Plakat zu Can't Be Silent

Can't Be Silent

Deutschland 2013

Originaltitel

Can't Be Silent

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Religion/Ethik, Kunst

Themen

Toleranz, Migration, Musik, Menschenrechte/-würde, Flüchtlinge

Kinostart

15.08.2013

Inhalt


mehr Info

Der erste lange Kinodokumentarfilm der Journalistin Julia Oelkers begleitet eine außergewöhnliche Tournee der Band Strom & Wasser feat. The Refugees. Der politisch engagierte Liedermacher Heinz Ratz und seine Band Strom & Wasser sind ab Mai 2012 mit einer Gruppe von Musikern/innen aus Afrika, Russland, dem Balkan, dem Iran und Afghanistan durch ganz Deutschland getourt. Die internationalen Musiker/innen sind Asylbewerber/innen, die abends auf der Bühne stehen und morgens ins Heim zurückkehren müssen. Die Idee zu dem Projekt entstand 2011, als Ratz bei einer Fahrradtournee in 80 deutschen Städten Flüchtlingsunterkünfte besuchte, dabei exzellente Musiker/innen aus aller Welt kennenlernte und einige von ihnen nach Hamburg zu einer CD-Produktion einlud.

Umsetzung


mehr Info

Der konventionell gestaltete Film mit Road-Movie-Charakter, der weitgehend durch Spenden und Crowd Funding finanziert wurde, kombiniert Konzertmitschnitte, Impressionen von den Tournee-Stationen, Besuche in Asylbewerberheimen und Statements der ausländischen Musiker/innen. Diese verarbeiten ihre belastenden Lebensbedingungen, Sehnsüchte und Träume auch in den Liedern, die sie auf der Bühne vortragen. Zum Teil nutzen die jungen Migranten/innen auch das Internet, um in selbstgedrehten You-Tube-Videos auf ihre prekäre Lage und traumatischen Erfahrungen hinzuweisen. Die kontrastive Montage aus lebensfrohen Konzertmitschnitten und verregneten, tristen Szenerien in den Asylheimen betont das Wechselbad der Gefühle aus Hoffnung, Euphorie, Verzweiflung und Furcht vor der jederzeit möglichen Abschiebung. Besonders beklagen die Live-Musiker/innen das Arbeitsverbot und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Im Musikunterricht liefert der Film reichlich Ansatzpunkte für eine Diskussion über die Frage, inwieweit eine gemeinsame musikalische Praxis von Interpreten/innen aus den Bereichen Popmusik, Reggae, Rap, Ska, Jazz, Percussion und Beatboxing auch zu einem besseren gegenseitigen kulturellen Verständnis führen kann. In den Fächern Sozialkunde/Gemeinschaftskunde und Politik können Arbeitsgruppen zentrale Aspekte des aktuellen Asylrechts erörtern: Warum müssen sich in Flüchtlingsheimen ganze Familien ein einziges Zimmer teilen? Aus welchen Gründen dürfen Asylbewerber/innen trotz fundierter Ausbildung hierzulande in der Regel nicht arbeiten? Warum müssen sie teilweise Jahrzehnte auf eine definitive Entscheidung über ihren Antrag warten? Warum wird die sogenannte Duldung oft nur kurzfristig verlängert? Ferner bietet es sich an, die Verleihung der Integrationsmedaille durch die Bundesregierung an Heinz Ratz kritisch zu beleuchten. Ist seine Hoffnung, dass "die Auszeichnung einen konkreten Abschiebeschutz für die involvierten Musiker bedeutet" berechtigt?

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich. Quelle: kinofenster.de, Autor: Reinhard Kleber, 13.08.2013

Autor: Reinhard Kleber, 13.08.2013, letzte Aktualisierung: 08.06.2017

Regie

Julia Oelkers

Buch

Julia Oelkers, Lars Maibaum

Darsteller/innen

Heinz Ratz, Sam, Nuri Ismailov, Hosain Amini, Olga, Jacques Zamble bi Vie, Revelino Mondehi, Salim Abduloski, Nermin Aljisani u.a.

Länge

83 min

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Neue Visionen Filmverleih

Festivals

Internationales Filmfest Emden-Norderney 2013

Impressum
Sitemap
Datenschutz