Filmplakat zu "Schmetterling und Taucherglocke"

Schmetterling und Taucherglocke

Frankreich, USA 2007

Jean-Dominique Bauby, französischer Journalist, Autor und Chefredakteur des Modemagazins "Elle", leidet nach einem Schlaganfall am Locked-In-Syndrom. Von Kopf bis Fuß gelähmt, kann er sich weder bewegen noch sprechen. Nach einem zweiwöchigen Koma ist er wieder bei Bewusstsein, kann hören und sehen –mehr nicht.

Originaltitel

Schmetterling und Taucherglocke

Genre

Literaturverfilmung , Autobiografie

Klassenstufe

ab 10. Klasse

Altersempfehlung

ab 15 Jahre

Unterrichtsfächer

Französisch, Deutsch, Ethik, Kunst

Themen

Krankheit, Kommunikation, Männer, Solidarität, Sterben, Familie

Kinostart

27.03.2008

Inhalt


mehr Info

Jean-Dominique Bauby, französischer Journalist, Autor und Chefredakteur des Modemagazins "Elle", leidet nach einem Schlaganfall am Locked-In-Syndrom. Von Kopf bis Fuß gelähmt, kann er sich weder bewegen noch sprechen. Nach einem zweiwöchigen Koma ist er wieder bei Bewusstsein, kann hören und sehen –mehr nicht. Die Lähmung wirft Bauby auf sich zurück – auf seine Erinnerungen und seine Fantasien. Es bleibt ihm nur ein einziger Kommunikationskanal: Das Blinzeln mit dem linken Augenlid. Blinzelnd unterhält sich Bauby mit seiner geduldigen Logopädin, blinzelnd diktiert er ein ganzes Buch. Ein beflügelter Geist in einem gelähmten Körper, wie ein Schmetterling in einem Garten und eine Taucherglocke mit kleinem Sichtfenster.

Umsetzung


mehr Info

Ein ganz unvermittelter Filmanfang: Ein Augenaufschlag, die Mühe zu sehen, das Flimmern der Lider, die Unklarheit der Situation. "Schmetterling und Taucherglocke" ist ein Film über die Wahrnehmung eines Menschen, der auf den Seh- und Hörsinn reduziert ist. Was Bauby sieht, wirkt wie Bilder aus Experimentalfilmen – eine aus den Angeln der "Normalsicht"gehobene Weltwahrnehmung. Hatte Luis Buñuel in "Un chien andalou" ein Auge aufgeschnitten, so wird in "Schmetterling und Taucherglocke" gezeigt, wie es aus der Innenperspektive aussieht, wenn einem ein Auge zugenäht wird. Fortschreitendes Locked-In. Subjektiver Kamerablick und innerer Monolog lassen den Zuschauer die Welt aus der Perspektive Baubys wahrnehmen. Rückblenden und Found-Footage-Montagen sprechen von Baubys Erinnerungen und Träumen. Ein Film, der nicht nur eine Tonart kennt – heitere Momente folgen auf traurige, die Musik verleiht dem Film eine Dynamik, die sein Thema entbehren muss. "Schmetterling und Taucherglocke" ist nach dem gleichnamigen Roman von Jean-Dominique Bauby gedreht worden; der Film erzählt seine Geschichte, den Roman hat Bauby tatsächlich blinzelnd geschrieben.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Der Film bietet ungewöhnliche Zugänge zum Thema Krankheit und Sterben. An die Stelle des Selbstmitleids eines Kranken, setzt der Film das Versagen seines sozialen Umfelds. Kommunikation und Wahrnehmung sind die zentralen Themen, die genauer analysiert werden sollten: Wie wird die Weltsicht Baubys ins Bild gesetzt, wie ästhetisch gestaltet? Wie wird die Figur dem Zuschauer näher gebracht? Das Thema Voyeurismus ließe sich in diesem Zusammenhang diskutieren: Damit kann zum einen der (notgedrungene) Voyeurismus des Kranken gemeint sein, zum anderen der voyeuristische Blick des Zuschauers auf den Kranken. Aufschlussreich ist eine Untersuchung der Dramaturgie des Films, die durch Rückblenden und Visionen geprägt ist. Die ästhetische Umsetzung der Wahrnehmung des Kranken und seiner Imaginationen ließe sich in künstlerischen Fächern gewinnbringend untersuchen. Es ließe sich in die Bereiche Found-Footage und Experimentalfilm einführen.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Stefanie Schlüter, 14.02.2008, letzte Aktualisierung: 28.09.2016

Regie

Julian Schnabel

Buch

Ronald Harwood

Darsteller/innen

Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, Marie-Josée Croze, Anne Consigny, Patrick Chesnais, Niels Arestrup, Olatz López Garmendia, Emma de Caunes, Isaach De Bankolé, Agathe de la Fontaine, Jean-Pierre Cassel, Marina Hands, Max von Sydow u.a.

Länge

112 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, Original mit Untertitel

Format

35mm

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

Prokino

Festivals

Cannes: Beste Regie; Golden Globes: Bester fremdsprachiger Film und Beste Regie

Impressum
Sitemap
Datenschutz