Filmplakat Stille Sehnsucht - Warchild

Stille Sehnsucht - Warchild

Deutschland/Slowenien 2005

Jahre nachdem Senada ihre kleine Tochter Aida in den Wirren des Bosnienkrieges verloren hat, erhält sie ein Zeichen, dass diese möglicherweise im Ausland lebt. Gegen den Rat ihres Ex-Mannes reist die verzweifelte Mutter illegal nach Deutschland ein und findet ihre inzwischen 11-jährige Tochter, die jetzt Kristina heißt und bei ihren Adoptiveltern, einem gut situierten bürgerlichen Paar, in Ulm lebt.

Originaltitel

Stille Sehnsucht - Warchild

Genre

Drama

Klassenstufe

ab 7. Klasse

Altersempfehlung

ab 12 Jahre

Unterrichtsfächer

Sozialkunde, Politik, Geschichte, Religion, Ethik

Themen

Balkan, Krieg/Kriegsfolgen, Migration, Flucht, Diskriminierung, Familie, Adoption, Erwachsenwerden, Europa, Grenzen

Kinostart

09.11.2006

Inhalt


mehr Info

Jahre nachdem Senada ihre kleine Tochter Aida in den Wirren des Bosnienkrieges verloren hat, erhält sie ein Zeichen, dass diese möglicherweise im Ausland lebt. Gegen den Rat ihres Ex-Mannes reist die verzweifelte Mutter illegal nach Deutschland ein und findet ihre inzwischen 11-jährige Tochter, die jetzt Kristina heißt und bei ihren Adoptiveltern, einem gut situierten bürgerlichen Paar, in Ulm lebt. Das Wissen darum, wie die Adoption zustande gekommen ist, und die Erfahrungen miteinander verändern das Leben aller Beteiligten, ein Zurück zur Vergangenheit wird es nicht geben.

Umsetzung


mehr Info

Diese "Familien"-Geschichte, mit einer starken, souverän verkörperten Frauenrolle im Zentrum, ist emotional und spannend erzählt und entfaltet die dramatischen Potenziale des Sujets. Spannung entsteht sowohl aus der "dramatischen" Figuren- und Familienkonstellation als auch aus den untergründig wirksamen Gefühlen der Protagonisten – die so märchenhaft wie realistisch in einem unkonventionellen Happy End aufgelöst werden. Der Film versucht zudem, detailgenau und sorgfältig inszeniert, die Innen- und Außenwelt zur Deckung zu bringen.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Für die pädagogische Arbeit ergeben sich zahlreiche Anknüpfungspunkte und Identifikationsmöglichkeiten: Die Episode des illegalen Grenzübertritts etwa verleiht dem Thema Gesicht und Individualität; die Schilderung der "Ankunft" der ausländischen Protagonistin in der deutschen Realität, der amtliche wie persönliche Umgang mit der "Fremden" etc. – dies alles dürfte Schüler/innen ebenso vertraut wie durch die filmische Inszenierung wiederum auch fremd genug erscheinen, um sich mit Neugier darauf einzulassen. Seine Wirkung kann der Film v. a. an den Orten entfaltet, an denen er gedreht worden ist (Ulm, Schwäbische Alb und Allgäu), weshalb er sich besonders hier für regionale Schulfilmarbeit empfiehlt.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

letzte Aktualisierung: 24.04.2020

Regie

Christian Wagner

Buch

Edin Hinrichs-Hadzimahović

Darsteller/innen

Labina Mitevska (Senada), Senad Basic (Samir), Katrin Sass (Frau Jandrasko) u. a.

Länge

104 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung, z. T. mit Untertiteln

Format

35mm, Farbe

FSK

ohne Altersbeschränkung

Verleih

Movienet Film

Festivals

Empfehlung Arbeitskreis Filmbildung (AKF), Bayerischer Filmpreis 2005: Spezialpreis der Jury; World Film Festival Montréal 2006: Drehbuchpreis; FBW-Prädikat "besonders wertvoll"; Publikumspreis - 9. Festival Slovenskaga Filma

Impressum
Sitemap
Datenschutz