Filmheft ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL

Flucht, Exil und das Gefühl, an vielen Orten ein bisschen zuhause zu sein - Caroline Link adaptiert Judith Kerrs Roman für die große Leinwand

Geschichten über die Zeit des Nationalsozialismus richten sich zumeist an jugendliche und erwachsene Zuschauer*innen. Eine Ausnahme stellt das Buch „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ von Judith Kerr dar, die darin literarisch die Fluchterfahrung ihrer eigenen Familie nacherzählt und den Blickwinkel der zunächst neunjährigen Anna einnimmt. Nun hat Oscar-Preisträgerin Caroline Link das vielfach ausgezeichnete Buch verfilmt – und ist dabei dem oft überraschend leichten, aber nie oberflächlichen oder beschönigenden Tonfall der Vorlage gerecht geworden. Ihr Film ist hoffnungsvoll, verschweigt aber auch die Repressalien oder die Gräuel des NS-Regimes nicht.

Im Mittelpunkt von ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL steht ein Mädchen, das 1933 mit seiner jüdischen Familie aus Berlin erst in die Schweiz und später nach Frankreich fliehen muss, dem die ständigen Ortswechsel zu schaffen machen und das doch in seiner Familie Halt, Geborgenheit und Sicherheit findet. Vor diesem Hintergrund erzählt der Film über Ausgrenzung und Diskriminierung, über Flucht und Vertreibung, über Abschiede und Neuanfänge und vor allem über den Zusammenhalt einer Familie. Dadurch eröffnet der Film bereits jüngeren Schüler*innen nicht nur Möglichkeiten, etwas über das NS-Regime zu erfahren, sondern sich auch mit der Situation von Menschen auf der Flucht ganz allgemein zu beschäftigen.

Die Materialien in diesem Filmheft geben Anregungen, wie ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL im Schulunterricht eingesetzt werden kann. Eine inhaltliche Auseinandersetzung ist dabei ebenso wichtig wie eine Beschäftigung mit der filmischen Gestaltung, durch die die Wahrnehmung sensibilisiert werden soll.

Klassenstufe/Altersempfehlung: ab 5. Klasse/ab 10 Jahre

Fächer: Deutsch, Ethik/Lebenskunde, Religion, Geschichte, Kunst

Themen: Flucht, Zuhause, Heimat, Familie, Nationalsozialismus, Antisemitismus, Judenverfolgung, Diskriminierung, Hoffnung, Zuversicht

Schulkinoveranstaltungen

Der Film ist bereits vor dem offiziellen Kinostart am 25. Dezember 2019 für Schulkinoveranstaltungen freigegeben. Interessierte Lehrkräfte kontaktieren bitte ein Kino in ihrer Umgebung, interessierte Kinos wenden sich an den Verleih, wenn sie den Film im Zeitraum vom 16. bis 20. Dezember sehen bzw. zeigen möchten.

Impressum
Sitemap
Datenschutz