Filmplakat Sorry we missed you

Sorry we missed you

Großbritannien, Frankreich, Belgien 2019

Die Paketbranche wächst stetig und manche Dienstleister scheinen keine Grenzen zu kennen, wenn es darum geht, so effektiv und günstig wie möglich arbeiten zu lassen. Das muss der in Newcastle lebende Familienvater Ricky am eigenen Leib erfahren, als er einen „Null-Stunden“-Job bei einem lokalen Paketunternehmen annimmt. Nach ICH, DANIEL BLAKE zeigt Ken Loach in seinem neuesten Film, wie sich unmenschliche Arbeitsbedingungen auf das Familienleben auswirken.

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Englisch, Deutsch, Politik, Sozialkunde, Wirtschaft/WAT, fächerübergreifend: Berufsorientierung

Themen

Arbeit, Werte, Familie, Zusammenhalt, Ausbeutung, Globalisierung, Kapitalismus, Wirtschaft, Individuum und Gesellschaft, Politik

Kinostart

30.01.2020

SchulKinoWochen

Inhalt


mehr Info

Bei Ricky und Abby, die mit ihren zwei Kindern in Newcastle leben, reicht das Geld hinten und vorne nicht. Während Abby als Altenpflegerin arbeitet, schlägt sich Ricky mit Gelegenheitsjobs durch. Getrieben durch die Sehnsucht nach einer gesicherten Wohnsituation und der Tilgung ihrer Schulden nimmt Ricky einen gut bezahlten, aber harten „Null-Stunden“-Job als (schein-)selbstständiger Kurierfahrer an, wofür die Familie einiges opfern muss. Damit sich Ricky den Lieferwagen leisten kann verkauft Abby ihr Auto. Das braucht sie eigentlich, um für ihre Arbeit als Altenpflegerin von Haus zu Haus zu kommen, wo sie für ihre Klient*innen auch mal ihre unbezahlten Pausen opfert. Durch die zeitraubenden Busfahrten und Rickys teilweise 14-stündigen Arbeitstage kommen die Familienabende leider immer wieder zu kurz. Zudem wird das Verhalten von Sohn Seb, einem rebellischen Teenager, immer auffälliger und problematischer. Im Kampf gegen ihre entmutigenden Umstände scheint die Familie nur sich selbst zu haben.

Umsetzung


mehr Info

Realistisch, kompromisslos und stets nah an den Figuren zeigt Meisterregisseur Ken Loach, der wie üblich den Film chronologisch drehte, erneut mit programmatischer Kraft Missstände in der britischen Arbeiterklasse auf. Das authentische Porträt der durch weitgehend unbekannte, aber großartige Schauspier*innen verkörperten Figuren ist besonders wegen der liebevollen Familiendynamik, die durch den finanziellen und arbeitsbezogenen Druck herausgefordert wird, so effektiv. Wenn Ricky wiederholt abends am Tisch laut wird und auf seine Frau und Sohn einredet, weil dieser wegen aggressiven Verhaltens von der Schule suspendiert wurde oder ein paar Spraydosen im Großmarkt geklaut hat, oder wenn Abby am Telefon den skrupellosen Chef ihres Mannes mit für sie untypisch harten Worten zurechtweist, wird der Film besonders aufwühlend und kraftvoll.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Wie die meisten Filme von Ken Loach ist „Sorry We Missed You“ eine humanistische Studie über die britische Arbeiterklasse. Dass sich ein harter, risikoreicher Job unmittelbar auf das Privat- und Familienleben auswirkt und dass es wichtig ist, für seine Rechte und angemessene Arbeitsbedingungen zu kämpfen, zeigt der Film eindrücklich. Die Paketbranche im Speziellen steht in Großbritannien wie in Deutschland immer wieder wegen fast unmöglich zu erfüllenden Ansprüchen und Lohndumping in der Kritik. Auch Abbys Tätigkeit als Altenpflegerin, bei der die Zeit für ihre Familie sowie ihre eigene Zeit im Konflikt mit ihrem Gewissen steht, wirft ethisch interessante Fragen auf. Im Unterricht ließe sich - besonders im Hinblick auf die jährlich steigende Anzahl der verschickten Pakete - das Bewusstsein für diese Branchen stärken.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Timo Klabunde, 30.11.2019, letzte Aktualisierung: 16.11.2020

Regie

Ken Loach

Buch

Paul Laverty

Darsteller/innen

Kris Hitchen, Debbie Honeywood, Rhys Stone, Katie Proctor, Ross Brewster, Charlie Richmond, Alfie Dobson u. a.

Länge

102 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, englische Originalfassung

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

NFP/Filmwelt

Festivals

72. Internationales Filmfestival Cannes; 27. Filmfest Hamburg; Vorauswahl für den Europäischen Filmpreis 2019; City of Donostia/San Sebastian Audience Award 2019: bester europäischer Film

Impressum
Sitemap
Datenschutz