Filmplakat zu Wholetrain

Wholetrain

Deutschland, Polen 2006

David und seine Crew, die KSB (Keep Steel Burning), sind leidenschaftliche Graffiti-Sprayer und wollen einen "Wholetrain" – einen ganzen Zug – besprühen. In ihrem Eifer angestachelt werden sie durch das Auftauchen einer anderen Crew, der ATL-Crew, in ihrem Revier. Ein Kampf um Ehre und Style entbrennt. Davids, Tinos, Elyas’ und Achims Pläne werden immer wieder von der Überpräsenz der Polizei durchkreuzt.

Originaltitel

Wholetrain

Genre

Milieustudie, Jugend- und Gangfilm

Klassenstufe

ab 8. Klasse

Altersempfehlung

ab 14 Jahre

Unterrichtsfächer

Deutsch, Kunst

Themen

Graffiti, Jugendkultur, Kunst vs. Subkultur, Kriminalität, Sachbeschädigung, Freundschaft

Kinostart

05.10.2006

Inhalt


mehr Info

David und seine Crew, die KSB (Keep Steel Burning), sind leidenschaftliche Graffiti-Sprayer und wollen einen "Wholetrain" – einen ganzen Zug – besprühen. In ihrem Eifer angestachelt werden sie durch das Auftauchen einer anderen Crew, der ATL-Crew, in ihrem Revier. Ein Kampf um Ehre und Style entbrennt. Davids, Tinos, Elyas’ und Achims Pläne werden immer wieder von der Überpräsenz der Polizei durchkreuzt. Bei einer rasanten Verfolgungsjagd gerät Tino unter ein Auto und erliegt den Folgen dieses Unfalls. Um ihm die letzte Ehre zu erweisen, tun sich die rivalisierenden Crews zusammen und sprayen den Wholetrain gemeinsam.

Umsetzung


mehr Info

"Wholetrain" ist ein schnell geschnittener, actionreicher Film. Die bewegliche Kamera, die schnellen Schnitte und die vom Regisseur komponierte (Rap-)Musik erzeugen einen ausgesprochen rhythmischen Film. Auch der Erzählrhythmus ist gelungen und wird durch die abwechselnde Konfrontation von Davids Crew mit der ATL-Crew und mit der Polizei bestimmt. Die im Film gezeigten Graffitis wurden von international bekannten Sprayern realisiert.

Anknüpfungspunkte für die pädagogische Arbeit


mehr Info

Der jugendliche Zuschauer wird sich durch die Vielzahl an Identifikationsangeboten ebenso angesprochen fühlen wie durch die dynamische visuelle und musikalische Darstellung. Der Film bietet daher einen guten Ansatz, das Thema "Graffiti" unter dem Aspekt der Gegen¬überstellung von Kunst und Subkultur im Deutsch- und Kunstunterricht zu behandeln. Das im Film behandelte Thema Sachbeschädigung lässt zudem einen Einsatz im Rahmen von Kriminal-Präventionsprojekten zu.

Veranstaltungen


mehr Info

Wenn Sie Interesse an einer Schulkinoveranstaltung haben, setzen Sie sich bitte mit einem Kino in Ihrer Umgebung in Verbindung. Dort wird man Sie gern beraten. Gern sind wir Ihnen auch bei der Kontaktaufnahme behilflich.

letzte Aktualisierung: 05.10.2016

Regie

Florian Gaag

Buch

Florian Gaag

Darsteller/innen

Mike Adler, Florian Renner, Elyas M'Barek, Jacob Matschenz, Vincenzo Rosso, Alexander Held

Länge

89 Min

Sprachfassung

deutsche Fassung

Format

35mm, Farbe

FSK

ab 12 Jahre

FBW

Prädikat „besonders wertvoll“

Verleih

Movienet Film

Festivals

"Bester Film" Spectrum Junger Film – Cologne Conference 2006, Starter-Filmpreis der Stadt München 2006; Lobende Erwähnung "Dialogue en perspective", Perspektive Deutsches Kino, Berlinale 2006; Nominierung "Beste Tongestaltung", Deutscher Filmpreis 2006

Impressum
Sitemap
Datenschutz