Filmplakat zu "Der wundersame Katzenfisch"

Der wundersame Katzenfisch

Mexiko 2013

Die 22-jährige Claudia lebt alleine in Guadalajara, Mexiko. Wegen einer Blinddarmentzündung kommt sie ins Krankenhaus, wo sie die offenherzige und lebensfrohe Martha kennenlernt. Ihre Zimmergenossin ist alleinerziehende Mutter von vier Kindern und leidet seit einiger Zeit stark unter ihrer AIDS-Erkrankung. Als Martha sieht, wie Claudia nach ihrer Operation alleine das Krankenhaus verlässt, lädt sie sie prompt zu sich nach Hause ein. Dort erwartet Claudia ein turbulentes, chaotisches und nicht übermäßig harmonisches Familienleben. Anfangs vom lebhaften Haushalt überwältigt, gewöhnt sich die Einzelgängerin jedoch schnell an Trubel und Herzlichkeit und wird allmählich fester Bestandteil des Familienverbunds. Bei einem gemeinsamen Ausflug ans Meer bricht Martha schließlich aufgrund ihres immer schlechter werdenden Gesundheitszustands zusammen. Für Claudia stellt sich nun die Frage: Wie geht es weiter, wenn Martha stirbt?

Originaltitel

Los insólitos peces gatos

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Spanisch, Ethik, Sozial-/ Gemeinschaftskunde, Kunst, Religion, Deutsch

Themen

Familie, Einsamkeit, Krankheit,  Verantwortung, Identität, Alltag, Tod/Sterben

Kinostart

10.07.2014

Inhalt


mehr Info

Die 22-jährige Claudia lebt alleine in Guadalajara, Mexiko. Wegen einer Blinddarmentzündung kommt sie ins Krankenhaus, wo sie die offenherzige und lebensfrohe Martha kennenlernt. Ihre Zimmergenossin ist alleinerziehende Mutter von vier Kindern und leidet seit einiger Zeit stark unter ihrer AIDS-Erkrankung. Als Martha sieht, wie Claudia nach ihrer Operation alleine das Krankenhaus verlässt, lädt sie sie prompt zu sich nach Hause ein. Dort erwartet Claudia ein turbulentes, chaotisches und nicht übermäßig harmonisches Familienleben. Anfangs vom lebhaften Haushalt überwältigt, gewöhnt sich die Einzelgängerin jedoch schnell an Trubel und Herzlichkeit und wird allmählich fester Bestandteil des Familienverbunds. Bei einem gemeinsamen Ausflug ans Meer bricht Martha schließlich aufgrund ihres immer schlechter werdenden Gesundheitszustands zusammen. Für Claudia stellt sich nun die Frage: Wie geht es weiter, wenn Martha stirbt?

Umsetzung


mehr Info

In „Der wundersame Katzenfisch“ hat Regisseurin Claudia Sainte-Luce eine eigene, lebensverändernde Begegnung verarbeitet. Dass Claudias und Marthas Leben unterschiedlicher nicht sein könnte, spiegelt sich auf der formalen Ebene. Eine fast unwirklich wirkende Geräuschebene, kalte Farbgebung und eine anteilnahmslose Mimik und Gestik der Protagonistin beschreiben die Einsamkeit, in der Claudia lebt. Das bunte Familientreiben ist mit wackeliger Handkamera aufgenommen. Die Szenen sind erfüllt mit Stimmengewirr bei Diskussionen, Unordnung im Haus und zahlreichen Gefühlsausbrüchen von Wut, Freude und Trauer. Die Zuschauenden erleben, wie die in sich gekehrte Claudia sich allmählich öffnet, Beziehungen zu den sehr unterschiedlichen Geschwistern aufbaut und Teil der Familie wird. Wiederholte halbtotale Kameraeinstellungen richten den Blick immer auf die Familie als Ganzes, wobei sich auch die zunehmend wichtige Stellung von Claudia im Familienverbund abzeichnet.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Vor allem in sozialkundlichen und lebensanschaulichen Fächern bietet die familienzentrierte Geschichte viele Anknüpfungspunkte: Wie geht man innerhalb der Familie mit der schweren Erkrankung eines geliebten Menschen um? Welche Aufgaben stellen sich dabei den einzelnen Familienmitgliedern? Die einsame Claudia wird in die Familie integriert und übernimmt immer mehr Aufgaben. Doch ab wann bzw. ist sie überhaupt ein richtiges Familienmitglied? Das eher offene Ende des Films regt außerdem im Rahmen des Sprachenunterrichts zum kreativen Schreiben an. Wird sich Claudia den Geschwistern anschließen oder wieder ihren eigenen Weg gehen? Da der Film hauptsächlich aus Claudias Perspektive erzählt, wäre auch das Umschreiben aus Sicht eines der anderen Charaktere eine gute Möglichkeit, sich auf tieferer Ebene mit dem Film auseinanderzusetzen. Als Ansatz im Kunstunterricht dient schließlich die Analyse der Gestaltung von Beziehungen und Gefühlen in Bild und Farbe.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Tina Wonscherowsky, 16.06.2014, letzte Aktualisierung: 19.09.2016

Regie

Claudia Sainte-Luce

Buch

Claudia Sainte-Luce

Darsteller/innen

Ximena Ayala, Lisa Owen, Sonia Franco, Wendy Guillén, Andrea Baeza, Alejandro Ramírez-Muñoz u.a.

Länge

89 Min

Sprachfassung

spanische Fassung mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Arsenal Filmverleih

Festivals

Toronto International Film Festival, Kritikerpreis; Festival del Film Locarno, Preis der Jugendjury; Baja International Film Festival, bester mexikanischer Film

Impressum
Sitemap
Datenschutz