Filmplakat Ex Libris

Ex Libris

USA 2017

Der beobachtende Dokumentarfilm des Direct Cinema-Pioniers und ausgewiesenen Institutionenporträtisten Frederick Wiseman vermittelt ein vielschichtiges Bild von der sozialen und kulturellen Bedeutung der New York Public Library mit ihren vielen Zweigstellen. Neben Vorträgen, Lesungen und Konzerten im Stammhaus an der 5th Avenue bringt uns der Film das Engagement der Mitarbeiter*innen und die diversen Angebote für die Besucher näher – ein Plädoyer für einen zeitgemäßen Auftrag von Bibliotheken im Internetzeitalter.

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

9. bis 13. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Englisch, Sozial- und Gemeinschaftskunde, Kunst, Musik

Themen

Amerika, Bibliothek, Bildung, Demokratie, Inklusion, Integration, Kulturelle Identität, Öffentlichkeit, gesellschaftliche Teilhabe, Wissens- und Wertevermittlung – Sprache des Dokumentarfilms

Kinostart

24.10.2018

Inhalt


mehr Info

EX LIBRIS gewährt Einblicke in den Kosmos der seit 1911 an der 5th Avenue/Ecke 42nd Street zentral residierenden New York Public Library – weniger in die repräsentative Architektur und das klassische Innenleben des Sammelns und Bereitstellens von Medien, sondern viel mehr in die soziale, bildungsbezogene und kulturelle Bedeutung dieser Einrichtung mit ihrem von der Bronx bis nach Staten Island dicht geknüpften Netz bürgernaher Zweigstellen. Dokumentiert wird neben Ausschnitten aus den legendären Lesungs-, Vortrags-, Gesprächs- und Konzertveranstaltungen mit prominenten Gästen im Stammhaus die Vielzahl niedrigschwelliger Angebote mit edukativem, medienvermittelndem, berufsorientierendem und staatsbürgerlichem Charakter. In Meetings von Führungskräften und Angestellten der Bibliothek werden strukturelle Probleme der Finanzierung und des Sponsorings der Public-private-Partnership-Institution ebenso konkret und leidenschaftlich diskutiert wie Perspektiven und Konzepte, auf welche Weise sich die Bibliothek auch im Zeitalter von E-Books und Internet als basisdemokratischer Ort des Austauschs von Wissen und Kultur weiterentwickeln kann.

Umsetzung


mehr Info

Unkommentiert, ohne die sonst üblichen Hinweise, Erklärungen und Interviews, verlässt sich der ruhig erzählte und ausgefeilt montierte Film ganz auf die Mittel des beobachtenden Dokumentarfilms. Die Visualisierung verzichtet auf Motive, die die historische Architektur und traditionelle Bibliotheksarbeit selbstzweckhaft auskosten. Stattdessen hält die Kamera immer wieder Augenblicke fest, welche die Bibliothek als einen zeitgemäßen Ort demokratischer Teilhabe an Wissen und Bildung erscheinen lassen, in dessen Mittelpunkt das Engagement der Mitarbeiter*innen und Angebote für die oft sozial schwächer gestellten Besucher*innen stehen. Durch ausgesucht fotografierte Gegenschüsse werden immer wieder Einzelne und Gruppen miteinander verbunden, Talking-Heads-Szenerien und eine Profilierung wiederkehrender Protagonisten werden ebenso vermieden wie dramaturgisch forcierte Höhepunkte. Seinen geschmeidigen Rhythmus erhält der Film durch den unmerklichen Wechsel zwischen nüchtern abgefilmten Veranstaltungen und atmosphärischen Einstellungen.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Nicht nur in Kontexten der Bildungsarbeit rund um den „Tag der Bibliotheken“ vermag die vielschichtige Präsentation der New York Public Library, die so eindrucksvoll der Öffnung zur Gesellschaft und der Teilhabe möglichst vieler am öffentlichen Leben verpflichtet ist, gerade auch hierzulande „Anschauungsunterricht“ für einen zeitgemäßen sozialen und kulturellen Auftrag von Bibliotheken zu vermitteln. Für die pädagogische Auseinandersetzung in der Schule wird eine etappenweise Annäherung unumgänglich sein. Die oben beschriebene dokumentarische Herangehensweise lässt sich sequenziell gut erschließen. Einzelne, besonders für Heranwachsende anschauliche und thematisch ansprechende Sequenzen wie etwa die zur Leseförderung mit Kindern in der Bronx, zum Umgang mit der Sammlung rechtefreier Illustrationen und zur Gratisausgabe von Leih-Wifi-Hotspots könnten einen Einstieg zur Diskussion bieten. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund eines bei uns kontrastreich vorherrschenden Bildes von Amerika in der gegenwärtigen Trump-Ära wird man mit älteren Schülerinnen und Schülern auf das im Film exemplarisch sichtbar werdende sozialintegrative und inklusive Bibliothekskonzept einer Kultur und Bildung für alle eingehen können.

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Reinhard Middel, 23.10.2018, letzte Aktualisierung: 25.10.2018

Regie

Frederick Wiseman

Buch

Frederick Wiseman

Darsteller/innen

Mitwirkende: Angestellte und Mitarbeiter*innen der Bibliothek, Elvis Costello, Patti Smith, Edmund de Waal, Richard Dawkins, Yusef Komunyakaa, Carolyn Enger, Candace Broecker Penn u. a.

Länge

197 Min

Sprachfassung

Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Kool Filmdistribution

Festivals

Internationale Filmfestspiele Venedig 2017: Fipresci Preis der Internationalen Filmkritik; Filmfest Hamburg 2018

Impressum
Sitemap
Datenschutz