Filmplakat Der rote Kakadu

Der Rote Kakadu

Deutschland 2006

Im Frühjahr 1961 kommt der 20-jährige Siggi nach Dresden, um am Theater als Bühnenmaler zu arbeiten. Er verliebt sich in die verheiratete Lyrikerin Luise, die ihm Zugang zu der legendären Tanzbar "Roter Kakadu" verschafft - Zentrum einer lebensfrohen, vom Rock'n'Roll geprägten Szene.

Originaltitel

Der Rote Kakadu

Genre

Drama, Liebesfilm

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 13 Jahre

Unterrichtsfächer

Geschichte, Politik / Politische Bildung, Medienerziehung, Deutsch, Sozialkunde, Religion / Ethik, Musik, Kunst

Themen

DDR: Geschichte und Alltag, Ost-West Konflikt und Mauerbau, Stasi, Jugend- und Musikkultur der 60er Jahre, Idealismus und Desillusion, Utopie, Sozialismus und Totalitarismus, Individuum und Gesellschaft, Identität und Selbstfindung, Rebellion und Anpassung, Kunst und Künstlertum, Freundschaft und Verrat, Liebe und Sexualität, Gewalt, Arbeit und Ausbildung

Kinostart

16.02.2006

Inhalt


mehr Info

Im Frühjahr 1961 kommt der 20-jährige Siggi nach Dresden, um am Theater als Bühnenmaler zu arbeiten. Er verliebt sich in die verheiratete Lyrikerin Luise, die ihm Zugang zu der legendären Tanzbar "Roter Kakadu" verschafft – Zentrum einer lebensfrohen, vom Rock'n'Roll geprägten Szene. Siggi, Luise und ihr Ehemann Wolle verbringen einen kurzen, unbeschwerten Sommer, bevor die Stasi Traum und Treiben beendet und Wolle verhaftet. Siggi kämpft um seine und Luises Zukunft, doch sie bleibt zurück, als er am Vorabend des Mauerbaus nach Berlin flieht. 

Umsetzung


mehr Info

Hervorragend gespielter, detailgenau inszenierter Spielfilm, der ein kaleidoskopartiges Bild der DDR in den frühen 1960er-Jahren vermittelt. Aus der Perspektive von Siggi erzählt der Film leichthändig vom Lebensgefühl, von der Aufbruchsstimmung und den Idealen einer Generation. Die weitgehend historisch authentische Darstellung (z. T. Montage von Archivmaterialien) wird gebrochen durch burleske Elemente und Zitate aus Musik- und Kabarettfilmen. Dabei kommt der Musik eine wichtige dramaturgische Funktion zu.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Dominik Graf

Buch

Michael Klier und Karin Åström

Darsteller/innen

Max Riemelt, Jessica Schwarz, Ronald Zehrfeld u. a.

Länge

128 Min

Format

35mm

FSK

ab 12 Jahre

FBW

Prädikat „wertvoll“

Verleih

X-Verleih

Impressum
Sitemap
Datenschutz