Filmhefte

Die Filmhefte beschäftigen sich intensiv mit einzelnen, aktuellen Kinoproduktionen und dienen Lehrkräften zur Vor- und Nachbereitung des Filmerlebnisses im Unterricht. In Hintergrundtexten und Arbeitsblättern für Schülerinnen und Schüler werden sowohl thematische Aspekte als auch Besonderheiten der filmischen Inszenierung aufgegriffen und vertieft.

Link zu Filmheft Simpel

Barnabas, genannt Simpel, ist 22 Jahre alt und von Geburt an geistig behindert. Er lebt mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder Ben, die sich liebevoll um ihn kümmern. Als die Mutter stirbt, soll Simpel ins Heim. Doch die beiden Brüder akzeptieren die Trennung nicht. Sie wollen zusammenbleiben, so wie es bisher immer war. Auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben treffen sie auf Vorurteile und ihre eigenen Grenzen, aber öffnen sich auch neuen Möglichkeiten.
Der Film SIMPEL wirft Fragen auf, die alles andere als simpel sind und bietet Ansatzpunkte sowohl für eine inhaltliche als auch für eine filmanalytische Auseinandersetzung ab Klasse 7. Dabei stellen Film und dieses Filmheft ein niedrigschwelliges Angebot für alle weiterführenden Schulformen dar, nicht nur der Gymnasien, sondern insbesondere auch für Haupt-, Sekundar- und Förderschulen.

Abbildung der Titelseite des Filmheftes

1942 fliehen der jüdische Junge Joseph und sein älterer Bruder aus Paris, um der Deportation durch die Nationalsozialisten zu entkommen. Basierend auf dem gleichnamigen autobiographischen Roman von Joseph Joffo schildert EIN SACK VOLL MURMELN Judenverfolgung und die Besatzung Frankreichs aus der Perspektive zweier Kinder. Der Film von Christian Duguay blendet die Schrecken des Krieges nicht aus und wird dennoch nicht erdrückend, weil er mit dem unschuldigen, aber wachen Blick eines 10-jährigen Kindes erzählt wird. Durch die konsequente Inszenierung auf Augenhöhe eröffnet der Film auch Zugänge für ein junges Publikum ab 12 Jahren . Das von VISION KINO gemeinsam mit dem Weltkino Filmverleih erstellte Unterrichtsmaterial regt zur Auseinandersetzung mit dem historischen Kontext ebenso an wie zur Beschäftigung mit der filmischen Gestaltung.

Abbildung des Covers des Filmheftes Tschick

Zwei Außenseiter, der Unternehmerssohn Maik und der Russlanddeutsche Tschick, finden trotz ihrer Verschiedenheit zusammen und verbringen den "besten Sommer von allen", als sie mit einem gestohlenen Lada eine Tour durch die ostdeutsche Provinz machen. Der Film bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit für eine integrierende Unterrichtseinheit, in der Film und Buch aufeinander bezogen werden. An diesem Ziel orientieren sich die Arbeitsmaterialien, die VISION KINO in Zusammenarbeit mit STUDIOCANAL erstellt hat. Neben Arbeitsblättern, die unmittelbar auf den Film eingehen, gibt es Bausteine, die Anknüpfungspunkte an einen Lektürekurs enthalten: Wenn es um die Adaption einer einzelnen Szene geht, aber auch bei der Erarbeitung von Figurenbeziehungen, Mitteln der Komik, beim Erzählmuster der Heldenreise und der Frage nach dem Genre.

Impressum
Sitemap