Filmplakat Barbie

Barbie

USA, Kanada 2023

In der knallbunten Musicalkomödie trifft Barbie auf die reale Welt.

Genre

Komödie, Musical

Klassenstufe

ab 7. Klasse

Altersempfehlung

ab 12 Jahre

Unterrichtsfächer

Kunst, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde, Ethik, Musik, Englisch

Themen

Abenteuer, Emanzipation, Gender/Geschlechterrollen, Fantasie, Individuum (und Gesellschaft)

Kinostart

20.07.2023

SchulKinoWochen

Inhalt


mehr Info

In Barbieland ist jeder Tag der beste aller Zeiten. Wie alle anderen Barbies ist Barbie (gespielt von Margot Robbie) vollkommen perfekt und immer glücklich. Aber warum muss sie dann mitten in ihrer Traumvilla-Dance-Party plötzlich an den Tod denken? Warum läuft am nächsten Morgen das unsichtbare Wasser eiskalt aus ihrer Plastikdusche und werden ihre passgenau für High Heels gewölbten Füße auf einmal so ekelhaft platt und – menschlich? Um diese Störungen zu beheben, muss Barbie in die echte Welt reisen – nach Los Angeles, Kalifornien. Doch das Abenteuer verläuft ganz anders als geplant. Erst fährt der anhängliche und reichlich schlichte Ken (Ryan Gosling) auf dem Rücksitz ihres pinken Cabrios mit: Wie alle Kens ist er es gewohnt, in Barbies Schatten zu leben, und weiß nicht, was er ohne sie anfangen soll. Dann ist die echte Welt auch noch alles andere als perfekt, sondern grau und voll komplizierter Gefühle und Aggressionen. Und während Barbieland von der Baustelle bis zum Obersten Gerichtshof von Frauen kontrolliert wird, haben in der real world Männer das Sagen. Eine Offenbarung für den lang benachteiligten Ken, der sich an diesem Machoparadies geradezu berauscht. Barbies Suche nach der Ursache ihrer Probleme führt sie derweil bis ins Hauptquartier ihrer Erfinder-Firma Mattel – deren Geschäftsführung fest in männlicher Hand liegt. Dort löst ihr Erscheinen heilloses Chaos aus. Doch auch Barbieland steht Kopf, als Ken dorthin zurückkehrt und von den Segnungen des Patriarchats berichtet.

Umsetzung


mehr Info

Mit so viel pinker Farbe, dass der Film angeblich einen globalen Lieferengpass ausgelöst haben soll, hat Regisseurin Greta Gerwig ein maximalistisches Plastik-Wunderland erschaffen: Alles glitzert und glänzt in Barbieland; die opulenten Kulissen, Tanzeinlagen und handgemalten Studiohintergründe erinnern an die Technicolor-Musicals des alten Hollywoodkinos. Die extravaganten Kostüme, Requisiten und Bauten zitieren Klassiker und Kuriositäten der realen Barbie-Designgeschichte. Umso deplatzierter wirken Barbie und Ken an den Originalschauplätzen der echten Welt mit ihren gedämpften, naturalistischen Farben. Als dritter Schauplatz dient das Hauptquartier der Firma Mattel: Ein bedrohlicher Büroturm mit endlosen Fluren wie aus einer Science-Fiction-Dystopie. Aber Moment: Ein Spielzeugkonzern, der im selbst mitproduzierten Spielfilm die Rolle des Bösen besetzt? Ein kaugummibunter abendfüllender Werbespot für eine Plastikpuppe, der gleichzeitig subversive feministische Konsum- und Herrschaftskritik üben will? Mit seinen eigenen Widersprüchen und Ungereimtheiten spielt Barbie ganz gezielt, sodass nie ganz klar wird, was ernst gemeint ist und was ironisch. So funktioniert der Film gleichzeitig als eskapistisches Kinovergnügen und als selbstreflexives Produkt der Pop- und Kommerzkultur.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Vom parodistisch auf 2001: ODYSSEE IM WELTRAUM (2001: A SPACE ODYSSEY, Stanley Kubrick, UK/USA 1968) verweisenden Prolog an steckt Barbie voller Anspielungen auf die Filmgeschichte, besonders auf Musicalfilme: Als Inspirationen nennt Greta Gerwig Klassiker wie DER ZAUBERER VON OZ (THE WIZARD OF OZ, Victor Fleming, USA 1939) und DU SOLLST MEIN GLÜCKSSTERN SEIN (SINGIN' IN THE RAIN, Gene Kelly/Stanley Donen, USA 1952), Jacques Demys Nouvelle-Vague-Musical DIE REGENSCHIRME VON CHERBOURG (LES PARAPLUIS DE CHERBOURG, FR/BRD 1964) oder auch die Kult-Tanzfilme SATURDAY NIGHT FEVER (John Badham, USA 1977) und GREASE - SCHMIERE (GREASE, Randal Kleiser, USA 1978). So eignet sich Barbie im Kunst- oder Musikunterricht als Ausgangspunkt für eine Beschäftigung mit der Geschichte und Ästhetik des Musical-Genres. Unabhängig davon kann die Farbgestaltung unter die Lupe genommen werden: Wie werden Farben in der Traumwelt Barbieland verwendet und wie in der "realen Welt" des Films? In eigenen filmpraktischen Übungen fertigen die Schüler*innen kurze Videos oder Fotos an, in denen sie die Stimmung durch den Einsatz von Farben verändern. Im Sozialkunde-, Politik- oder Ethikunterricht bietet der Film Anlass, über Geschlechterrollen zu diskutieren: Kann eine Spielzeugfigur wie Barbie feministisch und ermächtigend sein, oder verbreitet sie unweigerlich Stereotype? Wie positioniert sich der Film zu dieser Frage? Welche Grenzen setzt das Vermarktungsinteresse der Firma Mattel der künstlerischen Gestaltung des Films?

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor*in: Roberta Huldisch, der Text ist eine Übernahme von kinofenster.de;, 20.07.2023, letzte Aktualisierung: 07.02.2024

Regie

Greta Gerwig

Buch

Noah Baumbach, Greta Gerwig

Darsteller*innen

Margot Robbie, Ryan Gosling, Will Ferrell, America Ferrera, Rhea Perlman, Kate McKinnon, Issa Rae, Michael Cera, Helen Mirren u.a.

Länge

114 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, englische Originalfassung, auch mit deutschen Untertiteln, barrierefreie Fassungen über Greta&Starks verfügbar

Format

digital, Farbe

FSK

ab 6 Jahre

FBW

Prädikat "besonders wertvoll"

Verleih

Warner Bros.

Impressum
Sitemap
Datenschutz