Filmplakat zu "David wants to fly"

David wants to fly

Deutschland, Österreich, Schweiz, 2010

Ein junger Filmemacher begibt sich auf die Suche nach der wahren "Erleuchtung" und unterzieht sich dem Training der Transzendentalen Meditation. Doch was er entdeckt, ist vor allem ein wirtschaftliches Unternehmen. Selbstironisch dokumentiert David Sieveking seine persönliche Reise und thematisiert damit sowohl das Bedürfnis der Suche nach Sinn als auch das Räderwerk einer Sekte, die ihre Ziele von prominenten Fürsprechern/innen bewerben lässt.

Originaltitel

David wants to fly

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 13 Jahre

Unterrichtsfächer

Religion/Ethik

Themen

Sinnsuche, Religion/Religiosität, Spiritualität, Individuum (und Gesellschaft), autoritäre Strukturen, Ideologie

Kinostart

06.05.2010

Inhalt


mehr Info

Nicht geringeres als der Weltfriede steht auf dem Programm. Yogische Flieger sollen ihn bringen, eingewiesen in die Kunst der Transzendentalen Meditation (TM). Prominente Unterstützung erhielten die Anhänger/innen der auf den Guru Maharishi Mahesh Yogi zurückgehenden Lehre in der Vergangenheit durch die Beatles, heute propagiert der Regisseur David Lynch deren Ziele. Die Bewunderung für dessen abgründige Filme wie "Blue Velvet" oder "Eraserhead" führt David Sieveking auf die Spur der TM-Organisation. Scheinbar aufgeschlossen lässt er sich auf die Einweisung in die TM ein, doch als er beginnt, kritische Fragen zu stellen, steht er schnell wieder vor verschlossenen Türen. Denn am Ende dreht sich doch alles nur um Geld.

Umsetzung


mehr Info

David Sieveking hat seine persönliche Reise dokumentiert und nähert sich dabei überaus selbstironisch der Ideologie der TM-Organisation. Er selbst tritt dabei als überzeichneter Protagonist mit Hut und Hornbrille vor die Kamera und führt durch den Film und berichtet über Entwicklungen und Zeitsprünge in einem Voice-Over-Kommentar. Was zunächst durch nachgestellte Spielszenen und rhetorische Fragen fast trashig anmutet, ist im Kern dennoch eine ernsthafte Angelegenheit. Durch die ironische Distanz und das Gespür für komische, parodistische Bilder, die die Suche nach Sinn und Erleuchtung kommentieren, gelingt ihm ein unterhaltsamer Einblick in den Mechanismus der Bewegung. Geschickt flechtet Sieveking in diesen auch seine Verehrung für David Lynch immer wieder durch Zitate der Inszenierung ein, etwa mit einem Blick auf die Straße wie in "Lost Highway", mit roten Vorhängen und roten Ampeln wie in "Twin Peaks" und einer Musik, die den Stil von Lynchs Hauskomponist Angelo Badalamenti imitiert.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Die Suche nach Sinn und das Nachdenken über Glaube und Religion hat gerade im Jugendalter eine wichtige Bedeutung. Spielerisch greift der Film dieses Bedürfnis auf und führt ohne belehrenden Zeigefinger exemplarisch die Entwicklung des Regisseurs vor, der sich in seinem Selbstversuch stellvertretend mit diesen Themen beschäftigt. Eindrucksvoll ist vor allem, mit welch naiven und einfachen Fragen die Scheinheiligkeit der geistigen Oberhäupter entlarvt werden kann und in welche ideologischen Verstrickungen die Anhänger der TM mit ihrer Argumentation geraten, wenn sie etwa in Berlin eine "Universität des unbesiegbaren Deutschlands" errichten wollen. So regt der Film zur kritischen Auseinandersetzung mit Sinnfragen und Begründungen religiöser oder spiritueller Lehren an und eröffnet zugleich die Diskussion über die Funktion und den Vorbildcharakter von Prominenten, die sich für deren Ziele einspannen lassen.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Stefan Stiletto, letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

David Sieveking

Buch

David Sieveking

Darsteller/innen

David Sieveking, Marie Pohl, David Lynch u.a.

Länge

97 Min

Sprachfassung

mehrsprachige Originalfassung (Deutsch, Englisch, Hindi) mit dt. Untertiteln

Format

35mm

FSK

ohne Altersbeschränkung

FBW

Prädikat „besonders wertvoll“

Verleih

Neue Visionen

Impressum
Sitemap
Datenschutz