Filmplakat Beuys

Beuys

Deutschland 2017

Joseph Beuys ist weit mehr als der Mann mit dem Hut und der Fettecke. Warum, das zeigt der renommierte Dokumentarist Andres Veiel in seinem vielschichtigen Filmporträt. Seine komplexe Filmcollage versammelt nicht nur viele aufschlussreiche Bild- und Tondokumente, sondern skizziert auch, warum Beuys als einflussreichster deutscher Bildender Künstler des 20. Jahrhunderts gilt. Zudem erhellt sie, warum seine revolutionären Thesen auch heute noch aktuell sind.

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Kunst, Geschichte, Deutsch, Sozialkunde, Politik, Ethik

Themen

Kunst, Geschichte, Politik, Demokratie, Individuum und Gesellschaft, Utopie, Freiheit, Avantgarde, Studentenbewegung, Parteien, Außerparlamentarische Opposition

Kinostart

18.05.2017

Inhalt


mehr Info

In seiner aufwändigen Porträt-Collage schildert Andres Veiel wichtige Lebens- und Werkstationen von Joseph Beuys (1921-1986). Vom legendären Diktum "Jeder Mensch ist ein Künstler" bis zum dreitägigen Aufenthalt mit einem Koyoten in einem Raum in New York: Veiel deckt eine große Bandbreite des Schaffens von Beuys ab. Es ist kein klassischer Porträtfilm mit vielen talking heads, die das Faszinosum des Avantgardisten ergründen sollen. Vielmehr kommt Beuys oft und ausführlich selbst zu Wort. Mehr als 90 Prozent des Films besteht aus Originalfilmaufnahmen mit dem Künstler; dazu kommen Statements von Zeitzeugen oder Weggefährten wie dem Beuys-Schüler Johannes Stüttgen und dem befreundeten Grafiker Klaus Staeck.

Umsetzung


mehr Info

Veiel hat über 400 Stunden Film, 300 Stunden Audiomaterial und mehr als 20.000 Fotos gesichtet und daraus eine assoziative Collage gefertigt. Eine abwechslungsreiche Montage arrangiert das ausgewählte, großenteils wenig bekannte Material in fast spielerisch wirkender Manier: Immer wieder gleiten Kontaktabzüge mit Bildern und Filmausschnitten durchs Bild, die Kamera zoomt oft an ein Einzelbild heran, das dann zu einer weiteren Sequenz führt. An anderen Stellen leiten Split Screens zu neuen Kapiteln über. Veiel verzichtet auf einen erklärenden Off-Kommentar, lässt vielmehr das authentische Material für sich sprechen. Da eine explizite kritische Auseinandersetzung mit Beuys' Konzepten ausbleibt, bleiben viele Fragen offen, so dass sich die Zuschauer ein eigenes Urteil bilden können.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Die dokumentierten Kunstaktionen und kunsttheoretischen Überlegungen laden dazu ein, die Verknüpfungen zwischen Leben und Werk zu erkunden, etwa die traumatischen Erfahrungen als Luftwaffenpilot im Zweiten Weltkrieg und die depressiven Schübe während seines Studiums an der Düsseldorfer Kunstakademie. Veiels biografische Annäherung ohne Off-Kommentar legt die Frage nahe, warum der Regisseur sich für diese Erzählform entschieden hat. Recherchen zur Außerparlamentarischen Opposition oder zur Entstehung der Partei der Grünen als antibürgerliche Protestpartei erleichtern ein tieferes Verständnis der Beuysschen Utopien. Seine radikalen Positionen zum Erweiterten Kunstbegriff, zur Demokratisierung von Kunst und zur überfälligen Aufhebung der Trennung von Kunst und Gesellschaft geben Anlass zu einer Diskussion über die Frage, inwieweit diese heute noch fruchtbar sind. In einigen Filmsequenzen warnt der Künstler davor, dass unkontrollierte Geldströme Finanzkrisen auslösen und so langfristig die Demokratie aushöhlen können. Bestätigen Phänomene wie die Weltfinanzkrise, die 2007 durch das Platzen der "Immobilienblase" in den USA ausgelöst wurde, die Beuyssche Analytik?

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Reinhard Kleber, 29.04.2017, letzte Aktualisierung: 04.05.2017

Regie

Andres Veiel

Buch

Andres Veiel

Darsteller/innen

Mitwirkende: Joseph Beuys, Klaus Staeck, Johannes Stüttgen, Franz Joseph van der Grinten, Rhea Thönges-Stringaris, Caroline Tisdall u.a.

Länge

107 Min

Sprachfassung

deutsche Originalfassung, barrierefreie Fassungen über Greta & Starks verfügbar

Format

digital, schwarz-weiß und Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

FBW

Prädikat "besonders wertvoll"

Verleih

Piffl Medien

Festivals

Berlinale 2017: Wettbewerb

Impressum
Sitemap