Filmplakat Das Mädchen Hirut

Das Mädchen Hirut

Äthopien, USA 2014

Äthiopien 1996. Die Anwältin Meaza Ashenafi kämpft mit ihrer Organisation für die Rechte der Frauen in ihrem Land. Als Meaza von Hiruts Schicksal hört, beschließt sie sofort, den Fall anzunehmen: Das junge Mädchen wurde von einem älteren Mann entführt und vergewaltigt, um sie gemäß der örtlichen Tradition der “Telefa“ zur Frau zu nehmen. Zeresenay Mehari nahm den realen Fall eines 14-jährigen Mädchens und ihrer Anwältin Meaza Ashenafi als Vorlage für seinen Film.

Originaltitel

Difret

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Politik, Ethik, Sozialkunde, Geografie

Themen

Geschlechterrollen, Afrika, Frauen, Diskriminierung, Recht und Gerechtigkeit, fremde Kulturen, Gesellschaft, Emanzipation, Freiheit

Kinostart

12.03.2015

Inhalt


mehr Info

Äthiopien 1996. Auf dem Heimweg von der Schule wird die 14-jährige Hirut von einer Gruppe Männern entführt und vergewaltigt. Die sogenannte „Telefa“, gehört zu den ältesten Traditionen Äthopiens und ist in Hiruts Dorf noch immer gängige Praxis, um eine Ehe zu erzwingen. Das mutige Mädchen kann eine Waffe erbeuten, und aus Notwehr erschießt sie auf der Flucht einen ihrer Peiniger. Eine Patrouille verhindert die Selbstjustiz der Männer an Hirut, sie wird stattdessen festgenommen. Doch auch seitens der  offiziellen Justiz droht ihr die Todesstrafe. Hilfe kommt von der Anwältin Meaza Ashenafi, die sich ihres Falles annimmt. Mit ihrer Organisation kämpft sie für die Rechte von Frauen und Kindern und gewährt mittellosen Frauen kostenlosen Rechtsbeistand. Entschlossen nimmt Meaza den Kampf gegen die äthiopische Justiz, jahrhundertealte Traditionen und deren patriarchalische Glaubensätze auf.

Umsetzung


mehr Info

Dem äthiopischen Regisseur Zeresenay Mehari gelingt mit seinem Spielfilmdebüt ein emotionales  und spannendes Justizdrama. Als Vorlage für seinen Film diente Mehari der reale Fall eines 14-jähriges Mädchens, das gekidnappt und vergewaltigt und von Meaza Ashenafi seinerzeit medienpräsent vertreten wurde. “Das Mädchen Hirut“ wurde in Äthiopien gedreht, Besetzung und Crew des Films sind überwiegend äthio¬pisch.  Schauspieler/innen, Orte und Ausstattung des Films wirken in ihrer Authentizität überzeugend. Doch auch Meharis Filmstudium in den USA spiegelt sich in der des Films wieder. Die Dra¬¬ma¬¬turgie erinnert an ein US-amerikanisches Justizdrama. Auch einige Kameraeinstellungen wie Close-Ups und Weich¬zeichner sowie die vielen mit Musik unterlegten Szenen im Film erinnern an von Hollywood geprägte Sehgewohnheiten. Insgesamt gewährt der Film jedoch einen vielschichtigen Einblick in ostafrikanische Lebenswelten, die über die übliche Stereotypisierung von Armut und Stammesritualen hinausgeht.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Im Zentrum des Films steht der Kampf um die Legitimation unterschiedlicher Rechtsauffassung¬en: Jene der Gesetzgebung des modernen Staates Äthiopien gegen die vor allem in ländlichen Regionen noch vorherrschende traditionellen Glaubensätze und ihre Auslegung im “Ältesten¬rat“. Die verschiedenen Sichtweisen und die Schwierigkeiten eines jungen und großen Flächenstaates wie Äthiopien, seine Gesetze in der Praxis der ländlichen Bevölkerung umzu¬setzen bzw. die Komplexität einer “Modernisierung von oben“, lassen sich exemplarisch mit Schülern thematisieren. Weitere Anknüpfungspunkte bieten die Themen Stellung der Frau in der Gesellschaft, Gleichberechtigung und Zwangsheirat, nicht nur in Äthopien, sondern vergleichend auch in anderen Ländern und  in Deutschland.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Sarah Lieb, 21.12.2014, letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Zeresenay Berhane Mehari

Buch

Zeresenay Berhane Mehari

Darsteller/innen

Meron Getnet, Tizita Hagere, Haregewine Assefa, Brook Sheferaw, Shetaye Abreha Mekonen Laeake u.a.

Länge

99 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, amharische Originalfassung mit Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

Alamode Film

Festivals

Sundance Film Festival 2014: Publikumspreis; Berlinale 2014: Panorama Publikumspreis; Festival du Nouveau Cinemal Montreal 2014: Publikumspreis; World Cinema Festival Amsterdam 2014: Publikumspreis

Impressum
Sitemap
Datenschutz