Filmplakat Das Kombinat

Das Kombinat

Deutschland 2023

Neun Jahre lang hat der Filmemacher Moritz Springer das Kartoffelkombinat aus München mit der Kamera begleitet, eine genossenschaftliche Gärtnerei, die das Konzept der solidarischen Landwirtschaft praktiziert. Die geerdete Langzeitbeobachtung informiert am konkreten Beispiel über die Idee hinter dem ökologischen Anbau. Dabei werden auch Hürden auf dem Weg zu einer anderen Landwirtschaft dokumentiert.

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 13 Jahre

Unterrichtsfächer

Sozialkunde, Wirtschaft/WAT, Biologie, Ethik

Themen

Ökologie, Ernährung, Landwirtschaft, Idealismus, Teamwork, Wirtschaft, Kapitalismus, industrielle vs. ökologische Landwirtschaft

Kinostart

28.09.2023

Inhalt


mehr Info

2012 von Daniel Überall und Simon Scholl gegründet, hat sich das Münchner Kartoffelkombinat hohe Ziele gesteckt. Die genossenschaftlich organisierte Gärtnerei setzt auf einen solidarischen Gemüseanbau, der ökologisch, vielfältig und fair ist. Die Idee hinterfragt die Produktionsweise und Preisgestaltung von Lebensmitteln, die Arbeitsbedingungen im Agrarwesen und letztlich das kapitalistische Wirtschaftssystem. Anfangs beflügelt die hemdsärmelige Umsetzung die Gründer, doch nach den ersten Jahren treten Probleme auf. Durch den Kauf einer eigenen Immobilie mit größerer Anbaufläche wächst die Genossenschaft um hunderte Mitgliedshaushalte. Die Koordination wird komplizierter, ungewollte Team-Hierarchien halten Einzug, außerdem Überstunden und persönliche Differenzen. Schließlich trennen sich die Wege: Scholl bleibt weiter als Vorstand im Kombinat aktiv, Überall widmet sich der Netzwerkarbeit.

Umsetzung


mehr Info

Der Regisseur und Co-Kameramann Moritz Springer hat die Entwicklung des Kartoffelkombinats zwischen 2014 und 2023 beobachtet. Dabei ist ein teilnehmendes Langzeitporträt entstanden, das viel Grundsätzliches vermittelt und zugleich ins Innere des konkreten Projekts blickt. Das Vorhaben strauchelt, als „Theorie und Tatendrang” auf die „Realitäten” treffen – so zwei Kapitelnamen des Dokumentarfilms. Im Kern geht es darum, ob das Ideal der solidarischen Landwirtschaft nur im Kleinen funktioniert oder auch als größere Transformationskraft. Auf übliche „Talking Heads” und ein erklärendes Voice Over wird weitgehend verzichtet. Stattdessen begleitet Springer die Beteiligten bei der Arbeit, führt Gespräche und stellt Fragen, filmt Führungen, Meetings oder ein Sommerfest. So lässt der Film viel Raum für eigene Erwägungen.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

DAS KOMBINAT regt dazu an, verschiedene landwirtschaftliche Abläufe und Konzepte zu besprechen, insbesondere die Unterschiede zwischen konventionellem und ökologischem Gemüseanbau. Hier kann auch erklärt werden, wie eine Genossenschaft funktioniert, was eine ökologische Gemüseproduktion auszeichnet und wie die vielen Bio-Siegel auf Verpackungen zu verstehen sind. Der Film zeigt auf, dass Ökologie oft eine Abwägung erfordert: Regionale Tomaten wachsen meist in fossil beheizten Gewächshäusern, spanische Tomaten reifen im Sonnenlicht, werden dann aber über weite Strecken transportiert. Das Gespräch kann in generelle Überlegungen zur (Saison-)Arbeit in der Landwirtschaft und dem Warencharakter von Lebensmitteln münden. Zudem regt der Film im Fach Biologie einen Ausflug ins Feld oder ein Praxisprojekt rund um ein Gemüsegärtchen an. In medienkundlicher Hinsicht offeriert der Film eine Einordnung des Genres und der darin vorgenommenen Positionierung von Filmschaffenden. Dokumentarfilme gelten oft als neutral, kennen aber filmische Strategien zur Manipulation. Bei DAS KOMBINAT scheint etwa in der freundlichen Musik durch, dass Springer das Projekt gutheißt – dennoch lässt er Grautöne zu.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor*in: Christian Horn, letzte Aktualisierung: 01.09.2023

Regie

Moritz Springer

Buch

Moritz Springer

Darsteller*innen

Mitwirkende Daniel Überall, Simon Scholl u. a.

Länge

90 Min

Sprachfassung

deutsche Originalfassung

Format

digital, Farbe

FSK

liegt noch nicht vor

Verleih

Real Fiction

Festivals

Uraufführung beim Filmfest München 2023

Impressum
Sitemap
Datenschutz