Filmplakat Tierisch Wild

Tierisch Wild

USA 2006

"Tierisch Wild" sind die Tiere des New Yorker Zoos nicht gerade. Eines von ihnen leidet besonders darunter: Der Löwenjunge Ryan kann nicht so laut und Furcht einflößend brüllen wie sein Vater Samson. Als der von Minderwertigkeitskomplexen geplagte Ryan plötzlich verschwindet, unternehmen Samson und einige befreundete Tiere eine Rettungsexpedition.

Originaltitel

The Wild

Genre

Animationsfilm, Abenteuerfilm

Klassenstufe

1. bis 10. Klasse

Altersempfehlung

6 bis 15 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Englisch, Ethik, Philosophie (Wahlpflicht), Biologie

Themen

Verhältnis zwischen Vater und Sohn, Freundschaft, Selbstbefreiung, kulturelle Differenzen: Zootiere vs. wild lebende Tiere, zivilisierte vs. archaische Lebensformen

Kinostart

01.06.2006

Inhalt


mehr Info

"Tierisch Wild" sind die Tiere des New Yorker Zoos nicht gerade. Eines von ihnen leidet besonders darunter: Der Löwenjunge Ryan kann nicht so laut und Furcht einflößend brüllen wie sein Vater Samson. Als der von Minderwertigkeitskomplexen geplagte Ryan plötzlich verschwindet, unternehmen Samson und einige befreundete Tiere eine Rettungsexpedition. Sie brechen aus dem New Yorker Zoo aus und landen nach einer Schiffsreise schließlich in Afrika – in der Wildnis. Dort müssen die domestizierten Tiere sich den Gefahren des Dschungels stellen. Vater und Sohn finden wieder zueinander, nachdem Samson zugibt, nie in der Wildnis gelebt zu haben und wie Ryan als Löwenkind wegen seines mangelnden Stimmvolumens ausgelacht worden zu sein. Doch bevor ein Happy-End möglich ist, müssen die New Yorker Zootiere gemeinsam ein letztes Abenteuer mit einer Herde wilder Gnus und ihrem Anführer Kazar bestehen.

Umsetzung


mehr Info

Der Disney-Film zeigt die initiatorische Reise eines Löwenjungen und seines Vaters in Form einer ausgesprochen plastischen und beinahe realistischen, computergenerierten Animation Die Figuren werden in sympathischer Weise durch Slapstickeinlagen charakterisiert; Musik- und Tanzelemente unterstreichen die unterhaltsame Wirkung des Films. Was auf den ersten Blick eine Geschichte von Vater und (verlorenem) Sohn ist, entwickelt sich auf den zweiten Blick zu einer Befreiungsgeschichte von der Zivilisation. Erst die gemeinsame Reise der Freunde zu ihrem Ursprung scheint die Tiere von ihren Stadtneurosen weitestgehend zu heilen. In der Konfrontation der Zootiere mit den wilden Gnus erzählt der Film zudem von kulturellen Differenzen, insbesondere von der Auseinandersetzung der westlichen Zivilisation mit vermeintlich "primitiven" Kulturen und ihrer Überwindung.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

letzte Aktualisierung: 29.09.2016

Regie

Steve Williams

Buch

Ed Decter, John J. Strauss, Mark Gibson, Philip Halprin

Länge

81 Min

Sprachfassung

deutsche Synchronfassung

Format

35mm

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Buena Vista

Impressum
Sitemap
Datenschutz