Filmplakat The Girl King

The Girl King

Finnland, Kanada, Schweden, Deutschland, Frankreich 2015

Nachdem der schwedische König Gustav II. Adolf auf dem Schlachtfeld ums Leben gekommen ist, geht die Herrschaft nominell auf seine gerade einmal sechsjährige Tochter Kristina über. Als sie mit 18 Jahren offiziell den Thron besteigt, sorgt sie mit ihren unkonventionellen Ansichten für ein Beben am königlichen Hof. „The Girl King“ zeichnet das Porträt einer facettenreichen Monarchin, die ihrer Zeit in vielerlei Hinsicht voraus war.

Genre

Drama, Biopic, Historienfilm

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Geschichte, Religion, Deutsch, Ethik, Politik, Philosophie

Themen

Gender/Geschlechterrollen, Biografie, Religion/Religiosität, Bildung, Emanzipation, Erziehung, Konventionen, Homosexualität, Identität, Krieg/Kriegsfolgen, Liebe, Monarchie, Nordeuropa, Wissenschaft

Kinostart

21.07.2016

Inhalt


mehr Info

Europa im Herbst 1632: Der Dreißigjährige Krieg hält den Kontinent im Klammergriff. Katholiken und Protestanten stehen sich in blutigen Auseinandersetzungen gegenüber, die zahlreiche Opfer fordern. Unter ihnen befindet sich auch der schwedische König Gustav II. Adolf. Nach seinem Tod wird seine erst sechsjährige Tochter Kristina zur nominellen Regentin des skandinavischen Landes. Ein aufgewecktes, neugieriges Mädchen, das wie ein Junge erzogen wird und mit der Zeit ein großes Interesse für die Wissenschaften entwickelt. Als sie mit 18 Jahren offiziell die Herrschaft übernimmt, bringt sie den konservativen protestantischen Hofstaat mit ihren freigeistigen Ideen gegen sich auf. Immerhin will Kristina nicht nur eine Bildungsoffensive einleiten und den Dreißigjährigen Krieg beenden. Darüber hinaus verliebt sie sich auch noch in ihre Kammerzofe Ebba, anstatt sich einen Ehemann zu suchen.

Umsetzung


mehr Info

Nachdem die Lebensgeschichte der schwedischen Königin Kristina bereits in den 1930er Jahren mit Hollywood-Star Greta Garbo verfilmt wurde, widmet sich nun eine internationale Koproduktion unter der Regie des Finnen Mika Kaurismäki einer der wohl faszinierendsten Monarchinnen des 17. Jahrhunderts. „The Girl King“ beschreibt die skandinavische Herrscherin als eine selbstbewusste junge Frau, die mit ihrem Hunger nach Bildung und ihrer sexuellen Orientierung die damaligen Konventionen sprengt. Im energisch-entschlossenen Spiel von Hauptdarstellerin Malin Buska zeichnet sich eine facettenreiche Persönlichkeit ab, die der Film in unterschiedlichen Handlungssträngen zu ergründen versucht. Etwas schade ist der manchmal episodenhafte Charakter der Erzählung, der allerdings nicht verhindert, dass man am Ende ins Staunen gerät über den festen Willen und den Mut der Protagonistin.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Spannende Anknüpfungspunkte bietet „The Girl King“ schon vor dem Hintergrund des 2017 anstehenden Reformationsjubiläums. Ausgehend von den im Film dargestellten konfessionellen Auseinandersetzungen lässt sich erörtern, inwieweit sich die katholische und die protestantische Kirche in den letzten Jahrhunderten angenähert haben. Damit einhergehen kann ein vertiefender Blick auf den Dreißigjährigen Krieg, die darin involvierten Parteien und den von Kristina mit auf den Weg gebrachten Westfälischen Frieden. Lohnenswert sind auch eine Beschäftigung mit dem Frauenbild des 17. Jahrhunderts und eine eingehendere Analyse des intellektuellen Austausches, den die junge Königin mit Philosophen wie René Descartes unterhielt. Genauer untersuchen lässt sich darüber hinaus ihr Übertritt zum Katholizismus, der von den Kräften der Gegenreformation als Triumph gefeiert wurde.

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Christopher Diekhaus, 03.07.2016, letzte Aktualisierung: 07.07.2016

Regie

Mika Kaurismäki

Buch

Michel Marc Bouchard

Darsteller/innen

Malin Buska, Sarah Gadon, Michael Nyqvist, Lucas Bryant, Laura Birn, Hippolyte Girardot, Peter Lohmeyer, François Arnaud, Patrick Bauchau, Martina Gedeck u.a.

Länge

106 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

NFP marketing & distribution

Festivals

Montréal World Film Festival 2015: Beste Darstellerin (Malin Buska) und Publikumspreis für den besten Spielfilm; Jussi Awards 2016: Bestes Kostümbild (Marjatta Nissinen); Valladolid International Film Festival 2015: Nominierung als Bester Film; Nordische Filmtage Lübeck 2015

Impressum
Sitemap
Datenschutz