draußen, Plakat, copyright realfiction

draussen

Deutschland 2018

Vier Männer aus Köln und ihr Leben auf der Straße. In der öffentlichen Wahrnehmung gelten die Obdachlosen als „Penner“, die man meidet oder als störend empfindet. Die Regisseurinnen Johanna Sunder-Plassmann und Tama Tobias-Macht haben ihnen zugehört und sie in ihrem Alltag mit der Kamera begleitet. Indem sie sich von den Wohnungslosen ihre wenigen Besitztümer zeigen lassen, eröffnen sich dem Zuschauer/-innen ihre Lebensgeschichten und Gefühlswelten. Der Dokumentarfilm „draußen“ gibt Menschen, die man oft genug nicht wahrnimmt, ein individuelles Gesicht und damit ihre menschliche Würde zurück.

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 9. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Sozialkunde, Ethik, Religion, Deutsch, Kunst

Themen

Obdachlosigkeit, Außenseiter, Biografie, Armut, Gesellschaft, Drogen, Sozialstaat, Menschenrechte/-würde

Kinostart

30.08.2018

Inhalt


mehr Info

Sie leben unter Brücken, in Parkanlagen, schlafen in Hauseingängen oder auf Bänken – wohnungslose Menschen sieht man vor allem in Großstädten immer häufiger. Sie werden abfällig als Penner, Bettler oder romantisiert als Clochards bezeichnet und die meisten machen einen großen Bogen um sie, hält man sie doch für dreckig, betrunken, drogenabhängig. „Wir sind Trash“, sagt einer von ihnen, der einmal Karnevalsprinz und Punk war, der verheiratet ist und drei Kinder hat, über die öffentliche Wahrnehmung von Obdachlosen. Peter, Elvis, Sergio und Matze leben seit vielen Jahren auf der Straße und stehen im Mittelpunkt des Dokumentarfilms „draußen“. Darin erzählen die vier Männer ihre Lebensgeschichte, berichten von Krisen, die sie auf die Straßen trieben, von ihrem Alltag und dem Überleben am Rande der Gesellschaft, von der Scham, aber auch von Solidarität.

Umsetzung


mehr Info

„draußen“ – der Filmtitel verweist auf Lebensumfeld und sozialen Status seiner (namenlos bleibenden) Protagonisten, denen hier offen begegnet wird. Ohne dass Fragen zu hören sind, erzählen sie von sich selbst. Das belastete Bild vom Obdachlosen verblasst, weil das Individuelle in den Vordergrund rückt. Das Vorgehen der Filmemacherinnen ist bemerkenswert, nähern sie sich ihren Gesprächspartnern doch über ihr wenig Hab und Gut an, das die Kamera in langsamen Fahrten erkundet: eine Südstaatenflagge mit dem Bild von Elvis Presley etwa, eine Teedose und Einwegspritzen, ein Kissen in Herzform oder ein Buch über Pilze. Dinge, die bedeutsam sind, etwas über die Männer erzählen und wie Ausstellungsobjekte arrangiert werden. Erklärtes Ziel – neben Zuhören und Beobachten – ist es, die Obdachlosen „in ein anderes Licht“ zu stellen: Dafür werden die Nachtlager als Räume inszeniert, die im künstlichen Licht an Theaterkulissen oder Museumsvitrinen erinnern und in denen Innenwelten erspürt werden.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

In Deutschland werden obdachlose Menschen statistisch nicht erfasst. Der BAG Wohnungslosenhilfe e.V. prognostizierte 2017, dass 2018 etwa 1,2 Millionen Menschen auf der Straße leben werden. Der Film ist ein guter Ausgangspunkt, um sich mit dieser Problematik und mit der Situation der Betroffenen zu beschäftigen. Hier sollte es vor allem darum gehen, nach den Ursachen von Obdachlosigkeit zu fragen und wie die Bundesrepublik als Sozialstaat dabei in der Verantwortung steht. Zudem regt „draußen“ dazu an, sich mit eigenen Vorurteilen und deren Wurzeln zu beschäftigen. Dabei wirft der Film Fragen auf: Warum können sich die Männer ein anderes Leben nicht mehr vorstellen? Wie nehmen sie Gesellschaft und ihre Stellung darin wahr? Und was könnten die Filmemacherinnen meinen, wenn sie in einem Regiestatement schreiben, dass man von den Porträtierten „viel lernen“ könne? Auf künstlerischer Ebene ist zudem die Auswahl und Inszenierung der persönlichen Besitzgegenstände interessant.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autorin: Kirsten Taylor, 31.07.2018, letzte Aktualisierung: 19.09.2018

Regie

Tama Tobias-Macht, Johanna Sunder-Plassmann

Buch

Tama Tobias-Macht, Johanna Sunder-Plassmann

Darsteller/innen

Elvis, Peter, Sergio, Matze (Mitwirkende)

Länge

80 Min

Sprachfassung

deutsche Originalfassung

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

Verleih

Real Fiction Filme

Festivals

Weltpremiere Berlinale 2018, Sektion Perspektive deutsches Kino

Impressum
Sitemap
Datenschutz