Filmplakat Wie im echten Leben

Wie im echten Leben

Frankreich 2021

Putzfrau undercover. Die Bestsellerautorin Marianne Winckler tauscht ihr Leben in der Pariser "Kulturelite" gegen ein Leben im Prekariat auf Zeit. Um zu verstehen, wie der Alltag vieler Menschen tatsächlich aussieht, reiht sie sich in die Masse derer ein, die ihr Dasein am Existenzminimum fristen. Sie schließt Freundschaften mit ihren solidarischen Mitstreiterinnen. Mariannes wahre Identität zwingt sie jedoch dazu, die eingeschworene Gemeinschaft zu verraten.

Originaltitel

Ouistreham

Genre

Drama

Klassenstufe

10. bis 0. Klasse

Altersempfehlung

15 bis 0 Jahre

Unterrichtsfächer

Politik, Ethik, Philosophie, Französisch, Wirtschaft, Sozialkunde

Themen

soziale Ungleichheit, Arbeit/Arbeitslosigkeit, Freundschaft, Rezession, Finanzkrise, Armut, Klassenkampf, sozialer Abstieg, Individuum (und Gesellschaft)

Kinostart

30.06.2022

Inhalt


mehr Info

Undercover im Proletariat. Die Bestsellerautorin Marianne Winckler beschreitet für ihre neue Buchrecherche ungewöhnliche Wege: Sie tauscht ihr Leben in der Pariser „Kulturelite“ gegen das Prekariat an der normannischen Küste. Im Jobcenter empfiehlt man Marianne eine Tätigkeit als Reinigungskraft. Diese Herausforderung nimmt sie voller Wissbegierde an und leistet fortan zum Mindestlohn wahre Drecksarbeit für herablassende Chefs. Als sie sich nach kurzer Zeit aufgrund von „vorlautem Benehmen“ ihre Kündigung einhandelt, erfährt sie die gewaltige Solidarität ihrer Mitstreiterinnen, mit denen sie enge Freundschaften schließt. Besonders mit Christèle, die sich als stählerne Putzkraft und alleinerziehende Mutter von drei Söhnen allein durchs Leben schlägt. Mit ihrer Hilfe schafft es Marianne in die Putzkolonne des Fährhafens. Auf der Fähre wird sie im Beisein ihrer Freundin Christèle von einem Bekannten enttarnt. An ihrer wahren Identität zerbricht schließlich die Freundschaft.

Umsetzung


mehr Info

Die Verfilmung basiert auf den Erfahrungen von Florence Aubenas, die sich für ihren Roman „Le Quai de Ouistreham“ wie Marianne zu Forschungszwecken als Reinigungskraft betätigte. Selten trifft der Satz „Im Kino betrachtet sich die Masse selbst“ mehr zu. Das Eintauchen in eine andere Gesellschaftsschicht wird zum Sozialexperiment. Am Ende des Films zerbricht die enge Freundschaft zwischen Marianne und Christèle – eine Verbindung, die von der Überwindung der tiefen Gräben unserer Gesellschaft zu träumen wagt. Viele der Darsteller*innen sind Laiinnen und Laien, mit denen der Regisseur die Rollen in mehrmonatigen Workshops erarbeitet hat. Während Marianne tiefer und tiefer in ihr zweites Leben eintaucht, überlagern sich atmosphärische Klänge und ihre Erzählung, die von starken Persönlichkeiten trotz prekärer Lebensverhältnisse zeugt.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Im Politikunterricht kann das Problem der sozialen Ungleichheit als eines der zentralen Herausforderungen unserer Gesellschaft benannt werden. Auf Grundlage eines Grundverständnisses für demokratisch politische Systeme bietet es sich an, zu thematisieren, was es bedeutet, wenn manchen Menschen gesellschaftliche Teilhabe verwehrt bleibt. Welche Gegenmaßnahmen sollten ergriffen werden? Die Themen „Recht und Gerechtigkeit“, „soziale Marktwirtschaft“ sowie „Individuum und Gesellschaft“ lassen sich anschaulich auf Grundlage des Films diskutieren. Ist Mariannes Handeln moralisch verwerflich? Warum/warum nicht? Zudem bietet sich eine Bewusstmachung der gestalterischen Elemente des Films an: Wie werden die Hierarchien über Bildkomposition und Kameraführung untermalt? Unterscheidet sich Marianne optisch oder durch ihr Verhalten von den anderen? Welche Wirkung hat die Musik auf das Publikum?

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Carla Maria Losch, 24.05.2022, letzte Aktualisierung: 01.06.2022

Regie

Emmanuel Carrère

Buch

Emmanuel Carrère, Hélène Devynck

Darsteller/innen

Juliette Binoche, Hélène Lambert, Léa Carne, Évelyne Porée, Patricia Prieur u. a.

Länge

107 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ab 6 Jahre

Verleih

Neue Visionen Filmverleih

Festivals

2021: Internationale Filmfestspiele Cannes: Quinzaine des Réalisateurs; Zurich Film Festival; San Sebastian Filmfestival; Karlovy Vary; London Film Festival

Impressum
Sitemap
Datenschutz