Auf dem Plakat ist eine Wiese mit Tieren und einem kleinen Stall zu sehen. Der Himmel ist blau.

Unsere große kleine Farm

Dokumentarfilm
USA 2018, 91 Min
Regie: John Chester
Zum FilmTipp

John und seine Frau Molly verlassen die Großstadt, um im kalifornischen Hügelland eine Farm zu gründen. Für sie kommt nicht infrage, diese konventionell zu betreiben. Stattdessen holen sie sich Hilfe und Beratung bei Alan York, einem Spezialisten für biodynamische Landwirtschaft. Gemeinsam bewältigen sie eine Reihe von Problemen: Große Flächen mit ausgelaugten Böden müssen fruchtbar gemacht und sich plötzlich vermehrende Schädlinge ohne den Einsatz von Giftstoffen bekämpft werden. Und plötzlich tauchen auch noch vermehrt Raubtiere auf, die es auf die Hühner abgesehen haben. Mit viel Geduld und Beharrlichkeit entsteht trotz aller Widrigkeiten eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren, die im Verlauf der Jahre immer mehr ihr natürliches Gleichgewicht findet: Eine Artenvielfalt, wie sie angesichts von Klimawandel sowie wiederkehrender Diskussionen und Skandale in der Landwirtschaft märchenhaft erscheint. Es wird deutlich, dass die auf lange Sicht wesentlich nachhaltigere biodynamische Landwirtschaft ein Element der Bewältigung von Folgen des Klimawandels ist. Welche Konsequenzen hat sie für die Umwelt, für Pflanzen, Tiere und den Menschen?
Durch die Langzeitbeobachtung schafft es der Film das Ineinandergreifen ökologischer Zusammenhänge und Abläufe nachvollziehbar zu machen.

Themen: Landwirtschaft, Tierhaltung, Ökologie, Natur, Umwelt, Artenvielfalt, Ernährung, Klimawandel, Verantwortung, Vertrauen, Konsumverhalten, Handel, Hoffnung, Träume

Schulunterricht: Ab Klasse 7

Unterrichtsfächer: Biologie, Erdkunde, Politik, Sozialkunde, Wirtschaft, Englisch, Berufsorientierung

Materialien folgen in Kürze

Impressum
Sitemap
Datenschutz