Filmplakat zu "Fack Ju Göthe"

Fack ju Göhte

Deutschland 2013

Zeki Müller hat seine Strafe abgesessen und die ganze Zeit nur darauf gewartet, seine Beute zu holen und ein großartiges Leben zu beginnen. Doch dann muss er feststellen, dass die Beute unter einem Schulneubau versteckt liegt und in den Schulkeller kommt man natürlich nicht ohne weiteres hinein. Als Zeki deshalb als neuer Hausmeister anheuern will, gerät er in Bewerbungsgespräche für Aushilfslehrkräfte und ist plötzlich pädagogisch gefragt. Die Referendarin Lisi Schnabelstedt schaut ihm sehr genau auf die Finger, als sie merkt, dass Zekis Methoden eher unkonventionell sind. Während Zeki nachts gräbt und tagsüber die Chaosklasse der Schule aufmischt, versucht Lisi die Berufsehre der Lehrerschaft zu retten. Dass sich die beiden dabei immer näher kommen, hat keiner von ihnen gedacht und gewollt.

Originaltitel

Fack ju Göhte

Genre

Komödie

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde

Themen

Schule, Gesellschaft, Kriminalität, Lernen, Rollenbilder, Vorurteile

Kinostart

07.11.2013

Inhalt


mehr Info

Zeki Müller hat seine Strafe abgesessen und die ganze Zeit nur darauf gewartet, seine Beute zu holen und ein großartiges Leben zu beginnen. Doch dann muss er feststellen, dass die Beute unter einem Schulneubau versteckt liegt und in den Schulkeller kommt man natürlich nicht ohne weiteres hinein. Als Zeki deshalb als neuer Hausmeister anheuern will, gerät er in Bewerbungsgespräche für Aushilfslehrkräfte und ist plötzlich pädagogisch gefragt. Die Referendarin Lisi Schnabelstedt schaut ihm sehr genau auf die Finger, als sie merkt, dass Zekis Methoden eher unkonventionell sind. Während Zeki nachts gräbt und tagsüber die Chaosklasse der Schule aufmischt, versucht Lisi die Berufsehre der Lehrerschaft zu retten. Dass sich die beiden dabei immer näher kommen, hat keiner von ihnen gedacht und gewollt.

Umsetzung


mehr Info

Inhaltlich ist „Fack ju Göhte“ frech, laut, politisch und pädagogisch inkorrekt und schreckt auch nicht vor derben Scherzen zurück. Dabei legt er geschickt die Finger auf die Wunden unseres Schulsystems und der dazugehörigen Diskussionen von Burnout bis enttäuschtem Idealismus und Lehrkräftemangel bis Schulverweigerung. Allerdings, das darf nicht verschwiegen werden, in einer Sprache, die vielen Lehrkräften die Haare zu Berge stehen lassen könnte. Der Film nimmt beide Seiten des Pults ohne Rücksicht auf die Schippe. Aber die witzigen Dialoge, die Slapstick-Einlagen, die temporeiche Dramaturgie und der hörenswerte Score bleiben machen „Fack ju Göhte“ zu einer überaus kurzweiligen und unterhaltsamen Komödie. Durch die Spielfreude der Darsteller weckt der Film außerdem Sympathien für Figuren, die in der Realität eher mit Häme betrachtet werden.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

„Fack ju Göhte“ eignet sich für Gespräche über Schule, Schüler/innen und Lehrkräfte. Vor allem in der 9. und 10. Klasse bietet der Film einen „unparteiischen“ Aufhänger für die Auseinandersetzung mit der Haltung der Schüler/innen zum Lernen und den pädagogischen Bemühungen der Lehrkräfte, verbunden mit persönlichen Wünschen, Träumen und Befürchtungen. Die Situationen des Films haben durchaus einen Wiedererkennungseffekt, bieten jedoch durch einen inneren Abstand zur eigenen Situation einen neuen Blick auf diese. Wichtig ist dabei die Bereitschaft, über den Spott zu lachen, der sich als Ventil zur Betrachtung eigener Probleme gut eignet. Außerdem eignet sich der Film sehr gut, die überspitzte Figurenzeichnung zu analysieren sowie ihn als Genre-Beispiel mit anderen Komödien zu vergleichen.

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Rotraut Greune, 25.10.2013, letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Bora Dağtekin

Buch

Bora Dağtekin

Darsteller/innen

Elyas M'Barek, Karoline Herfurth, Katja Riemann, Jana Pallaske, Alwara Höfels, Max von der Groeben, Jella Haase, Gizem Emre, Aram Arami

Länge

118 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

Constantin Film

Impressum
Sitemap