Filmplakat zu "Jack und das Kuckucksuhrenherz"

Jack und das Kuckucksuhrherz

Frankreich, Belgien 2013

Am kältesten Tag der Geschichte Schottlands wird der kleine Jack mit einem gefrorenen Herzen geboren. Damit er eine Chance auf Leben hat, wird die Mechanikerin Madeleine erfinderisch: Sie ersetzt Jacks Eisklumpenherz einfach gegen eine Kuckucksuhr. So muss Jack fortan drei Königsregeln beachten, um sein empfindliches Kuckucksuhrherz zu schonen: Nicht am Zeiger drehen, das Temperament in Zaum halten und niemals verlieben, es wäre sein Tod! Doch an seinem 12. Geburtstag, bei seinem ersten Ausflug in die Stadt, nimmt das Schicksal seinen Lauf: Denn die wunderschöne Sängerin Acacia bringt Jacks Uhrenherz zum Durchdrehen. Auch Jahre später hat er Acacia nicht vergessen. Bei seiner Jagd nach der großen Liebe folgt er ihr schließlich bis nach Spanien, gewinnt Freunde und Feinde dazu und greift tief in die Trickkiste, um seine Angebetete von sich zu überzeugen. Am Ende aber kommen Jack die abenteuerliche Reise und gebrochenen Regeln teuer zu stehen.

Originaltitel

Jack et la mécanique du coeur

Genre

Drama, Animationsfilm

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 13 Jahre

Unterrichtsfächer

Sozial-/ Gemeinschaftskunde, Ethik, Musik, Deutsch, Französisch, Kunst, Medienkunde, Religion

Themen

Außenseiter, Behinderung, Liebe, Rivalität, Gewalt, Musik, Literaturverfilmung, Coming-of-Age, Filmgeschichte, Mut, Abenteuer, Tod/Sterben

Kinostart

03.07.2014

Inhalt


mehr Info

Am kältesten Tag der Geschichte Schottlands wird der kleine Jack mit einem gefrorenen Herzen geboren. Damit er eine Chance auf Leben hat, wird die Mechanikerin Madeleine erfinderisch: Sie ersetzt Jacks Eisklumpenherz einfach gegen eine Kuckucksuhr. So muss Jack fortan drei Königsregeln beachten, um sein empfindliches Kuckucksuhrherz zu schonen: Nicht am Zeiger drehen, das Temperament in Zaum halten und niemals verlieben, es wäre sein Tod! Doch an seinem 12. Geburtstag, bei seinem ersten Ausflug in die Stadt, nimmt das Schicksal seinen Lauf: Denn die wunderschöne Sängerin Acacia bringt Jacks Uhrenherz zum Durchdrehen. Auch Jahre später hat er Acacia nicht vergessen. Bei seiner Jagd nach der großen Liebe folgt er ihr schließlich bis nach Spanien, gewinnt Freunde und Feinde dazu und greift tief in die Trickkiste, um seine Angebetete von sich zu überzeugen. Am Ende aber kommen Jack die abenteuerliche Reise und gebrochenen Regeln teuer zu stehen.

Umsetzung


mehr Info

In der fabelhaft inszenierten, durchaus düsteren Fantasiewelt leben so viele skurrile Figuren, dass man niemanden als „normal“ bezeichnen möchte. Der computeranimierte Film, dessen Stil an Tim Burton („Corpse Bride“) und Henry Sellicks „Coraline“ erinnert, findet ausdrucksstarke Bilder, um die Emotionen der Protagonisten treffsicher zu vermitteln: Das Kuckucksuhrherz zeigt verschiedene Gemütszustände an oder Acacias Dornenranken ihre Abwehrhaltung. Farbgebung, Musik und Gesang bilden dabei leitende Filmmotive. Indem den facettenreichen Figuren charakteristische Erkennungsmelodien (bedrohlich/freundlich) und Hintergründe (kalte/warme Farben) zugeordnet sind, werden sie zusätzlich typisiert und Stimmung sowie Atmosphäre vermitteln sich deutlich. Immer wieder unterbrechen fröhliche Musik und gelegentlicher Wortwitz die düstere Stimmung des Dramas.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

„Jack und das Kuckucksuhrherz“ hat vielerlei Verbindungen zur Alltagswelt junger Heranwachsender. So werden neben der ersten Liebe Themen wie Mobbing und Außenseiter, aber ganz besonders auch Toleranz von Andersartigkeit aufgegriffen. Schwächen und Fehler der Protagonisten werden nicht nur toleriert, sondern akzeptiert und wertgeschätzt. Die Analyse der musikalischen Motive und charakteristischen Geräusche sowie deren Bedeutung für die einzelnen Figuren und für die Stimmung des Films sind für den Musikunterricht von besonderem Interesse. Die Farbtemperatur „guter“ und „böser“ Charaktere bzw. Animationsstil und -technik regen im Kunstunterricht zur eigenen Gestaltung an. Schließlich ist die Darstellung der Entwicklung der Filmkamera durch Jacks Freund, den Filmpionier George Méliès, dem er während seiner Reise nach Spanien begegnet, ein guter Aufhänger für die Behandlung der Filmgeschichte im Unterricht.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Tina Wonscherowsky, 28.05.2014, letzte Aktualisierung: 29.06.2016

Regie

Mathias Malzieu, Stéphane Berla

Buch

Mathias Malzieu nach seinem Buch "Die Mechanik des Herzens"

Darsteller/innen

Stimmen: Constantin von Jascheroff, Kaya Möller, Tobias Nath, Viktor Neumann u.a.

Länge

94 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, englische Fassung mit Untertiteln OmU

Format

digital,schwarz-weiß/ Farbe

FSK

ab 6 Jahre

Verleih

Universum Film

Festivals

Internationale Filmfestspiele Berlin 2014, Internationales Trickfilmfestival Stuttgart 2014

Impressum
Sitemap
Datenschutz