Filmplakat Radical - Eine Klasse für sich

Radical - Eine Klasse für sich

USA, Mexiko 2022

Mit unüblichen Fragen und Aufgaben lockt ein neuer Lehrer die Kinder einer Problemschule im mexikanischen Matamoros aus der Reserve und entfacht in ihnen die Leidenschaft des Lernens und das Vertrauen in sich selbst. Die anderen Lehrkräfte sowie die Schulbehörde halten allerdings nichts vom neuen Unterrichtsstil und blicken mit Sorge auf die Abschlussprüfung der sechsten Klassen. Ein Film über den Glauben an das individuelle Können jedes*jeder Einzelnen.

Originaltitel

Radical

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 7. Klasse

Altersempfehlung

ab 12 Jahre

Unterrichtsfächer

Spanisch, Deutsch, Ethik, Philosophie, Mathematik, Physik

Themen

Schule, Schule/Bildung, Lehrer-Schüler*innen-Verhältnis, Chancenungerechtigkeit, soziale Rollen, Drogen, Kriminalität, Korruption, Schüler und Lehrer

Kinostart

21.03.2024

Inhalt


mehr Info

Die Schülerinnen und Schüler der José Urbina Lopez-Grundschule in Matamoros sind an harten Umgang gewöhnt: Ihr Alltag ist geprägt von der Gewalt des Drogenhandels, der Armut in den Elternhäusern und den frühen Pflichten, zu Hause mitzuhelfen, wie von einem Schulunterricht, der auf Gehorsam und Disziplin abzielt. Die sechste Klasse gilt als leistungsschwächster Jahrgang Mexikos und soll umso intensiver auf die nationale ENLACE-Prüfung vorbereitet werden. Doch ihr neuer Lehrer hält gar nichts von Frontalunterricht und Auswendiglernen: Die Kinder sollen denken, kreativ sein, Lösungen finden. Sergio Juárez Correa – gespielt vom mexikanischen Komiker und Megastar Eugenio Derbez – eckt mit seinen unüblichen Lehrmethoden in Kollegium und Schulamt an, findet im Direktor der Schule aber bald einen Unterstützer: Beiden geht es um das Wohl jedes einzelnen Kindes, seinen jeweiligen Fähigkeiten und darum, seinen Träumen ein Stückchen näher zu kommen.

Umsetzung


mehr Info

RADICAL – EINE KLASSE FÜR SICH ist inspiriert von einer wahren Geschichte und erzählt – als Sozialdrama angelegt und stellenweise auf dokumentarisch wirkende Weise – vom Einfluss eines engagierten Lehrers auf seine Schüler*innen. Er tut dies am Beispiel von drei Kindern, die jeweils unterschiedliche Ausgangspositionen, Probleme und Leidenschaften haben: Während Nico schon einen Fuß in der Tür einer Drogenbande hat, kümmern sich Lupe um die Familie und Mathe-Genie Paloma um den kranken Vater. Der Film konzentriert sich auf die Perspektive der Kinder – auch ästhetisch: Die Kamera ist an vielen Stellen auf ihrer Augenhöhe, um ihre Sichtweise zu verdeutlichen. Wechselt der Blickwinkel auf den des Lehrers, wird nicht nur die Komplexität der Situation an der Schule in Matamoros deutlich, sondern auch deren spürbare Ausweglosigkeit.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Im Unterricht bietet sich eine ausführliche Figurenanalyse an, die auch die Filmsprache mit einbinden kann: Die drei Kinder – wie die beiden Lehrerfiguren – können inhaltlich sowie auf ihr Aussehen (Kostüm, Maske), die Ausstattung ihres jeweiligen Zuhauses, auf Bildausschnitt und Kameraperspektive hin untersucht werden. Hierzu bietet sich eine Einteilung der Klasse in Gruppen von Figuren-Expert*innen mit entsprechenden Beobachtungsaufgaben an. Daran kann sich ein Unterrichtsgespräch über Geschlechter- und soziale Rollen oder über die Zukunftsperspektiven der dargestellten Kinder im Vergleich zu denen von Heranwachsenden hierzulande anschließen. Ein zentrales Thema des Films ist die Vielfalt pädagogischer Ansätze: In der Klasse kann über die Voraussetzungen und Möglichkeiten für eine „gute Bildung“ und die Motivation zur Selbst-Bildung gesprochen werden. Eine von Juárez‘ Methoden kann – zum Beispiel auch als Einstieg in den Film – ausprobiert und anschließend diskutiert werden, welche Vorteile und Risiken sein Ansatz hat.

Hinweise

Anmerkung zum Inhalt: Der Film enthält Darstellungen von Gewalt

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

Autor*in: Dr. Verena Schmöller, 27.02.2024, letzte Aktualisierung: 07.03.2024

Regie

Christopher Zalla

Buch

Christopher Zalla, Joshua Davis

Darsteller*innen

Eugenio Derbez, Daniel Haddad, Gilberto Barraza, Jennifer Trejo, Mía Fernandez Solís, Danilo Guardiola, Victor Estrada, Enoc Leaño, Manuel Cruz Vivas u. a.

Länge

126 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, spanische Originalfassung

Format

digital, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

FBW

Prädikat "besonders wertvoll"

Verleih

Ascot Elite Entertainment

Festivals

(Auswahl 2023) Sundance International Film Festival: Publikumspreis; Mill Valley Film Festival: Publikumspreis; Heartland International Film Festival: Social Impact Award; Premios Canacine Mexiko: Bester Darsteller, Bester Film; Filmfest Hamburg; Hola México Film Festival

Impressum
Sitemap
Datenschutz