Filmplakat Ein Freund von mir

Ein Freund von mir

Deutschland 2006

Karl ist ein cleverer, aber verschlossener junger Mann. Als renommierte Nachwuchs-Führungskraft arbeitet er erfolgreich bei einer Versicherung, fristet jedoch ein langweiliges Spießbürger-Leben in freudlosen Bahnen. Farbe in dieses nüchterne Alltagskolorit bringt der charmant-chaotische Lebemann Hans, dem es mit seiner spontanen Art, seinen schrägen Ideen und lockeren Sprüchen gelingt, den steif zugeknöpften Einzelgänger Karl aus der Reserve zu locken.

Originaltitel

Ein Freund von mir

Genre

Komödie

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 13 Jahre

Unterrichtsfächer

Religion/Ethik, Philosophie, Gemeinschafts-/Sozialkunde, Deutsch, Kunst, evtl. Musik

Themen

Freundschaft, Liebe, Individuum und Gesellschaft, Männer, Werte

Kinostart

26.10.2006

Inhalt


mehr Info

Karl ist ein cleverer, aber verschlossener junger Mann. Als renommierte Nachwuchs-Führungskraft arbeitet er erfolgreich bei einer Versicherung, fristet jedoch ein langweiliges Spießbürger-Leben in freudlosen Bahnen. Farbe in dieses nüchterne Alltagskolorit bringt der charmant-chaotische Lebemann Hans, dem es mit seiner spontanen Art, seinen schrägen Ideen und lockeren Sprüchen gelingt, den steif zugeknöpften Einzelgänger Karl aus der Reserve zu locken. Der Tausendsassa demonstriert Karl, wie man die Leere im Leben mit Glück und Zufriedenheit füllt. Es entwickelt sich eine auf extreme Gegensätzlichkeiten fußende Männerfreundschaft, die allerdings auf eine harte Zerreißprobe gestellt wird, als sich Karl ausgerechnet in Stelle, die Freundin von Hans, verliebt.

Umsetzung


mehr Info

Die von Sprachwitz und amüsanten Dialogen durchzogene Komödie fängt sowohl das positive Lebensgefühl des unbekümmerten Hans, als auch die schwermütigen Gefühlslagen des verschlossenen Karl auf allen filmsprachlichen Ebenen ein. Ein ruhiges Erzähltempo, kühle, oftmals verschwommene Bilder, nahezu statische Kamerablicke gepaart mit elegischer Elektronik-Musik unterstreichen zu Beginn der Handlung die in Karls Leben vorherrschende Kühle, Leere und Melancholie. Dagegen sind die späteren Unternehmungen der beiden Freunde von einer atmosphärischen begleitet, die Spaß, Euphorie und echte Gefühle transportiert, wodurch dem Stimmungswandel des Protagonisten ebenso Ausdruck verliehen wird, wie der Bedeutung der neu entstandenen Freundschaft.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Insbesondere im Deutsch-, Kunst- aber auch Musikunterricht bietet sich eine Auseinandersetzung mit den formalästhetisch entworfenen Charakter- bzw. Stimmungsbildern in Form von Analysen an. Thematisch stehen die Suche des Menschen nach einem Gegenüber, nach Zwischenmenschlichkeit, dem richtigen Platz im Leben und der Liebe, der Beginn und das Wachsen einer (Männer-) Freundschaft, die Zeichen der Zuneigung, sowie die Erwartungen und Werte von Beziehungen im Zentrum des Films. "Ein Freund von mir" lässt sich so in die Fächer Ethik, Religion, Gemeinschafts-/ Sozialkunde ebenso integrieren, wie in den Philosophieunterricht.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Katrin Miller, 05.10.2006, letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Sebastina Schipper

Buch

Sebastian Schipper

Darsteller/innen

Daniel Brühl, Jürgen Vogel, Sabine Timoteo, Jan Ole Gerster, Peter Kurth u. a.

Länge

84 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

35mm, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

X-Verleih

Festivals

Filmfest Hamburg 2006, Eröffnungsfilm

Impressum
Sitemap
Datenschutz