FilmTipp ZOOM

Das Format FilmTipp ZOOM wirft einen genauen Blick auf die Aspekte eines Films, die ihn zu etwas Besonderem machen. Das können gesellschaftspolitische Fragestellungen ebenso wie die ungewöhnliche Kameraarbeit sein. Neben einer ausführlicheren Filmbesprechung gibt FilmTippZOOM mit Leitfragen und ausgewählten Aufgaben wie z.B. einer Szenenanalyse konkrete Impulse für den Unterricht und Hinweise auf Lernhorizonte und Kompetenzerwerb.

Allen Lehrkräften, Pädagog:innen, Multiplikator:innen, Kinos, Medienzentren, Bildungsinitiativen und anderen Interessierten stehen die FILMTIPP ZOOMs im Rahmen ihrer Filmbildungsarbeit frei zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Sabine Genz

Tel. 030 / 2359 938 65

Filmplakat Olfas Töchter

Olfas Töchter

Frankreich, Tunesien, Deutschland, Saudi-Arabien 2023

Olfa ist Mutter von vier Töchtern, die sie alleine in Tunesien großzieht. Zwei von ihnen schließen sich 2016 im Teenageralter dem IS an. Die Filmemacherin Kaouther Ben Hania sucht in ihrem dokumentarischen Film nach den Gründen für diese schwer fassbare Entscheidung. Der Regisseurin gelingt das Wunder, die Komplexität und Widersprüchlichkeit menschlicher Beweggründe ans Licht zu holen, die immer so viel mehr sind als unsere schnellen Urteile uns glauben machen.

Originaltitel

Les Filles d’Olfa

Genre

Dokumentarfilm mit Spielfilmelementen

Klassenstufe

ab 10. Klasse

Altersempfehlung

ab 15 Jahre

Unterrichtsfächer

Sozialkunde, Geschichte, Ethik, Religion, Philosophie, Arabisch

Themen

Frauen, Identitätssuche, Jugend/Jugendliche, Rebellion, Mutter-Tochter-Beziehung, Geschwister, Generationskonflikt, Frauenkörper und Macht, Emanzipation, "Islamischer Staat"

Kinostart

18.01.2024

Inhalt


mehr Info

Olfa ist Mutter von vier rebellischen Töchtern, die sie alleine in Tunesien großzieht. Die beiden älteren schließen sich 2016 im Teenageralter dem IS an und verschwinden nach Syrien. Die Filmemacherin Kaouther Ben Hania sucht in ihrem Dokumentarfilm nach den Gründen, die hinter dieser für die Familie unfassbaren Entscheidung stehen. Dafür bittet sie die Mutter und die jüngeren Schwestern, Schlüsselszenen ihres Familienlebens nachzuspielen. Die Leerstellen der Verschwundenen werden mit Schauspielerinnen besetzt. In dieser kammerspielartigen, fast therapeutisch anmutenden Situation gelingt es der Regisseurin auf atemberaubende Weise, die Komplexität und Widersprüchlichkeit menschlicher Beweggründe ans Licht zu holen, die immer so viel mehr sind, als unsere schnellen Urteile uns glauben machen. Ein Film, der es darüber hinaus schafft, inmitten von Düsternis auch von Wärme und unverwüstlichen Humor zu erzählen.

Umsetzung


mehr Info

Im reduzierten Setting eines verlassenen Hotels, mit einer fast rein weiblichen Crew, schafft die Regisseurin einen idealen Ort für das intime Reenactment des Geschehenen. Um hinter die Erzählungen der medienerprobten Olfa zu gelangen, setzt die Regisseurin auf eine Versuchsanordnung, die am Ende dramaturgisch aufgeht: dem Nachspielen der Schlüsselszenen unter Mitwirkung von Schauspieler*innen. Es sind vor allem die Momente der Vorbereitung der Szenen, die viel über Olfa und ihre Töchter erzählen: Wenn die Schauspielerinnen nachfragen, wie sie die Szenen spielen sollen oder was die Motive für Reaktionen waren. Dazu ergeben sich im Spiel selber immer wieder Momente, in denen sich die Grenzen zwischen Schauspiel und realen Emotionen auflösen. Durch dieses experimentelle Erzählen gelingt es der Regisseurin, die familiären Muster und die gesellschaftlichen Verhältnisse parallel in den Blick zu bekommen und deren Wechselwirkung begreifbar zu machen.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Die vielschichtige Annäherung des Films an seine Geschichte lädt dazu ein, verschiedene dokumentarische Herangehensweisen näher zu untersuchen. Was wird über die Technik der Interviews erfahrbar, was vermittelt sich über das Schauspiel, was erfahren die Zuschauer*innen in Gesprächen oder Interaktionen von Mutter und Töchtern zwischen den Spielszenen? Der Film transportiert überdies eine weite Spannbreite an Themen, die den transkulturellen Dialog fördern: das Heranwachsen zwischen tradierten Moralvorstellungen und den Verheißungen einer modernen Gesellschaft, Frauen in patriarchalen Systemen oder das Weitergeben von Mustern in Familien. Die Diskussionen tragen dazu bei, vorschnelle Urteile, wie sie jeder Mensch meist unbewusst fällt, zu hinterfragen.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor*in: Melanie Rohde, 02.01.2024, letzte Aktualisierung: 06.06.2024

Regie

Kaouther Ben Hania

Buch

Kaouther Ben Hania

Darsteller*innen

und Mitwirkende: Hend Sabri, Olfa Hamrouni, Eya Chikhaoui, Tayssir Chikhaoui, Nour Karoui, Ichraq Matar, Majd Mastoura u. a.

Länge

112 Min

Sprachfassung

arabische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

FBW

Prädikat "besonders wertvoll"

Verleih

Rapid Eye Movies

Festivals

(Auswahl 2023) Cannes: Œil d’Or (Golden Eye), Prix de la Citoyenneté, Prix du Cinéma Positif, Mention du Prix François Chalais; Filmfest München: ARRI Award, Bester Internationaler Film; Brussels International Film Festival 2023: Jury Prize – Internationaler Wettbewerb

Impressum
Sitemap
Datenschutz