Filmplakat Das doppelte Lottchen

Das doppelte Lottchen

Deutschland 2007

Sommeridyll im Schullandheim: Die achtjährigen Mädchen Lotte und Louise lernen sich kennen. Erstaunen macht sich breit, denn die beiden Mädchen sind einander wie aus dem Gesicht geschnitten. Die anfängliche Doppelgängerscheu wird schnell überwunden und die beiden sind unzertrennlich. Verfilmung des Klassikers von Erich Kästner als Animationsfilm

Originaltitel

Das doppelte Lottchen

Genre

Literaturverfilmung , Zeichentrickfilm

Klassenstufe

1. bis 3. Klasse

Altersempfehlung

5 bis 8 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Ethik, Religion, Kunst

Themen

Freundschaft, Familie, Geschlechterrollen, Literaturverfilmung

Kinostart

10.05.2007

Inhalt


mehr Info

Sommeridyll im Schullandheim: Die achtjährigen Mädchen Lotte und Louise lernen sich kennen. Erstaunen macht sich breit, denn die beiden Mädchen sind einander wie aus dem Gesicht geschnitten. Die anfängliche Doppelgängerscheu wird schnell überwunden und die beiden sind unzertrennlich. Schnell finden sie heraus, dass sie Zwillinge sind, die von ihren Eltern nach ihrer Trennung auseinander gerissen worden sind. Nach den Ferien tauschen die Mädchen die Rollen und so lernt Lotte ihren Vater in Wien kennen und Louise ihre Mutter in München. Der Plan der Mädchen, die Eltern wieder zu vereinen, wird durch das Fräulein Gerlach durchkreuzt. Sie beabsichtigt, den Vater der Kinder zu heiraten. Doch durch Lotte und Louise geraten auch diese Pläne durcheinander.

Umsetzung


mehr Info

Die erste Zeichentrickverfilmung des Kinderbuchklassikers von Erich Kästner setzt ganz auf den Retro-Look der Buchcover. Die berühmten Illustrationen von Walter Trier, Markenzeichen der Kästner-Bücher, bildeten den Ausgangspunkt für die Arbeit von über hundert Trickfilmzeichnern. Durch ihren minimalistischen Stil erinnern die Bilder an japanische Trickfilmserien wie Heidi, aber auch an die belgischen Comics der "Ligne Claire". Bei der Erzählung handelt es sich nicht um eine moderne Adaption des Stoffes, sondern der Film spielt wie der Roman in den 1950er Jahren. Die Erzählerstimme, die im Film sparsam eingesetzt wird, zieht – neben der visuellen – noch eine weitere Verbindungslinie zur literarischen Vorlage. Bei allem Zeitkolorit ist der Stoff aktuell geblieben und wird auf heitere Weise erzählt.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Die Trennungsgeschichte, die der Film erzählt, stellt den zentralen thematischen Anknüpfungspunkt für die pädagogische Arbeit dar. Darüber hinaus lassen sich Geschlechterrollen und Familienbilder im Kontext des Films hinterfragen. Die Charakterisierungen der Figuren Lotte und Louise anhand ihrer unterschiedlichen Sozialisationskontexte sind zudem interessant. In formaler Hinsicht sollte die Arbeit der Trickzeichner zu den Originalzeichnungen von Walter Trier in Beziehung gesetzt werden. Auch ein Vergleich mit Ausschnitten aus anderen Verfilmungen des Stoffes, etwa dem Schwarzweißfilm von Josef von Báky (1952) oder der Vilsmaier-Verfilmung "Charlie & Louise" (1994), bietet sich an.

Veranstaltungen


mehr Info

Kinofinder: www.kinofenster.de

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Stefanie Schlüter, 26.04.2007, letzte Aktualisierung: 29.09.2016

Buch

Rolf Dieckmann – nach einem Roman von Erich Kästner

Länge

82 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

Zeichentrick, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

FBW

Prädikat „besonders wertvoll“

Verleih

Warner

Impressum
Sitemap