Filmplakat Morris aus Amerika

Morris aus Amerika

Deutschland, USA 2016

Der 13-jährige Morris ist noch nicht lange in Heidelberg und hat es als schwarzer, übergewichtiger Hip Hop Fan nicht gerade leicht, dort Freunde zu finden. Doch mit Charme und Unbeirrbarkeit bemüht er sich um die zwei Jahre ältere Katrin, die ihn schließlich unter ihre Fittiche nimmt. Humorvoll, warmherzig und ehrlich erzählt der großartig gespielte, realitätsnahe Film von erster Liebe und ihren Tücken, sexuellen Sehnsüchten, Hoffnungen und Enttäuschungen.

Genre

Komödie, Coming-of-Age

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 13 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Englisch, Musik, Ethik, Biologie

Themen

Erwachsenwerden, Außenseiter, Pubertät, Familie, Fremdheit, Vater-Sohn-Beziehung, Jungen, Sexualität, Musik, Sprache

Kinostart

03.11.2016

Inhalt


mehr Info

Der 13-jährige Morris ist schwarz, hat ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen und versucht sich als Freestyle-Rapper, wenn er nicht gerade Deutsch lernen muss. Er lebt seit kurzem in Heidelberg bei seinem Vater Curtis, einem Fußballtrainer. Curtis hat wenig Zeit, deshalb verbringt Morris auf Vorschlag seiner Deutschlehrerin Inka die Ferien im Jugendclub. Da aber machen sich die Jugendlichen über ihn lustig und die Erzieher trauen ihm nicht. Nach einem Auftritt mit einem Sex-Rap in der Ferien-Talentshow erteilen sie ihm schließlich Hausverbot. Nur die 15-jährige Katrin, in die er sich bereits am ersten Tag verknallt hat, scheint ihn zu mögen. Als sie ihn fragt, ob er mit ihr zu einem Konzert nach Frankfurt fährt, ergreift Morris die Gelegenheit. Doch die Dinge laufen anders als erhofft.

Umsetzung


mehr Info

Morris ist ein charmanter, sympathischer Charakter mit rauer Schale und weichem Kern. Markees Christmas spielt ihn in einer genialen Mischung aus verliebtem Teenager, störrischem, verletzlichem Kind und einsamem Fremden. Er verleiht der Hauptfigur durch seine Darstellung so viel Authentizität, dass man den ganzen Film hindurch intensiv bei ihm bleibt. Regisseur Chad Hartigan lässt den sexuellen Sehnsüchten seines Helden dabei den nötigen Spielraum, ohne sie übermäßig zu betonen oder Morris‘ Fantasiewelt bloßzustellen. Der Film wirkt immer wieder fast dokumentarisch, bleibt in der Realität und transportiert selbst intime Gefühle mit eindrucksvoller Glaubwürdigkeit. Insbesondere die Beziehungen zwischen Vater und Sohn sowie Morris und Katrin weisen ohne große Gesten enorme Tiefe auf.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Durch Authentizität und Realismus gelingt „Morris aus Amerika“ ein ehrlicher, unverstellter Blick auf Träume, Ängste, Mut, Trotz und andere verwirrende Gefühle von Heranwachsenden. Der sympathische Hauptdarsteller ist dabei ein Glücksgriff. Durch seine liebenswerte Darstellung lassen sich Vorurteile gegenüber dem Fremden und Einsamkeitsgefühle in einem fremden Land ebenso offen thematisieren wie die Aspekte seines Aussehens und Auftretens und die Reaktionen anderer darauf. Die Lockerheit des Films und der Rhythmus der Bilder regen dazu an, eigene Gefühle künstlerisch auszudrücken. Im Deutsch, Englisch- und/oder Musikunterricht bieten sich deshalb kreative Sprach- und Musikprojekte an. Die Zweisprachigkeit des Films eignet sich darüber hinaus sehr gut für den Fremdsprachenunterricht.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Rotraut Greune, 24.10.2016, letzte Aktualisierung: 04.06.2019

Regie

Chad Hartigan

Buch

Chad Hartigan

Darsteller/innen

Markees Christmas, Craig Robinson, Lina Keller, Carla Juri, Jakub Gierszal u. a.

Länge

91 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

FBW

Prädikat "besonders wertvoll"

Verleih

Farbfilm Verleih

Festivals

Sundance Filmfestival 2016: Auszeichnung für das beste Drehbuch und für den Darsteller Craig Robinson; Filmfest München 2016

Impressum
Sitemap
Datenschutz