Filmplakat Mario

Mario

Schweiz 2018

Als der talentierte Leon in Marios Mannschaft, die U21 von Young Boys Bern, kommt, findet der junge Mann in dem Deutschen nicht nur einen starken Mitspieler, sondern auch seine erste große Liebe. Privates und Karriere lassen sich jedoch nur schwer unter einen Hut bringen. Marcel Gisler packt mit der Homosexualität unter Fußballern ein leider noch immer tabuisiertes Thema sensibel an und wirft einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Profisports.

Genre

Drama, Coming-of-Age

Klassenstufe

ab 10. Klasse

Altersempfehlung

ab 15 Jahre

Unterrichtsfächer

Ethik, Sozialkunde, Psychologie, Sport, Berufsorientierung, fächerübergreifend: Bildung zur sexuellen Selbstbestimmung

Themen

Homosexualität, Identität, Liebe, Erwachsenwerden, Fußball, Profisport, Karriere, Mobbing, Diskriminierung, Homophobie, Gesellschaft, Toleranz, Rollenbilder

Kinostart

18.10.2018

Inhalt


mehr Info

Wie viele junge Menschen träumt der begabte Fußballer Mario von einer Profikarriere und legt sich in der U21 von Young Boys Bern mächtig ins Zeug, um schon bald den Sprung in die erste Mannschaft zu schaffen. Als mit Leon ein neuer Mitspieler zum Team stößt, ist Mario einer der wenigen, die dem talentierten Deutschen unvoreingenommen begegnen. Die beiden verstehen sich – auch auf dem Platz – immer besser und erhalten vom Verein schließlich eine gemeinsame Wohnung, die den Zusammenhalt weiter stärken soll. Nur wenig später entwickeln Mario und Leon ernsthafte Gefühle füreinander und versuchen heimlich, ihre Liebe und ihren Berufswunsch unter einen Hut zu bringen. Innerhalb der Mannschaft kommen allerdings irgendwann Gerüchte auf, die – so fürchten die Verantwortlichen des Klubs – negative Schlagzeilen mit sich bringen könnten.

Umsetzung


mehr Info

Mit „Mario“ gelingt Filmemacher Marcel Gisler der Spagat zwischen einem eindringlichen Liebesdrama, einer sensiblen Coming-of-Age-Geschichte und einem spannenden Blick hinter die Kulissen der Fußballszene. Auch wenn manche Figuren – etwa der Vater des Titelhelden – etwas stereotyp ausfallen, arbeitet der Regisseur überzeugend heraus, welchem Druck angehende Profifußballer ausgesetzt sind und welche Brisanz das Thema „Homosexualität“ innerhalb der von konventionellen Männlichkeitsidealen bestimmten Branche noch immer besitzt. Dass der Film mitreißt, liegt nicht nur an den erfreulich authentisch eingefangenen Passagen auf dem Fußballplatz. Auch die erfrischend natürlichen Darbietungen der Schauspieler und die intimen Liebesszenen tragen entscheidend dazu bei, dass man Marios Werdegang mit großem Interesse verfolgt.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Gislers neuer Spielfilm regt grundsätzlich zu einer Diskussion über die Ausbildung der sexuellen Identität an, die selbst heute, in einer vermeintlich offenen Gesellschaft, mit schmerzhaften und erniedrigenden Erfahrungen verbunden sein kann. Erörtern lässt sich vor dem Hintergrund der hier skizzierten Geschichte, warum gerade das Fußballgeschäft noch immer von starken homophoben Tendenzen geprägt ist und die Liebe zwischen Männern in diesem Umfeld weiterhin tabuisiert wird. Ausgehend von „Mario“ lässt sich auch über das Beispiel des ehemaligen deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger sprechen, dessen Coming-out leider zu den großen Ausnahmen gehört. Allgemein eröffnet das Sportlerdrama die Möglichkeit, sich noch umfassender mit der Drucksituation (persönlicher Ehrgeiz, harte Konkurrenz, Vermarktung) auseinanderzusetzen, in der sich angehende Fußballprofis befinden.

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Downloads

FilmTipp_Mario.pdf

Autor: Christopher Diekhaus, 26.09.2018, letzte Aktualisierung: 28.09.2018

Regie

Marcel Gisler

Buch

Marcel Gisler, Thomas Hess, Frederic Moriette

Darsteller/innen

Max Hubacher, Aaron Altaras, Jessy Moravec, Jürg Plüss, Doro Müggler, Andreas Matti, Joris Gratwohl, Scherwin Amini, Beat Marti u. a.

Länge

119 Min

Sprachfassung

schweizerdeutsch und deutsch, teilweise mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

liegt noch nciht vor (ab 12 Jahre beantragt)

Verleih

Pro Fun Media

Festivals

(Auswahl) Schweizer Filmpreis 2018: Bester Darsteller (Max Hubacher), Beste Darstellung in einer Nebenrolle (Jessy Moravec); Bozen Film Festival 2018: Publikumspreis; FilmOut San Diego 2018: Bester Spielfilm International; Solothurn Film Festival 2018; Chicago International Film Festival; Filmfest Hamburg 2018; OUTshine Film Festival Miami 2018

Downloads

FilmTipp_Mario.pdf
Impressum
Sitemap
Datenschutz