Filmplakat Licht

Licht

Österreich, Deutschland 2017

Porträt zweier unangepasster Menschen: Die österreichische Regisseurin Barbara Albert erzählt in ihrem historischen Drama „Licht“ von der tatsächlich stattgefundenen Begegnung zwischen der blinden Pianistin Maria Theresia Paradis und dem als Wunderheiler geltenden Franz Anton Mesmer im Wien des Jahres 1777. Die junge Frau entkommt in Mesmers Sanatorium erstmals den Beschränkungen der höfischen Gesellschaft. Doch mit dem Wiederkehren ihrer Sehkraft droht sie ihr musikalisches Talent zu verlieren und sie muss sich entscheiden, welches Leben sie als Frau führen will.

Genre

Literaturverfilmung, (Historien-)Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Musik, Geschichte, Ethik, Sozialkunde, Deutsch, Philosophie

Themen

Biografie, Behinderte/Behinderung, Hochbegabung, Musik, Identität, Freiheit, Gender/Geschlechter(rollen), Gesellschaft, Medizin

Kinostart

01.02.2018

SchulKinoWochen

Inhalt


mehr Info

Am Piano fühlt sich Maria Theresia Paradis „wie ein General“. Das sind seltene Momente im Leben der 18-Jährigen, die dem Diktat ihrer ehrgeizigen Eltern untersteht, die ihre früh erblindete Tochter bei Kammerkonzerten vorführen. „Ein superiöres Talent“ wird ihr attestiert, ansonsten wird sie von der Wiener Hofgesellschaft des Jahres 1777 jedoch als Kuriosum betrachtet, das man bestaunt, belächelt, bemitleidet. Behandlungen mit Blei, Schwefel und Elektroschocks hat Resi, wie sie genannt wird, bereits durchlitten. Nun setzen die Eltern ihre Hoffnung auf den Arzt Franz Anton Mesmer, der einem „magnetischen Fluidum“ heilende Kräfte zuschreibt und um die Anerkennung seiner Methode kämpft. In seinem Sanatorium erlebt Resi erstmals Freiheit, Zuwendung und Akzeptanz. Und tatsächlich kehrt langsam ihre Sehkraft zurück, doch leidet darunter ihr virtuoses Klavierspiel.

Umsetzung


mehr Info

„Licht“ handelt von der tatsächlichen Begegnung von Paradis und Mesmer. Die Regisseurin stützt sich dabei auf eigene Recherchen und den Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“. Ein detailliertes Set- und Kostümdesign sowie Musik und Sprache vermitteln authentisch die höfische Rokoko-Gesellschaft, die als restriktive und auf Äußerlichkeiten bedachte Ordnung charakterisiert wird, in der Menschen wie Resi oder Mesmer Außenseiter sind. Funktioniert der Film auf dieser Ebene als Kostümdrama, erzählt er überzeitlich von der Emanzipation einer jungen, blinden Frau, die sich nicht gesehen fühlt und in der Musik ihre Identität findet. „Licht“ ist ganz nah bei Resi (eindrucksvoll: Maria Dragus) und nimmt in subjektiven Aufnahmen konkret deren Perspektive ein. Wiederholt wird zudem der Status der Frau hinterfragt, sowohl am Hofe wie auch im untersten Stand der Mägde und Köchinnen im Sanatorium. Über allem steht dabei die Frage nach dem Wert eines Menschen.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Der Film regt zunächst dazu an, sich mit den historischen Persönlichkeiten Maria Theresia Paradis, die nach einer erneuten Erblindung ihre Musikkarriere ausbaute und sich als Komponistin und Musiktherapeutin einen Namen machte, und dem Arzt Mesmer zu beschäftigen. Spannend ist dabei die Frage, ob die junge Frau tatsächlich das Sehen lernte, wozu es unterschiedliche Thesen gibt. Worauf könnte der Behandlungserfolg beruhen? Zudem bietet es sich an, sich mit der Gesellschaft des Rokokos zu beschäftigen, etwa mit dem Menschenbild jener Epoche. Neben historischen Fragen bietet auch Resis Situation als Blinde Diskussionsstoff. „Wer nicht sehen kann, wird nicht gesehen. Wer nicht gesehen wird, wird nicht gehört. Der lebt nicht.“, sagt sie etwa einmal im Film. Weiterführend geht es in „Licht“ immer auch um Sehen, Hören und Wahrnehmung (und die Frage, wie dies filmisch vermittelt wird) und um Musik als ein Mittel, sich auszudrücken und mit anderen zu kommunizieren.

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Kirsten Taylor, 18.12.2017, letzte Aktualisierung: 17.05.2018

Regie

Barbara Albert

Buch

Kathrin Resetarits, frei nach dem Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“ von Alissa Walser

Darsteller/innen

Maria Dragus, Devid Striesow, Lukas Miko, Katja Kolm, Maresi Riegner u.a.

Länge

97 Min

Sprachfassung

deutsche Originalfassung

Format

digital, Farbe

FSK

ab 6 Jahre

FBW

Prädikat "besonders wertvoll"

Verleih

farbfilm verleih

Impressum
Sitemap
Datenschutz