Filmplakat Das Löwenmädchen

Das Löwenmädchen

Norwegen, Deutschland, Schweden 2017

Von den anderen wird Eva Löwenmädchen genannt. Ihr Körper ist seit der Geburt mit Haaren bedeckt. Doch Eva will genau so leben wie alle anderen auch. Langsam findet sie heraus, dass hinter den Vorhängen ihres Zuhauses eine spannende Welt auf sie wartet. Nach und nach setzt sie sich gegen das Versteckspiel ihres Vaters durch, geht zur Schule und beginnt sich für Mathematik zu interessieren. Der Film begleitet Eva in drei Etappen beim Erwachsenwerden.

Originaltitel

Løvekvinnen

Genre

Literaturverfilmung, Drama

Klassenstufe

ab 7. Klasse

Altersempfehlung

ab 12 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Ethik, Religion, Sozialkunde, Biologie

Themen

Außenseiter, Identität, Anerkennung, Selbstwirksamkeit, Schönheitsnormen, Individuum und Gesellschaft, Menschrechte/-würde, Wissenschaft, Biografie

Kinostart

14.09.2017

Inhalt


mehr Info

Im Jahre 1912 wird in einem kleinen norwegischen Städtchen Eva geboren. Sie wächst ohne ihre Mutter auf, die bei ihrer Geburt stirbt. Eva verbringt ihre Kindheit einsam im Haus ihres Vaters, eines Stationsmeisters. Zu ihrem Kindermädchen Hannah entsteht eine enge Verbindung. Aber andere Kinder kennt sie nicht. Der Vater möchte das Mädchen vor den Blicken und Worten der anderen Menschen im Ort schützen. Denn ihr Körper ist von Kopf bis Fuß mit Haaren bedeckt. Gleichzeitig setzt er sich mit Wissenschaftlern in Verbindung, die das seltene Symptom der Behaarung, Hypertrichosis Lanuginosa, anhand von Eva erforschen wollen. Aber Eva möchte ein normales Leben. Sie ist neugierig und wissbegierig. Sie möchte zur Schule gehen und Telegrafistin werden, wie ihr einziger Freund Funken, der beim Vater arbeitet.

Umsetzung


mehr Info

Der Film erzählt chronologisch in vier Etappen die Geschichte des Erwachsenwerdens und der Emanzipation von Eva. Wir lernen sie als neugeborenes Baby kennen, dann erleben wir sie mit etwa sieben Jahren, als Jugendliche und schließlich mit Mitte Zwanzig. Wir begleiten Eva auf ihrem Weg, einen Umgang mit sich selbst zu finden. Dabei erzählt der Film aus Evas Perspektive, die durch wenige Voice-Over, vor allem aber durch die Kamera und den Schnitt erfahrbar gemacht wird. Während der Film in den Szenen um die siebenjährige Eva aus kindlicher Perspektive erzählt und durchaus auch für Kinder interessant sein könnte, verändert sich die Perspektive mit fortschreitendem Alter der Protagonistin. Der Film orientiert sich stark am gleichnamigen Roman von Erik Fosnes Hansen, der als Vorlage diente. Allerdings werden manche wichtig erscheinende Ereignisse, wie die Verliebtheit von Eva und ihre Gewalterfahrungen, nur angerissen und nicht zu Ende erzählt.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Der Film erzählt viel über gesellschaftliche Strukturen Anfang des 20.Jahrhunderts. Die sogenannten Menschenschauen, die in dieser Zeit als Attraktion und abendliches Unterhaltungsprogramm präsentiert wurden, spiegeln das damalige Menschenbild. Wie gehen die Menschen mit Evas Besonderheit um? Woran merkt man, dass der Film in der Vergangenheit spielt? Wie würden wir Eva heute begegnen? Der Film stellt unaufhörlich die kritische Frage nach der Schönheit. Was ist Schönheit? Wer bestimmt, was schön ist? Wie verändern sich Schönheitsnormen im Wandel der Zeit? Darüber hinaus bietet sich eine vergleichende Arbeit mit der Romanvorlage an. Wie wurde die poetische und bildhafte Sprache des Romans in Bilder übersetzt? Mit welchen filmtechnischen Mitteln wird gearbeitet? Bleibt der Fokus des Erzählten im Film der gleiche wie im Buch?

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Laura C. Zimmermann, 17.07.2017, letzte Aktualisierung: 04.09.2017

Regie

Vibeke Idsøe

Buch

Erik Fosnes Hansen, Vibeke Idsøe nach dem gleichnamigen Roman von Erik Fosnes Hansen

Darsteller/innen

Rolf Lassgård, Lisa Loven Kongsli, Kjersti Tveterås, Ken Duken, Rolf Kristian Larsen, Burghart Klaußner u.a.

Länge

118 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

Prädikat "wertvoll"

FSK

ab 12 Jahre

FBW

Prädikat "wertvoll"

Verleih

NFP marketing & distribution

Impressum
Sitemap