Plakat zu Göttliche Lage

Göttliche Lage

Deutschland 2013

Auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerks in Dortmund-Hörde vollzieht sich ein extremer städtebaulicher Umbruch. Dort, wo über 150 Jahre lang Stahl produziert wurde und 18.000 Menschen ihren Arbeitsplatz hatten, entsteht ein Luxuswohnquartier rund um einen künstlich angelegten See, der als Naherholungsgebiet dienen und das Image der ehemaligen Arbeitergegend aufwerten soll. Während die Verantwortlichen des gigantischen Projekts an ihren Marketingstrategien feilen und die ersten zahlungskräftigen Anwohner/innen sich ihre Grundstücke auf der Baustelle ausgucken, beobachten die alten Bewohner/innen von Hörde die Entwicklung in einer Mischung aus Skepsis, Sorge und leiser Hoffung: Bedeutet das neue Quartier auch für sie eine Chance auf mehr Lebensqualität? Doch wie soll es ihnen gelingen, mit den steigenden Mietpreisen mitzuhalten? Und wie lässt sich etwas von dem bewahren, das für sie Heimat bedeutet hat?

Originaltitel

Göttliche Lage

Genre

Drama, Roadmovie

Klassenstufe

ab 10. Klasse

Altersempfehlung

ab 15 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Geschichte, Sozialkunde, Kunst, Ethik, Religion, Politik

Themen

Strukturwandel, Gentrifizierung, Umwelt, Wohlstand, Arbeitslosigkeit, Stilllegung, Zerstörung, Heimat

Kinostart

21.08.2014

Inhalt


mehr Info

Auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerks in Dortmund-Hörde vollzieht sich ein extremer städtebaulicher Umbruch. Dort, wo über 150 Jahre lang Stahl produziert wurde und 18.000 Menschen ihren Arbeitsplatz hatten, entsteht ein Luxuswohnquartier rund um einen künstlich angelegten See, der als Naherholungsgebiet dienen und das Image der ehemaligen Arbeitergegend aufwerten soll. Während die Verantwortlichen des gigantischen Projekts an ihren Marketingstrategien feilen und die ersten zahlungskräftigen Anwohner/innen sich ihre Grundstücke auf der Baustelle ausgucken, beobachten die alten Bewohner/innen von Hörde die Entwicklung in einer Mischung aus Skepsis, Sorge und leiser Hoffung: Bedeutet das neue Quartier auch für sie eine Chance auf mehr Lebensqualität? Doch wie soll es ihnen gelingen, mit den steigenden Mietpreisen mitzuhalten? Und wie lässt sich etwas von dem bewahren, das für sie Heimat bedeutet hat?

Umsetzung


mehr Info

Als eine Langzeitbeobachtung verfolgt der Film die Entwicklung vom Moment der Stilllegung des Werks bis zu dem Augenblick, in dem Segelboote über den See gleiten und die Anwohner/innen auf ihren Terrassen Kaffee trinken. Besonders anschaulich wird der Wandel der Zeit durch zahlreiche Szenen, die im Zeitraffer gedreht wurden. Der weite zeitliche Rahmen, als auch die Einbeziehung der Perspektiven aller Beteiligten ermöglicht ein umfassendes Bild. Stadtplaner, Ingenieure und Bauunternehmer werden auf ihren Planungssitzungen, bei ihren Marketingüberlegungen und im Kontakt mit der Bevölkerung beobachtet. Neue Hausbesitzer/ innen träumen von dem neuen Eigenheim. Auf der anderen Seite begleitet der Film diejenigen, die wenig Geld haben, mit dem Ort jedoch tief verbunden sind und fürchten, verdrängt zu werden. Die Filmemacher enthalten sich eines vorschnellen Urteils, doch ihre genauen Beobachtungen und die Montagetechnik legen eine krasse Ungleichheit und oftmals Absurditäten offen, wodurch eine kritische Sichtweise spürbar wird. 

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

GÖTTLICHE LAGE vollzieht einen Wandlungsprozess nach, der beispielhaft für eine ganze Region steht, aber auch außerhalb des Ruhrgebiets stattfinden könnte. Hier bietet sich im Unterricht die Möglichkeit, Vergleiche mit ähnlichen Fällen anzustellen und gemeinsam über Unterschiede und Gemeinsamkeiten nachzudenken. Weiter können die Schüler/innen herausarbeiten, worin schließlich die tiefgreifenden Auswirkungen der völligen Umstrukturierung eines Stadtviertels in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht bestehen. Anlass zur Diskussion bietet die zentrale Frage, was schwerer wiegt: Die Aufwertung einer Region und die Chance auf mehr Lebensqualität oder aber die Verdrängung und die Vergrößerung der Kluft zwischen den sozialen Milieus? Neue Formen des urbanen Zusammenlebens zu finden, die alle gesellschaftlichen Gruppen einschließt, erscheint letztendlich als Notwendigkeit. Diese Erkenntnis des Films kann als Anregung genutzt werden, eigenständig städtebauliche Visionen zu entwickeln. Nicht zuletzt können der dokumentarische Stil und dessen Wirkungsweise zum Unterrichtsgegenstand werden.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Lisa Gadatsch, letzte Aktualisierung: 08.06.2017

Regie

Ulrike Franke, Michael Loeken

Buch

Ulrike Franke, Michael Loeken

Darsteller/innen

Ursula Klischan, Heinz Hüppe, Ludger Schürholz, Frank A. Kirsch, Larry Hagman u.a.

Länge

104

Format

Digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

RealFiction Filmverleih

Impressum
Sitemap
Datenschutz