Filmplakat zu "Promised Land"

Promised Land

USA 2012

Steve Butler macht Karriere in einem mächtigen Energiekonzern. Seine Aufgabe ist es, Farmer dazu zu bringen, Förderrechte für Erdgas zu verkaufen, das tief unter ihrem Land verborgen liegt. So rückt er eines Tages gemeinsam mit seiner Kollegin Sue in einem kleinen Ort in Pennsylvania an, in der sich die Landwirtschaft eigentlich nicht mehr rentiert. Ihre Masche ist wie immer dieselbe: Sie tauschen ihre Businesskleidung gegen Flanellhemden und feiern mit der Provinzbevölkerung in der lokalen Kneipe. Dann locken sie sie mit enormen Summen. Was sie ihnen jedoch verschweigen, sind die Risiken der Fördermethode. Fracking, so die neue Technologie, kann das Grundwasser verseuchen, ganze Landschaften veröden und Tiere krank machen. Die Farmer informieren sich schließlich selbst, zudem eilt ihnen ein Umweltaktivist zur Hilfe. Dass es für Steve immer schwieriger wird, seinen Plan voranzutreiben, liegt nicht nur am zunehmenden, zähen Widerstand in der Bevölkerung, sondern auch an seiner eigenen Lebensgeschichte…

Originaltitel

Promised Land

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Erdkunde, Biologie, Chemie, Physik, Politik, Deutsch

Themen

Fracking / Neue Technologien, Ökologie, Umwelt, Naturkatastrophen, Energie, Werte, Manipulation, Ethik, Demokratie

Kinostart

20.06.2013

Inhalt


mehr Info

Steve Butler macht Karriere in einem mächtigen Energiekonzern. Seine Aufgabe ist es, Farmer dazu zu bringen, Förderrechte für Erdgas zu verkaufen, das tief unter ihrem Land verborgen liegt. So rückt er eines Tages gemeinsam mit seiner Kollegin Sue in einem kleinen Ort in Pennsylvania an, in der sich die Landwirtschaft eigentlich nicht mehr rentiert. Ihre Masche ist wie immer dieselbe: Sie tauschen ihre Businesskleidung gegen Flanellhemden und feiern mit der Provinzbevölkerung in der lokalen Kneipe. Dann locken sie sie mit enormen Summen. Was sie ihnen jedoch verschweigen, sind die Risiken der Fördermethode. Fracking, so die neue Technologie, kann das Grundwasser verseuchen, ganze Landschaften veröden und Tiere krank machen. Die Farmer informieren sich schließlich selbst, zudem eilt ihnen ein Umweltaktivist zur Hilfe. Dass es für Steve immer schwieriger wird, seinen Plan voranzutreiben, liegt nicht nur am zunehmenden, zähen Widerstand in der Bevölkerung, sondern auch an seiner eigenen Lebensgeschichte…

Umsetzung


mehr Info

Zunächst scheint der Film nach den klassischen Regeln eines Hollywoodfilms zu funktionieren; die Figuren etwa sind nach den eindeutigen Kategorien „gut“ und „böse“ eingeteilt, es gibt eine Liebesgeschichte und die Filmsprache ist unauffällig. Doch dann nimmt der Film eine ungeahnte Wendung und bei genauerem Hinsehen offenbaren auch die Bilder tiefere Sinnstrukturen. So deuten zum Beispiel zahlreiche Aufnahmen aus der Vogelperspektive zu Beginn des Films darauf hin, wie Steve und Sue den Dorfbewohnern und ihrer Lebenswelt zunächst begegnen: Sie erscheinen ihnen wie eine Spielzeug- oder Miniaturwelt, in der sie im Grunde die Oberhand haben und den Handlungsverlauf bestimmen können. Passagenweise nimmt der Film außerdem Züge eines Dokumentarfilms an und deutet so auf die realen Missstände in den ländlichen Gebieten der USA hin.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Fracking, die neue Technologie der Erdgasförderung, bei der unter hohem Druck ein Wasser-, Sand- und Chemikaliengemisch in den Boden gepresst wird, ist gegenwärtig nicht nur in den USA ein großes Konfliktthema. So kann der Film im Biologie-, Erdkunde-, Physik- oder Politikunterricht zum Anlass werden, sich eingehender mit der Thematik zu beschäftigen und eigene Standpunkte zu entwickeln. In Deutsch oder Kunst können die Dramaturgie und die Umsetzung des Films zum Unterrichtsgegenstand werden. Hier kann zum Beispiel die vielschichtige Motivlage der Figuren, insbesondere Steves, untersucht werden. Seine bisher perfekte Tarnung basierte darauf, dass er eigentlich selbst „vom Land“ ist. Doch gerade an diesem Punkt scheitert schließlich sein Kalkül. Am Ende inszeniert der Film seinen Wendepunkt als Rückkehr zu den eigenen Wurzeln, als ein Nachhausekommen. Familie, Tradition, Land und Besitz erscheinen als die wahren Werte, die Steve zuvor verleugnet und insgeheim vermisst hatte. So zeigt sich das eigentliche Thema des Films, das sich unter der ökopolitischen Thematik verbirgt: die amerikanische Identität.  

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Lisa Gadatsch, 16.02.2013, letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Matt Damon, John Krasinski, Dave Eggers

Buch

Matt Damon, John Krasinski, Dave Eggers

Darsteller/innen

Matt Damon, John Krasinski, Frances McDormand, Rosemarie DeWitt, Hal Holbrook, u.a.

Länge

106 Min

Sprachfassung

deutsche Originalfassung

Format

digital, 35 mm

FSK

ab 6 Jahre

FBW

Prädikat „besonders wertvoll“

Verleih

Universal International Pictures Germany

Festivals

63. Internationale Filmfestspiele Berlin 2013 (Wettbewerb)

Impressum
Sitemap
Datenschutz