik

Themen

Erinnerungskultur, (Deutsche) Geschichte, Krieg/Kriegsfolgen, Vorurteile, Generationen, Europa, Erwachsenwerden, Holocaust, Gesellschaft

Kinostart

16.08.2007

Inhalt


mehr Info

Eigentlich wollte Sven seinen Zivildienst in einer Jugendherberge im angesagten Amsterdam machen. Nun aber hängt er im polnischen Auschwitz fest, in einem an die Gedenkstätte des einstigen Konzentrationslagers angeschlossenen Jugendgästehaus. Dort soll er sich auch um den Holocaust-Überlebenden Herrn Krzeminski kümmern, einen widerspenstigen alten Mann, der im Auftrag des Gedenkstättenmuseums die alten Koffer der Menschen repariert, die während dem Zweiten Weltkrieg in das Lager gebracht wurden. Kurz nach seiner Ankunft lernt er die Polin Anja kennen, die die deutschen Besucher durch die Gedenkstätte führt. Während sich zwischen den beiden allmählich eine Beziehung entwickelt, verändert sich auch Svens Blick auf das alltägliche Leben in Auschwitz.

Umsetzung


mehr Info

Nüchtern und schnörkellos inszeniert Robert Thalheim sein Drama und schildert mit einem Blick für das Wesentliche den Alltag von Sven, der noch nach einer Richtung für sein weiteres Leben sucht. Die Farben sind blass gehalten, die Bilder wirken oft überbelichtet und unterkühlt. Fast dokumentarisch folgt die ruhige Handkamera den Protagonisten, sie sucht die Nähe zu ihnen und beobachtet. Die Dialoge – auf deutsch, polnisch und manchmal auch englisch – sind wirklichkeitsnah und dennoch präzise, indem sie mit oft zynischem Humor die Kommunikationsschwierigkeiten, Floskeln und Vorurteile zwischen den Generationen, den Nationalitäten und den Gleichaltrigen entlarven.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Robert Thalheim legt sein Drama zunächst als persönliche Geschichte eines jungen Mannes an, der sich nach dem Schulabschluss in einer Phase der Neuorientierung befindet, und bietet damit gerade für Jugendliche viele Identifikationsmöglichkeiten. Über Svens alltägliche Probleme hinaus, die die Beziehung zu Anja betreffen, eröffnet er jedoch ein weites Themenfeld um den Komplex der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit (und der Erinnerungskultur), die er auch auf die gegenwärtige Gesellschaft bezieht. Thalheim wirft die unbequeme Frage auf, ob Zeitzeugen tatsächlich eine Brücke zum Verständnis des Holocausts sind oder nicht oft vielmehr als öffentlichkeitswirksames Symbol der "Vergangenheitsbewältigung" und damit der Beruhigung des Gewissens dienen.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Stefan Stiletto, 28.04.2020, letzte Aktualisierung: 28.04.2020

Regie

Robert Thalheim

Buch

Robert Thalheim

Darsteller/innen

Alexander Fehling, Ryszard Ronczewski, Barbara Wysocka, Piotr Rogucki, Rainer Sellien, Lena Stolze u. a.

Länge

85 Min

Sprachfassung

deutsch-polnisch-englische Fassung mit deutschen Untertiteln

Format

35mm, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

FBW

Prädikat „besonders wertvoll“

Verleih

X-Verleih

Festivals

Filmfestival Cannes 2007 (Un Certain Regard); Empfehlung des Arbeitskreises Filmbildung (AKF)

Impressum
Sitemap
Datenschutz