Filmplakat Im Strahl der Sonne

Im Strahl der Sonne

Russland, Deutschland, Tschechien, Lettland, Nordkorea 2015

Der Dokumentarfilmer Vitaly Mansky erhält im sozialistischen Nordkorea eine Drehgenehmigung, um die 8-jährige Zin-mi bei der Aufnahme in die Jungpioniere zu begleiten. Im Wechsel werden das Leben zu Hause, das Berufsleben von Vater und Mutter sowie Schulunterricht und propagandistische Veranstaltungen gezeigt. Mansky thematisiert zugleich die andauernde Überwachung und Beeinflussung seiner Dreharbeiten, die unabhängige Aufnahmen nahezu unmöglich machen.

Originaltitel

V luchakh solnca

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 7. Klasse

Altersempfehlung

ab 12 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Ethik, Politik, Gemeinschaftskunde, Geschichte, Philosophie

Themen

Autorität(en), Diktatur, Sozialismus, Propaganda, Zensur, Bildung/Bildungssystem, Erziehung, fremde Kulturen, Familie, Filmsprache, Gesellschaft, Politik

Kinostart

10.03.2016

Inhalt


mehr Info

Der Dokumentarfilm sammelt Eindrücke aus dem Alltag in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang. Regisseur Vitaliy Mansky begleitet dafür ein Jahr lang die 8-jährige Zin-mi und ihre Eltern. Im Wechsel werden das Leben zu Hause, das Berufsleben von Vater und Mutter sowie Schulunterricht und propagandistische Veranstaltungen gezeigt. Die Filmemacher müssen bei ihren Aufnahmen genauen Vorgaben des diktatorischen Regimes folgen: Ein „Drehbuch“ schreibt die Drehorte vor und systemtreue Dialoge werden von den Protagonisten mit den Aufpassern so lange eingeübt, bis sie mit der offiziellen Linie der staatssozialistischen Parolen übereinstimmen; letztendlich erfährt man im Film, wie die Machthaber eine Inszenierung ihres Wunschbildes diktieren wollen. Trotz Totalüberwachung gelingt es aber, die Inszenierung gerade mit Hilfe der Familie der jungen Protagonistin zu demaskieren.

Umsetzung


mehr Info

Normalerweise versucht ein Dokumentarfilm ein Stück Realität abzubilden, und zwar möglichst ohne absichtlich Einfluss auf das Geschehen zu nehmen. Das Material für „Im Strahl der Sonne“ wurde dagegen nach Vorgaben unter propagandistischen Zwängen gedreht. Dies erfahren die Zuschauer gleich zu Beginn des Films aus dem Off-Kommentar; dieser bleibt während des gesamten Films ein entscheidendes, das Vorgehen der Machthaber entlarvendes und das Verhalten der Filmemacher erläuterndes filmisches Mittel. Die Absurdität des vermeintlich „Dokumentarischen“ wird aber auch exemplarisch augenfällig gemacht durch das Hintereinander-Montieren mehrerer „Übungs“-Aufnahmen einer Szene – Belege für eine „gescriptete sozialistische Realität“ in Reinkultur. So entstehen auch Momente unfreiwilliger Komik und Absurditäten. Der Film triumphiert jedoch nicht und führt nicht vor, vielmehr geht er behutsam mit seinen Protagonisten und ihrem Schicksal um.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Für den schulischen Kontext sind die Bedeutung von Bild- und Tonebene des Films hervorzuheben: die gezeigten „Wunsch“-Bilder und die im Off-Kommentar erläuterte Entstehungs- bzw. Produktionsgeschichte. Damit bietet „Im Strahl der Sonne“ auf besondere Weise Anknüpfungsmöglichkeiten für die Hinterfragung von „Wahrhaftigkeit“ und „Inszenierung“ im Dokumentarfilmgenre: Warum muss man gezeigte Bilder bezüglich ihrer Glaubwürdigkeit hinterfragen? Wie kann ein (Dokumentar-)Film als Mittel der Propaganda entlarvt werden? Welche Bedeutung hat die Montage bzw. Nachbearbeitung des Filmmaterials? Filmkünstlerische, politische und moralische Fragestellungen gehen hier ineinander über. Weiter Themen sind das politische System Nordkoreas und seine Machthaber, unter Einbeziehung der deutschen Vergangenheit mit Blick auf die DDR. Auch die Lebenswelt der jungen Protagonistin, ihre Aufnahme bei den Jungpionieren und der Schulalltag bieten Diskussionsanreize.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Dr. Olaf Selg, 29.02.2016, letzte Aktualisierung: 11.03.2016

Regie

Vitaly Mansky

Buch

Vitaly Mansky

Darsteller/innen

Mitwirkende: Zin-mi Lee, ihre Eltern u.a.

Länge

90 Min

Sprachfassung

deutsch und koreanisch mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ab 6 Jahre

Verleih

Edition Salzgeber

Festivals

Internationales Filmfestival „Schwarze Nächte“ Tallinn 2015: Preis für die beste Regie und Spezialpreis der Jury; Internationales Dokumentarfilmfestival Jihlava 2015: Preis für den besten Film; Dok Leipzig 2015; Internationales Dokumentarfilmfestival Amsterdam 2015; Docpoint Helsinki 2016; Docpoint Tallinn 2016

Impressum
Sitemap
Datenschutz