Filmplakat Dancing in Jaffa

Dancing in Jaffa

USA 2013

Der international gefeierte Turniertänzer Pierre Dulaine ist mit einem besonderen Wunsch in seine Heimatstadt Jaffa in Israel zurückgekehrt: Er möchte einen Tanzkurs für jüdische und palästinensische Schülerinnen und Schüler veranstalten, um dadurch Vorurteile auf beiden Seiten zu überwinden.

Originaltitel

Dancing in Jaffa

Genre

Dokumentarfilm

Klassenstufe

ab 5. Klasse

Altersempfehlung

ab 10 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Religion/Ethik, Geschichte

Themen

Vorurteile, Tanz, Israel, Freundschaft

Kinostart

09.01.2013

Inhalt


mehr Info

Der international gefeierte Turniertänzer Pierre Dulaine ist mit einem besonderen Wunsch in seine Heimatstadt Jaffa in Israel zurückgekehrt: Er möchte einen Tanzkurs für jüdische und palästinensische Schülerinnen und Schüler veranstalten, um dadurch Vorurteile auf beiden Seiten zu überwinden. Zunächst scheint das Projekt zu scheitern, weil entweder die Eltern gegen gemischte Kurse solcher Art sind oder aber die Schülerinnen und Schüler selbst sich weigern. Doch dann hat Dulaine Glück und findet geeignete Schulen – und tatsächlich gelingt es ihm, Werte wie Respekt und Höflichkeit durch die Form des Tanzes zu vermitteln und damit die Chance für ein anderes Miteinander zu eröffnen.

Umsetzung


mehr Info

Auch wenn der Tanzkurs zum Anlass wird, um die Kinder und Jugendliche aus den unterschiedlichen Bevölkerungs- und Religionsgruppen einander näher zu bringen, so ist Dancing in Jaffa letztlich doch kein Tanzfilm, sondern ein Dokumentarfilm über tief verwurzelte Vorurteile. Über die Begegnung der Kinder in den Kursen von Dulaine zeigt der Film, wie gespalten die Gesellschaft in Israel tatsächlich ist und wie schon jüdische beziehungsweise palästinensische Kinder sich mit großer Scheu und Skepsis gegenüberstehen. Neben Dulaine rückt der Film die Geschichte von drei Kindern in den Mittelpunkt, die er auch bei Treffen außerhalb der Tanzstunden begleitet. Unaufdringlich vermittelt er somit gute Einblicke in exemplarische Lebenssituationen und zeigt etwa, wie schwierig eine Reise zu Verwandten in den Gazastreifen für eine palästinensische Familie ist oder in welch einfachen Verhältnissen manche Kinder leben. Geschickt gelingt es der Regisseurin Hilla Medalia so, den israelisch-palästinensischen Konflikt aus einer anderen Perspektive darzustellen und zugleich vorzuführen, wie mit kleinen Schritten eine Veränderung im Denken erreicht werden kann.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Obwohl ein kurzer Einführungstext zu Beginn des Films die Situation in Jaffa erläutert, sind vor allem für jüngere Schülerinnen und Schüler zusätzliche Hintergrundinformationen über den israelisch-palästinensischen Konflikt notwendig. Diese können entweder vor dem Kinobesuch vermittelt werden – oder der Film kann als Ausgangspunkt für Fragen dienen, die schließlich gemeinsam oder in Kleingruppen beantwortet werden. Ein besonderer Schwerpunkt sollte dabei auf der Auseinandersetzung mit Vorurteilen liegen und wie diese auch durch Eltern an Kinder weitergegeben werden. Anhand des Films lässt sich aber auch darüber sprechen, inwieweit die Standardtänze durch ihre strengen Regeln einen geeigneten Rahmen zur Begegnung der Schülerinnen und Schüler bieten und wie sich durch den gemeinsamen Paartanz schließlich ihre Haltung zumindest ein wenig verändert.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor: Stefan Stiletto, 02.12.2013, letzte Aktualisierung: 04.10.2016

Regie

Hilla Medalia

Buch

Hilla Medalia

Darsteller/innen

Mitwirkende: Pierre Dulaine, Yvonne Marceau, Noor Gabai, Alaa Bubali, Lois Dana, Rachel Gueta u.a.

Länge

100 Min

Sprachfassung

Original mit deutschen Untertiteln

Format

digital, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

MFA+ FilmDistribution

Impressum
Sitemap
Datenschutz