Filmplakat Romys Salon

Romys Salon

Niederlande, Deutschland 2019

Romys Großmutter benimmt sich neuerdings seltsam: Ständig verschusselt sie etwas, hat Probleme beim Rechnen und vergisst wichtige Termine. Romy versteht nicht, was passiert. Zugleich genießt sie es, dass Oma Stine jetzt viel zugänglicher ist und ihr viel mehr zutraut. Sie darf im Friseursalon mithelfen.

Originaltitel

Kapsalon Romy

Genre

Literaturverfilmung, Drama, Kinder- und Jugendfilm

Klassenstufe

ab 4. Klasse

Altersempfehlung

ab 9 Jahre

Unterrichtsfächer

Ethik, Lebenskunde, Religion, Biologie, Sozialkunde, Deutsch

Themen

Kindheit/Kinder, Generationen, Liebe, Alter, Krankheit, Demenz, Familie, Zusammenhalt

Kinostart

30.01.2020

SchulKinoWochen

Inhalt


mehr Info

Irgendwie ist Oma Stine nicht mehr die alte, findet Romy. Rechnen fällt ihr neuerdings schwer, sie wirkt oft verwirrt und vergisst einmal sogar, dass die Zehnjährige bei ihr schläft. Andererseits ist sie nun viel freundlicher und lustiger. Nur widerwillig hat sich Stine, die mit fast 70 Jahren immer noch einen Friseursalon in einer niederländischen Kleinstadt betreibt, nämlich darauf eingelassen, nachmittags auf ihre Enkelin aufzupassen. Doch das ändert sich, als Romy ihr einmal aus der Patsche hilft. Fortan darf sie ihrer Oma zur Hand gehen: Kaffee kochen, den Boden fegen, Lockenwickler eindrehen. Die beiden wachsen zusammen und das Mädchen erfährt viel über das Leben der Großmutter und deren Kindheit in Dänemark. Romy hilft, wo sie nur kann, damit niemand merkt, dass ihre Oma nicht mehr alles im Griff hat. Doch dann bringt ein Arztbesuch Gewissheit: Stine ist an Alzheimer erkrankt.

Umsetzung


mehr Info

„Romys Salon“ erzählt, wie ein Kind mit der unheilbaren Krankheit seiner Großmutter konfrontiert wird. Dabei nimmt der Film überwiegend Romys Perspektive ein, die aus dem Off die Ereignisse wie auch ihre Gedanken und Gefühle schildert. Bildlich wird diese Erzählhaltung zudem durch eine Kamera auf Augenhöhe vermittelt; oft reden die Erwachsenen auch sprichwörtlich über den Kopf des Kindes hinweg. Steht zu Beginn noch Romys Alltag als Scheidungskind im Mittelpunkt, rückt bald die Beziehung von Großmutter und Enkelin nach vorne. Die beiden nähern sich zunehmend an. Romy lernt, verantwortlich und eigenständig zu handeln, wobei sie auch an ihre Grenzen kommt. Stine, die immer mehr die Kontrolle verliert, wird nie vorgeführt. Ebenso wird aber auch nichts beschönigt: Ihre Demenz hat tragische und verstörende Aspekte. Stine wird nie mehr der Mensch sein, der sie mal war. Getragen werden diese Momente von einem warmherzigen Humor und der Gewissheit, dass Romy und ihre Familie Stine nicht allein lassen werden.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Was passiert, wenn ein geliebter Mensch unheilbar krank ist? Wie damit umgehen, wenn sich die eigene Oma, der eigene Opa seltsam verhält und sich in der Persönlichkeit verändert? Diese Fragen bereitet „Romys Salon“ behutsam und kindgerecht auf und bietet damit einen guten Einstieg, um sich mit derartigen Fragen zu beschäftigen. Dass der Film die auch mitunter komischen Seiten der Demenz zeigt, wird Kindern den Zugang erleichtern. Zudem zeigt er, dass Romy die Tatsache akzeptiert, dass es im Leben auch schwierige und traurige Momente gibt, die man meistern kann. „Früher dachte ich, dass ich alles weiß und meine Oma dumm wäre. Aber eigentlich wusste ich gar nichts.“, sagt Romy zu Beginn. Diese Aussage ist ein schöner Anlass für ein Gespräch darüber, was die Schüler*innen über ihre Großeltern wissen und inwiefern sich Jung und Alt unterstützen können. Nicht zuletzt lässt sich anhand des Films, der den Verlauf von Alzheimer nachzeichnet, auch über die Erkrankung sprechen. Was passiert mit den Menschen und welche Herausforderungen ergeben sich dadurch für die Angehörigen?

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Kirsten Taylor, 06.01.2020, letzte Aktualisierung: 08.06.2020

Regie

Mischa Kamp

Buch

Tamara Bos nach ihrer gleichnamigen Buchvorlage

Darsteller/innen

Vita Heijmen, Beppie Melissen, Noortje Herlaar, Guido Pollemans, George Tobal, Sascha Geršak u. a.

Länge

90 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

farbfilm verleih

Festivals

(Auswahl) Frankfurter Buchmesse Film Award 2018: Best International Literary Adaptation for Children or Young Adults; Kristiansand In. Children’s Film Festival – Barnefilmfestivalen 2019: BFF Children’s Film Award; Tel Aviv International Children’s Film Festival 2019: Bester Film (Professionelle Jury), Bester Film (Kinderjury)

Impressum
Sitemap
Datenschutz