Nachlass

Deutschland 2017

Sieben Kinder und Enkel von NS-Tätern, Wehrmachtsangehörigen und Holocaust-Überlebenden erzählen in NACHLASS davon, wie Unausgesprochenes, Schuldgefühle und Traumata die Beziehungen zu ihren Vätern und Großvätern geprägt haben und wie befreiend die Auseinandersetzung mit diesem Vermächtnis für sie ist. Das Schweigen der Väter brechen die Kinder und Enkel.

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

10. bis 13. Klasse

Altersempfehlung

ab 15 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Geschichte, Politik, Ethik, Religion, Sozialkunde

Themen

Verantwortung, Holocaust, Nationalsozialismus, Schuld, Familie, Identität, Entnazifizierung, Erinnerungskultur, Täter, Opfer

Kinostart

27.09.2018

Inhalt


mehr Info

Der Dokumentarfilm stellt sieben Kinder und Enkelkinder von NS-Tätern und Holocaust-Überlebenden vor, die sich mit der Vergangenheit ihrer Familien auseinandersetzen. Der Familiennachlass aus alten Akten, Fotos und Briefen wirft ungeklärte Fragen auf: Wie konnte der eigene Großvater die Tötung tausender Menschen veranlasst haben? Wie viel Schuld kann man selbst als Kind in der zweiten und dritten Generation auf sich nehmen? Und wie konnte es in der eigenen Familie so weit kommen? Die Filmemacher begeben sich auf eine Reise nach Antworten. Die Gespräche zwischen dem Sohn eines Opfers und der Tochter eines ranghohen SS-Offiziers oder die Erzählungen einer jungen Israelin, die zu den Tätern forscht, obwohl sie Tochter eines Opfers ist stellen auf sensible und kluge Weise die verschiedenen Perspektiven gegenüber. Der Film zeigt, wie schwer die Schuld und die Frage nach dem Warum auf den Schultern der nachfolgenden Generationen ruht und dass die gemeinsame Vergangenheit die Betroffenen für immer vereinen wird.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

letzte Aktualisierung: 10.01.2019

Regie

Christoph Hübner, Gabriele Voss

Buch

Christoph Hübner, Gabriele Voss

Darsteller/innen

Mitwirkende: Barbara Brix, Ulrich Gantz, Jürgen Grislawski, Adi Kantor, Erda Siebert, Florian Siebert, Peter Pogany-Wnendt und Ivan Ivanji

Länge

108 Min

Sprachfassung

deutsch, teilweise untertitelt

Format

digital, Farbe

FSK

ab 6 Jahre

Verleih

FilmKinoText

Festivals

DOK Leipzig 2017, Dok.fest München

Impressum
Sitemap
Datenschutz