Filmhefte

Die Filmhefte beschäftigen sich intensiv mit einzelnen, aktuellen Kinoproduktionen und dienen Lehrkräften zur Vor- und Nachbereitung des Filmerlebnisses im Unterricht. In Hintergrundtexten und Arbeitsblättern für Schülerinnen und Schüler werden sowohl thematische Aspekte als auch Besonderheiten der filmischen Inszenierung aufgegriffen und vertieft.

Neuerscheinungen

Erzählt wird die Geschichte eines nie gedrehten Filmes: Die von Bertolt Brecht geplante Verfilmung der Dreigroschenoper. Zu sehen sind die Konflikte und die gerichtliche Auseinandersetzung mit der produzierenden Nero-Film AG, aber auch, wie die Verfilmung hätte aussehen können: eine Transformation des Brechtschen epischen Theaters ins Medium Film. Inmitten eines furiosen Mix der Ebenen und Elemente - Musik, Tanz, Zeitdokumente, Theater im Film, Film im Film - stellt Brecht als agierende Figur die großen gesellschaftlichen Fragen, die heute so aktuell sind wie damals.

DDR im Sommer 1979: Die Familien Strelzyk und Wetzel beschließen mit ihren Kindern über die deutsch-deutsche Grenze in die BRD zu fliehen und schmieden einen äußerst gewagten Plan: Die Flucht in einem selbst gebauten Heißluftballon. Doch als der Ballon kurz vor der Grenze in den Wald kracht, bringt das die Stasi auf ihre Spur. Regisseur Michael Bully Herbig inszeniert die wahre Geschichte zweier Familien aus der DDR als packenden Thriller. Der Film erzählt von der Brisanz einer Flucht über die damals brutalste und gefährlichste Grenze Europas unter den Augen eines autoritären Staates.

Florian Henckel von Donnersmarck erzählt in seinem Film WERK OHNE AUTOR vom Werdegang eines Künstlers, und er erzählt von den tiefen gesellschaftlichen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts. Die brutale Wirklichkeit des NS-Regimes prägt sich in die kindliche Wahrnehmung des späteren Künstlers Kurt Barnert ein – er trägt die traumatischen Bilder in sich, bis es ihm nach Jahren des Ausprobierens und Scheiterns gelingt, eine gestalterische Antwort auf die Erfahrungen zu finden, die sich in sein Inneres eingebrannt haben. Die Handlung von WERK OHNE AUTOR umschließt rund dreißig Jahre, dennoch vermittelt der Film den Eindruck, die einschneidenden Umbrüche des gesamten 20. Jahrhunderts abzubilden.

Weitere Filmhefte

Derart realistisch erlebten die beiden Helden Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer ihre exotischen, rätselhaften und gruseligen Abenteuer noch nie. Der kurzweilige Abenteuerfilm nach dem bald 60 Jahre alten Kinderbuchklassiker von Michael Ende ist detailreich animiert, farbenprächtig ausgestattet und balanciert geschickt mit witzigen, spannenden und emotionalen Momenten. Thematisch ist der Film außergewöhnlich vielfältig, so dass im Filmheft zwölf höchst unterschiedliche Unterrichtsvorschläge gemacht werden. Dabei werden filmspezifische - von der Rezeption über Inszenierung bis zur Produktion - sowie inhaltliche Fragestellungen aufgegriffen - für Schüler*innen von der 1. bis zur 6. Klasse.

Zwei Außenseiter, der Unternehmerssohn Maik und der Russlanddeutsche Tschick, finden trotz ihrer Verschiedenheit zusammen und verbringen den "besten Sommer von allen", als sie mit einem gestohlenen Lada eine Tour durch die ostdeutsche Provinz machen. Der Film bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit für eine integrierende Unterrichtseinheit, in der Film und Buch aufeinander bezogen werden. An diesem Ziel orientieren sich die Arbeitsmaterialien, die VISION KINO in Zusammenarbeit mit STUDIOCANAL erstellt hat. Neben Arbeitsblättern, die unmittelbar auf den Film eingehen, gibt es Bausteine, die Anknüpfungspunkte an einen Lektürekurs enthalten: Wenn es um die Adaption einer einzelnen Szene geht, aber auch bei der Erarbeitung von Figurenbeziehungen, Mitteln der Komik, beim Erzählmuster der Heldenreise und der Frage nach dem Genre.

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Sabine Genz

Tel. 030 / 27 577 575

Impressum
Sitemap
Datenschutz