Filmplakat Luanas Schwur

Luanas Schwur

Deutschland, Belgien, Albanien, Kosovo 2021

Luana ist für albanische Verhältnisse ein etwas zu eigenwilliges Mädchen. Sie freundet sich mit dem Sohn einer Außenseiterfamilie an und lernt auf eigene Faust lesen. Damit strapaziert sie empfindlich die genau austarierten Regeln ihrer traditionellen Gemeinschaft, die wenig Spielräume für individuelle Wünsche lässt. Um ihre Familie vor einer tragischen Blutrache-Fehde zu retten, muss sie später als junge Frau eine folgenschwere Entscheidung treffen.

Originaltitel

The Albanian Virgin

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 11. Klasse

Altersempfehlung

ab 16 Jahre

Unterrichtsfächer

Ethik, Erdkunde, Geschichte, Philosophie, Sozialkunde, fächerübergreifend: Erziehung zur sexuellen Selbstbestimmung

Themen

Albanien, Balkan, Gender/Geschlechterrollen, Identität, Familie, Freiheit, Liebe, Sexualität, soziale Rollen, Tradition

Kinostart

09.02.2023

Inhalt


mehr Info

In den abgeschiedenen Bergen Albaniens regelte jahrhundertlang das ungeschriebene Gewohnheitsrecht „Kanun“ das Zusammenleben. Frauen zogen dabei in allen Aspekten den Kürzeren: Sie waren mehr oder weniger Eigentum der Familie. Geheiratet wurde meist nach strategischen Erwägungen, die Eheversprechen schon im Kindesalter gegeben. So muss auch die rebellische Luana ihrer Jugendliebe zum Außenseiter Agim entsagen, um die Ehre der Familie nicht zu beflecken. Ihr versprochener Bräutigam Flamur setzt durch seine Überheblichkeit eine Kette von Ereignissen in Gang, die beide Familien in eine Blutrache-Fehde verwickeln. Selbst Ende der 1960er Jahre gilt dort der Kanun mehr als die Gesetze des kommunistischen Regimes, das seine Bürger im eigenen Land einsperrt. Da Weggehen keine Option ist, bleibt Luana nur ein Ausweg: Sie muss den Eid der Burrnesha ablegen und damit in ihrer sozialen Rolle zu einem Mann werden. Einem jungfräulichen Mann wohlgemerkt, dem Ehe und Kinder zeitlebens versagt sind.

Umsetzung


mehr Info

Regisseur Bujar Alimani nimmt sich viel Zeit, um seine Geschichte zu entfalten und die Figuren in ihrem Kontext vorzustellen. Die Geschehnisse, nachdem Luana zum Mann und Familienoberhaupt wird, nehmen vergleichsweise wenig Raum im Film ein. Dramaturgisch wirkt LUANAS SCHWUR mitunter etwas zu glattgebügelt, allerdings wird das durch die ausdrucksstarke Hauptdarstellerin und das sehr authentisch wirkende Ensemble ausgeglichen. So befremdlich Luanas Schicksal in unseren Augen auch sein mag, so wenig stellt der Film seine Protagonisten als engstirnige Hinterwäldler dar. Vielmehr portraitiert er sie als Menschen, deren Traditionen sie gleichzeitig stützen und einsperren. Er zeigt außerdem die berückende Schönheit einer Gegend, in der die Figuren tief verwurzelt sind. Es sind vor allem diese sinnlich-betörenden Bilder, die die Tragik der Geschichte ausbalancieren.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Albanien ist terra incognita, in den Medien findet das Land jenseits von Kosovokonflikt, Armutsmigration und kriminellen Banden im Grunde nicht statt. LUANAS SCHWUR ist wie ein Schaufenster in eine unbekannte Welt und kann dazu dienen, Wissen über Südosteuropa zu vermitteln. Der Film lädt dazu ein, die Bedeutung von Traditionen und Familie im Leben der Schüler*innen zu reflektieren. Gleichzeitig thematisiert er sehr aktuelle Fragen über Geschlechtsidentität und soziale Rollen, die auch jenseits des konkreten albanischen Kontextes Relevanz entfalten. So wird der Unterschied zwischen sozialem und biologischem Geschlecht anschaulich. Diesbezüglich kann analysiert werden, wie sich das Spiel von Hauptdarstellerin Rina Krasniqi ändert, nachdem sie zur Burrnesha geworden ist. Nicht zuletzt lohnt die herausragende Bildgestaltung einen näheren Blick: Wodurch veranschaulicht die Regisseurin die Gefühle der Figuren?

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor*in: Dörthe Gromes, 26.01.2023, letzte Aktualisierung: 27.01.2023

Regie

Bujar Alimani

Buch

Katja Kittendorf

Darsteller*innen

Rina Krasniqi, Shurte Sylejmani, Nik Xhelilaj, Kasem Hoxha u. a.

Länge

121 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, albanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ab 16 Jahre

Verleih

Splendid

Festivals

Internationales Filmfestival Warschau 2021: Ecumenical Jury Award; Filmfestival Ostende 2022: EuroMillions Audience Award; Festival du Film de Cabourg 2022: Special Mention der Jury für Rina Krasniqi

Impressum
Sitemap
Datenschutz