Filmplakat Niceland

Niceland

Island, Großbritannien, Deutschland, Dänemark 2004

Jed und Chloe sind etwa zwanzig Jahre alt, geistig behindert und sehr ineinander verliebt. Als eines Tages Chloes Katze, die ihr das Wichtigste auf der Welt ist, auf tragische Weise ums Leben kommt, verliert die junge Frau ihren Lebensmut und verfällt in Apathie.

Originaltitel

Niceland

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Religion, Ethik, Deutsch, Englisch

Themen

Freundschaft, Menschen mit Behinderung, Sinn des Lebens, Außenseiter, Filmsprache

Kinostart

07.12.2006

Inhalt


mehr Info

Jed und Chloe sind etwa zwanzig Jahre alt, geistig behindert und sehr ineinander verliebt. Als eines Tages Chloes Katze, die ihr das Wichtigste auf der Welt ist, auf tragische Weise ums Leben kommt, verliert die junge Frau ihren Lebensmut und verfällt in Apathie. Jed sucht verzweifelt nach etwas, das Chloe aufmuntert und ihrem Leben wieder Bedeutung gibt, damit sie endlich heiraten können. In der Hoffnung, der alte Schrotthändler Max kenne den wahren Sinn des Lebens, zieht Jed bei ihm ein und freundet sich nach und nach mit dem exzentrischen Einzelgänger an. Doch Max ist ablehnend und hilft ihm zunächst auch nicht weiter, hat er doch selbst mit einem schweren Schicksalsschlag zu kämpfen. Aber Jed gibt nicht auf, und in langwierigen, harten Auseinandersetzungen gelingt es beiden Männern, Antworten auf die wichtigen Fragen ihres Lebens zu finden. Genügt das, um Chloe zu retten und eine gemeinsame Zukunft aufzubauen?

Umsetzung


mehr Info

In ruhigen, fast statischen Bildern, überwiegend in kalten Farben und hart ausgeleuchtet, entwickelt sich eine Geschichte, die mit einer Leichtigkeit daher kommt, die verblüfft und fasziniert. Unwirtliche und bizarre Schauplätze, ausdrucksstarke Protagonisten, allen voran der junge Jed und der alte Max, sparsam eingesetzte melancholische Songs der Gruppe Mugison; alle diese gestalterischen Mittel erzeugen eine geradezu magische Wirkung, der man sich nur schwer entziehen kann.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Die einfachen Wahrheiten, die der geistig behinderte Jed in den Gesprächen mit seinem Vater und mit Max findet, bieten genügend Anlässe, um über die Sinnhaftigkeit menschlichen Lebens nachzudenken und Entwürfe zu entwickeln, die auf das eigene Leben übertragbar sind. Aber auch die Verarbeitung von vermeintlicher Schuld oder die vordergründige Konfliktlösung durch Suizid sind Themen, die der Film anbietet. "Niceland" eignet sich aber auch hervorragend zur Beobachtung und Analyse filmischer Gestaltungsmittel, vor allem des kunstvollen Einsatzes der kamera- und lichttechnischen Möglichkeiten. Steht die englischsprachige Originalfassung zur Verfügung, dürfte wegen der leicht zu verstehenden Dialoge auch ein Einsatz im Englischunterricht in Frage kommen.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Klaus Dieter Schneider, 21.11.2006, letzte Aktualisierung: 29.04.2020

Regie

Fridrik Thór Fridriksson

Buch

Huldar Breidfjord

Darsteller/innen

Martin Compston (Jed), Gary Lewis (Max), Gudrun Maria Bjarnadóttir (Chloe), Kerry Fox (Mary), Peter Capaldi (John)

Länge

87 Min

Sprachfassung

deutsche Synchronfassung / Originalfassung mit englischen Untertiteln

Format

35mm, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

Alpha Medienkontor

Festivals

EDDA für das beste Drehbuch; Internationales Filmfestival Karlovy Vary 2004; Nordische Filmtage Lübeck 2004

Impressum
Sitemap
Datenschutz