Filmplakat Der die Tollkirsche ausgräbt

Der die Tollkirsche ausgräbt

Deutschland 2006

Sommer 1918: Cecilie, Tochter aus kaisertreuem, verarmtem Elternhaus, soll den wohlhabenden Alfred heiraten. Von den elterlichen Hochzeitsplänen und den Aussichten auf eine gute Partie zeigt sich die junge Frau nicht gerade begeistert. Am Vorabend der Hochzeitsfeier entdeckt die Familie in einem Erdloch im Garten eine "Mumie", die sich als leibhaftiger Punk entpuppt und plötzlich zu sprechen beginnt.

Originaltitel

Der die Tollkirsche ausgräbt

Genre

Komödie, Stummfilm, Kurzspielfilm

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Kunst, Musik, Deutsch

Themen

Filmgeschichte, Filmsprache, Stummfilm; Musik und Film; Deutsche Geschichte (1918)

Kinostart

30.11.2006

Inhalt


mehr Info

Sommer 1918: Cecilie, Tochter aus kaisertreuem, verarmtem Elternhaus, soll den wohlhabenden Alfred heiraten. Von den elterlichen Hochzeitsplänen und den Aussichten auf eine gute Partie zeigt sich die junge Frau nicht gerade begeistert. Am Vorabend der Hochzeitsfeier entdeckt die Familie in einem Erdloch im Garten eine "Mumie", die sich als leibhaftiger Punk entpuppt und plötzlich zu sprechen beginnt. Bald verliebt sich Cecilie in den Fremdling. Um die Verwicklung zu lösen, hilft jetzt nur noch ein uraltes magisches Ritual, bei dem um Mitternacht eine Tollkirsche ausgegraben wird ...

Umsetzung


mehr Info

In Schwarz-Weiß gehaltene, bis auf die Rolle des Punk stumme Filmkomödie mit einer launigen Liebesgeschichte, gefilmt mit beweglicher Kamera, getragen von ausdrucksstark mimenden Schauspielern und begleitet vom Babelsberger Filmorchester in symphonischer Stärke. Dabei werden Gestaltungsmittel des expressionistischen Films und des Kammerspielfilms frei adaptiert, um sich mit Darstellungsweisen aus dem Theater, mit Slapstick, fantastischen und anderen filmischen Elementen zu verbinden.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Der Film eignet sich beispielsweise zum Einstieg in eine Unterrichtssequenz über den Stummfilm, seine technischen, ästhetischen und darstellerischen Mittel. Durch vergleichende Analysen mit Filmbeispielen aus der Geschichte des Stummfilms können Schüler der oberen Jahrgangsstufen sukzessive etwas über die Entwicklung des Mediums von der Frühzeit bis heute lernen. Dazu bietet es sich an, in einem kreativen Projekt szenisch selbst etwas zu erarbeiten und filmisch umzusetzen.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Reinhard Middel, letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Franka Potente

Buch

Franka Potente

Darsteller/innen

Emilia Sparagna (Cecilie), Christoph Bach (Punk), Justus von Dohnányi (Vater), Max Urlacher (Alfred), Teresa Harder (Mutter) u. a.

Länge

43 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

35mm, Schwarz-Weiß

FSK

ab 6 Jahre

FBW

Prädikat „besonders wertvoll“

Verleih

X-Verleih

Festivals

Berlinale 2006: Perspektive Deutsches Kino

Impressum
Sitemap
Datenschutz