Filmplakat Luis und die Aliens

Luis und die Aliens

Deutschland, Dänemark, Luxemburg 2018

Luis ist ein Außenseiter und wird von seinem Vater kaum beachtet. Doch dann begegnet er drei sympathischen Aliens. Die charmante CGI-Animation erzählt in heiterem Tonfall über einen Jungen, der dank einer ungewöhnlichen Freundschaft seinen Weg im Leben findet und eignet sich für die Schulfächer Deutsch, Ethik/Religion und Kunst sowie für Schüler*innen ab 9 Jahren.

Genre

Animationsfilm, Science Fiction

Klassenstufe

ab 4. Klasse

Altersempfehlung

ab 9 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Ethik, Religion, Kunst, Medienkunde

Themen

Außenseiter, Freundschaft, Abenteuer, Familie, Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit, Verantwortung, Mobbing

Kinostart

24.05.2018

Inhalt


mehr Info

„Wir werden dich jetzt auslöschen!“ Die erste Begegnung mit den drei bunten Aliens beginnt mit einer existenziellen Drohung. Doch schnell erkennt der zwölfjährige Luis, dass Mog, Nag und Wabo in Wirklichkeit gar nicht gefährlich sind. Denn nicht etwa irgendwelche Welteroberungspläne haben sie auf die Erde gebracht, sondern schlichtweg eine terrestrische Fernsehwerbung für eine Massagematte, die sie nun unbedingt haben wollen. Luis kommen die Außerirdischen gerade recht. Sie sind eine Chance für den Jungen, die Erde zu verlassen, auf der er sich so unwohl fühlt. Sein Vater, ein introvertierter Ufologe, kümmert sich kaum um ihn, und in der Schule ist er ein Außenseiter. Überdies hat es eine seltsame Internatsleiterin auf ihn abgesehen.

Umsetzung


mehr Info

Keine Furcht einflößenden Monster sind die Aliens in dieser CGI-Animation der Brüder Lauenstein, die 1994 für ihren philosophischen Kurzfilm „Balance“ mit dem Oscar® ausgezeichnet wurden, sondern knuffige Wesen mit Sinn für Humor und einer Vorliebe für Chaos. Damit stellen sie einen schönen Gegenpol zu dem eher ruhigen Luis dar. In Form einer teils ausgelassen albernen Verwechslungskomödie mit Slapstickelementen erzählt „Luis und die Aliens“ über einen jungen Außenseiter und wie dieser seinen Platz im Leben wieder findet. Schräge Figuren wie ein seltsamer Eisverkäufer oder die bedrohlich wirkende Internatsleiterin runden das Ensemble ab, in dessen Mitte Luis normal erscheint und mit seinen Träumen und Wünschen zur Identifikation einlädt. Der Schauplatz, eine US-amerikanische Kleinstadt im mittleren Westen, erinnert unterdessen an Science-Fiction-Filme der 1950er-Jahre und verleiht dem Film eine nostalgische Stimmung.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Luis ist einsam. Er sehnt sich nach Freunden und wünscht sich, dass sein Vater ihn endlich wieder beachtet und sich um ihn kümmert. Anhand der Figur von Luis lässt sich so in einem Unterrichtsgespräch zum einen über Einsamkeit und Ursachen von Einsamkeit reden, zum anderen über Erwartungen und Wünsche an Eltern. In diesem Zusammenhang kann auch darauf eingegangen werden, was die Aliens im Film für Luis bedeuten und inwieweit sie ihm helfen. Im Deutschunterricht lassen sich überdies Merkmale und Erzählmuster des Science-Fiction-Films erarbeiten, im Kunstunterricht wiederum können die im Film gezeigten Aliens dazu anregen, eigene fantasievolle Außerirdische zu zeichnen oder plastisch zu gestalten. Darüber hinaus kann es spannend sein, die Funktion des Schauplatzes zu thematisieren: Wie würde sich die Geschichte verändern, wenn sie statt in den USA in einer deutschen Kleinstadt spielen würde?

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Stefan Stiletto, 21.04.2018, letzte Aktualisierung: 08.05.2018

Regie

Wolfgang und Christoph Lauenstein, Sean McCormack

Buch

Wolfgang und Christoph Lauenstein, Sean McCormack

Länge

80 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, barrierefreie Fassungen über Greta & Starks verfügbar

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Majestic

Festivals

Internationales Trickfilmfestival Stuttgart 2018

Impressum
Sitemap
Datenschutz