Filmplakat Tiger & Dragon

Tiger & Dragon

USA, China, Hongkong, Taiwan 2000

Ein Klassiker des Martial-Arts-Film kommt wieder in die Kinos: China zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Der ehrenwerte Schwertkampf-Meister Li Mu Bai hat sich entschlossen, sein Dasein als Krieger zu beenden und sein Jade-Schwert, das unbesiegbar machen soll, dem Hohen Rat Te in Bejing zu schenken. Überbringen soll es seine Vertraute Yu Shu Lien, die wie er die geheime Wudang-Kampfkunst beherrscht.

Originaltitel

Wo Hu Cang Long

Genre

Drama, Martial Arts

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Kunst, Chinesisch, Deutsch, Ethik, Sport

Themen

Kampf, Frauen, Individuum (und Gesellschaft), Liebe, Werte

Kinostart

02.08.2022

Inhalt


mehr Info

China zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Der ehrenwerte Schwertkampf-Meister Li Mu Bai hat sich entschlossen, sein Dasein als Krieger zu beenden und sein Jade-Schwert, das unbesiegbar machen soll, dem Hohen Rat Te in Bejing zu schenken. Überbringen soll es seine Vertraute Yu Shu Lien, die wie er die geheime Wudang-Kampfkunst beherrscht. Die beiden lieben sich seit Langem, doch haben sie sich ihre Gefühle nie gestanden. Als das wertvolle Schwert in Bejing gestohlen wird, führt die Spur zum Palast des Gouverneurs, dessen Tochter Jen Yu in Kürze heiraten soll. Das Leben der jungen Adligen ist bestimmt von Regeln und Traditionen, doch liebt sie heimlich den Banditen Lo und träumt von einem unabhängigen Leben als Kriegerin. Im Stillen hat sie deshalb die Wudang-Kampftechnik erlernt, dafür allerdings eine zweifelhafte Lehrerin gewählt: Jade Fuchs, eine Verbrecherin und Erzfeindin von Li Mu Bai. Unerkannt lebt diese als Zofe im Haus des Gouverneurs. Als Jen Yu mit dem von ihr gestohlenen Schwert flieht, nehmen Li Mu Bai und Yu Shu Lien die Verfolgung des Mädchens auf. Ang Lees märchenhaftes Martial-Arts-Epos Tiger & Dragon basiert auf dem vierten Teil der Kranich und Eisen-Pentalogie von Wang Du-Lu (1909-1977), einem Autor des in China populären Wuxia-Genres. Kennzeichnend für das literarische Genre sind fantastische Elemente und die überragenden Kampfkünste ihrer ritterlichen Helden und Heldinnen. Obwohl Lee einen alten Stoff verfilmt hat, erweist sich die Geschichte von Tiger & Dragon jedoch als universell lesbar, erzählt sie doch von tragischer Liebe und dem Zerbröckeln von Traditionen, von gegensätzlichen Lebensentwürfen, vom Druck gesellschaftlicher Zwänge und von der Rolle der Frauen. Die drei Frauenfiguren im Film – Yu Shu Lien, Jen Yu und Jade Fuchs – erweisen sich bei aller Verschiedenheit als Schwestern im Geiste, verbunden durch den Wunsch, die Restriktionen ihrer Gesellschaft hinter sich zu lassen und nach eigenen Idealen zu leben.

Umsetzung


mehr Info

Regisseur Ang Lee analysiert in Tiger & Dragon, wie bereits zuvor in seiner Jane Austen-Verfilmung Sinn und Sinnlichkeit (Sense and Sensibility, USA, Großbritannien 1995), das Spannungsverhältnis zwischen Verstand und Gefühl und zeigt, dass Liebe in einem sozialen Raum stattfindet. Zwei Liebesgeschichten bilden dabei den Rahmen des dichten Handlungsgeflechts: Auf der einen Seite stehen Li Mu Bai und Yu Shu Lien. Entsagung, Pflichterfüllung und Selbstbeherrschung bestimmen ihr Handeln und verhindern letztendlich ihr Liebesglück. Ganz anders dagegen Jen Yu und Lo: sie eine Adlige, er ein Gesetzloser. Die Frage, ob ihre Liebe standesgemäß ist, stellen sie sich nicht – gemeinsam glücklich werden aber auch sie nicht. Wie bei dem älteren Paar machen auch hier gesellschaftliche Zwänge ein Zusammensein unmöglich. Immer wieder reiben sich in Tiger & Dragon die Figuren an gesellschaftlichen Regeln und Notwendigkeiten. Vor allem Jens Wunsch nach völliger Freiheit kollidiert mit einer sozialen Verantwortung Anderen gegenüber. Dass auch das Leben einer Kriegerin an Regeln gebunden ist, muss ihr erst Yu Shu Lien erklären – eine Botschaft, die Jen Yu nicht akzeptieren will. Insofern stehen die beiden Frauen (wie auch die beiden Paare) für gegensätzliche Ideale. Stellen die Älteren Gemeinschaft und Tradition über eigene Bedürfnisse, so stehen die Jüngeren mit ihrem Unabhängigkeitswillen für einen von Traditionen befreiten, modernen Lebensstil.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Besonders beeindruckend in ihrer Kunstfertigkeit und Schönheit sind in Tiger & Dragon die Kampfszenen. Mögen sich die Kontrahenten/innen vordergründig aus Rache bekämpfen oder um den Besitz des Schwerts streiten, geht es ihnen eigentlich doch um Anderes: Sie wollen den Anderen von der Notwendigkeit der Selbsterkenntnis oder vom Recht auf Freiheit, manchmal sogar von der Liebe überzeugen. Bezeichnenderweise finden die Kämpfe in luftiger Höhe oder unter Missachtung der Naturgesetze statt. Während dieser Stunts hingen die Darsteller/innen an langen Drahtseilen, zusätzlich wurde mit Computertechnik nachgeholfen. So schweben die Krieger/innen nun über Dächer, gleiten übers Wasser, überwinden mit – durch Filmschnitte verlängerten – Sprüngen große Distanzen und jagen sich in den Baumkronen eines Bambushains bis alles Irdische bedeutungslos erscheint. Sie kämpfen mit Fäusten, Schwertern, Stäben und zur Not mit Dachziegeln. Fast wirken ihre Duelle wie Tänze, betont durch Detailaufnahmen der Füße und unterstützt von der Musik, die zuweilen als leises Trommeln den Rhythmus vorzugeben scheint. Abgesehen von den spektakulären Kampfszenen, ist die Bildsprache in Tiger & Dragon sehr zurückgenommen. Lange Kameraeinstellungen und -bewegungen loten Umgebungen und die Protagonisten/innen darin aus. Wiederholt werden die Figuren in Totalen vor beeindruckender Landschaft abgebildet – auch in der chinesischen bildenden Kunst ein gängiges Motiv – und ihr "Kleinsein" so mit der Größe der Natur in Beziehung gesetzt. Diese Zurückhaltung gilt auch für die Tonebene. Nie drängen sich Musik und Geräusche in den Vordergrund. Selbst bei Actionszenen, etwa bei der Verfolgungsjagd über Dächer, ist manchmal nur das Flattern der Gewänder im Wind zu hören, was dem Geschehen etwas Peotisches verleiht. So ist Ang Lee mit Tiger & Dragon etwas Besonderes gelungen: Er hat einem westlichen (Arthouse)-Publikum die Welt eines chinesischen Wuxia-Epos' zugänglich gemacht.

Veranstaltungen


mehr Info

Dieser Text ist eine Übernahme von kinofenster, Veröffentlichung vom 23.06.2010

Autorin: Kirsten Taylor, 23.06.2010, letzte Aktualisierung: 03.08.2022

Regie

Ang Lee

Buch

James Schamus, Wang Hui Ling, Tsai Kuo Jung

Darsteller*innen

Michelle Yeoh, Chow Yun fat, Zhanh Ziyi, Chang Chen, Lung Sihung u. a.

Länge

115 Min

Format

35mm, digitalisiert, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

Studiocanal

Festivals

Oscar® 2001: Bester fremdsprachiger Film, Beste Kamera, Beste Ausstattung, Beste Musik; Golden Globe 2001: Beste Regie (Ang Lee), Bester fremdsprachiger Film; BAFTA Awards 2001: Beste Regie (Ang Lee), Beste Filmmusik, Beste Kostüme; Hong Kong Film Awards 2001: Bester Film

Impressum
Sitemap
Datenschutz