Filmplakat zu "Beltracchi - Die Kunst der Fälschung"

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung

Deutschland 2013

Der Dokumentarfilm über Wolfgang und Helene Beltracchi zeigt, wie das Kunstfälscher-Paar die Werkverzeichnisse großer Meister durchforschte, Leerstellen mit raffinierten Fälschungen füllte und über fiktive Sammlungen den Kunstmarkt gewinnbringend infiltrierte. Mit Bildern von der Kunst des Fälscher-Handwerks, den Berichten des Ermittlers und den Stimmen verschiedener Akteure des Kunstmarkts, erzählt der Regisseur amüsant von einer ernsten Begebenheit.

Originaltitel

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 11. Klasse

Altersempfehlung

ab 16 Jahre

Unterrichtsfächer

Kunst, Ethik, Deutsch, Religion

Themen

Kunst, Kreativität, Markt, Original – Fälschung, Manipulation, Betrug, Werte

Kinostart

06.03.2014

Inhalt


mehr Info

Über Jahrzehnte spürte Wolfgang Beltracchi in den Werkverzeichnissen bekannter Maler Lücken auf und füllte sie raffiniert mit „nachempfundenen“ Werken, um die so entstandenen Fälschungen gemeinsam mit seiner Frau und anderen als „Originale“ aus fingierten Sammlungen in den millionenschweren Kunstmarkt einzuschleusen. 2008 flog Beltracchi wegen einer Nachlässigkeit bei der Fälschung eines Campendonk-Bildes auf; das Paar wurde wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs verhaftet und 2011 zu sechs bzw. vier Jahren Haft im offenen Vollzug verurteilt. Der Film porträtiert den schillernden Maler-Protagonisten, zeigt ihn bei seinem Handwerk und erzählt von der Lebensgeschichte des Ehepaars Beltracchi. Daneben kommen ein Ermittler sowie mit Auktionatoren, Galeristen, Sammlern und Kunsthistorikern Akteure des Kunstmarkts sowie Geschädigte zu Wort – nicht aber wichtige Mittelsmänner und Komplizen, die bei der „Vermittlung“ der Fälschungen eine Schlüsselrolle spielten.

Umsetzung


mehr Info

Der Porträt-Film lässt in erster Linie den Protagonisten selbst zu Wort kommen und gibt ihm ohne hartnäckig insistierendes Nachfragen viel Raum zur Selbstdarstellung. Dadurch, aber auch mit Hilfe inszenierter Reenactment-Passagen, die sowohl seine Täuschungsraffinesse als auch seine „Kunst der Fälschungen“ augenzwinkernd, mitunter ausgesprochen komisch nachstellen, und mit musik-nostalgisch unterlegtem Archivmaterial selbst aufgenommener Familienbildern soll den Zuschauer/innen der Werdegang der Beltracchis nahegebracht werden. Immer wieder entsteht der Eindruck einer Art „Gaunerkomödie“ über den fintenreich vorgeführten Kunstmarkt, mit den gegenläufig ins Spiel kommenden Stellungnahmen geschädigter Sammler und den Experten-Statements wird die mehr oder weniger Sympathie erzeugende Darstellung der Hauptfigur nur zum Teil konterkariert.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Insbesondere für die Auseinandersetzung im Kunstunterricht der Oberstufe bietet der Film mit Blick auf Fragen rund um den Prozess des Kunstschaffens und die Mechanismen des Kunstmarkts, speziell aber auch zu Themenstellungen wie künstlerisches Ethos, Original und Fälschung, Kreativität und Nachahmung einige Anknüpfungsmöglichkeiten. Da es auf die angestoßenen Fragen innerfilmisch nicht immer hinreichende und befriedigende Antworten gibt, bedarf es diesbezüglich in jedem Falle einer Vertiefung im Unterricht; vor allem ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem nicht vorhandenen Unrechtsbewusstsein des schillernden Protagonisten erforderlich, der in der Herangehensweise des Films doch etwas zu weichgezeichnet „rüberkommt“. Diskussionswürdig erscheint bei einer Figur wie Beltracchi nicht zuletzt die Frage der Angemessenheit von Re-Inszenierungen als dokumentarische Methode.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Reinhard Middel, 03.03.2014, letzte Aktualisierung: 28.09.2016

Regie

Arne Birkenstock

Buch

Arne Birkenstock

Darsteller/innen

Mitwirkende: Wolfgang und Helene Beltracchi u.a.

Länge

96 Min

Sprachfassung

deutsch

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Edition Senator

Impressum
Sitemap
Datenschutz