Filmgespräche und Kinoseminare

Ein wichtiger Bestandteil der SchulKinoWochen sind von Film- und Medienpädagog*innen begleitete Filmvorführungen. Sie zeichnen sich aus durch altersgerechte Einführungen und Nachbereitungen durch fachkundige Referent*innen und erleichtern auf diese Weise den Zugang zu Inhalten und Besonderheiten des Kinofilms. Unmittelbar im Kinosaal wird auf diese Weise eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Filmstoff ermöglicht.
In allen SchulKinoWochen werden zahlreiche Vorführungen von Medienpädagog*innen oder Gästen aus dem Filmteam begleitet, so dass die Schülerinnen und Schüler bereits im Kino Näheres über Thema und Gestaltung der Filme oder ihren Entstehungsprozess erfahren. Weitere Informationen zu den angebotenen Filmgesprächen und Kinoseminaren finden Sie auf den Websites der jeweiligen SchulKinoWochen.

 

 

 

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Michael Jahn

Tel. 030 / 814 529 64

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Amelie Hartung

Tel. 030 / 814 529 66

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Elena Solte

In Elternzeit

Kinoseminare der Bundeszentrale für politische Bildung

Logo bpb

Kinoseminare der Bundeszentrale für politische Bildung

Politische, soziale und kulturelle Befindlichkeiten einer Gesellschaft, ihre Entwicklungen und Tendenzen lassen sich im Film sehr unterhaltend aufspüren. Film fordert eine Diskussion über Gesellschaft geradezu heraus. Die Kinoseminare der Bundeszentrale für politische Bildung bieten Lehrer*innen die Möglichkeit, mit ihren Schüler*innen ausgewählte Filme zu sehen und darüber ins Gespräch zu kommen.
Die Kinoseminare beginnen mit einer Einführung, der die Filmvorführung folgt. Anschließend gibt der*die Referent*in weitere Informationen zum Film und moderiert das Filmgespräch mit den Zuschauer*innen, in dem es um die Qualitäten des Films, die formal-ästhetische Gestaltung und seine Bezüge zur Realität geht. Die Filmgespräche werden selbstverständlich altersgerecht angepasst.

Bundeszentrale für politische Bildung

Filmgespräche zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung

Filmgespräche zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung

Gesundheitsfürsorge, Kampf gegen Armut und Ungleichheit, Umweltschutz und Stärkung der Demokratie – all diese Themen hängen miteinander zusammen und sind zentral für eine nachhaltige Entwicklung hin zu einer lebenswerteren Welt. Damit ein gutes Leben für alle Menschen möglich ist und Kinder und Jugendliche von heute im Jahr 2030 in einer nachhaltigen, gerechten Welt leben können, wurde von allen Staaten der Erde ein Welt-Zukunfts-Vertrag geschlossen: Die Agenda 2030, deren 17 Ziele festhalten, welche Veränderungen jetzt notwendig sind.
Diese nachhaltigen Entwicklungsziele können jedoch nur erreicht werden, wenn alle mitmachen: Politik, Unternehmen, Institutionen und Vereine genauso wie jede und jeder Einzelne von uns. Denn alle können etwas tun: Sei es Verpackungsmüll zu vermeiden, mehr Fahrrad zu fahren, sich im Verein, in der Schule oder der Gemeinde für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren.
Das Filmprogramm "17 Ziele – Kino für eine bessere Welt" beschäftigt sich mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung, mit dem Ist-Zustand, hinterfragt kritisch, inspiriert und gibt Anregungen zur Auseinandersetzung.Taten sind jetzt gefragt!

17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung

In Zusammenarbeit mit

Filmgespräche zum Wissenschaftsjahr

Filmgespräche zum Wissenschaftsjahr

Im Rahmen der Wissenschaftsjahre realisiert Vision Kino im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen und gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein gesondertes Filmprogramm zum unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Ergänzt wird das Filmprogramm durch Sonderveranstaltungen mit renommierten Forscher*innen aus der Forschungsbörse der Wissenschaftsjahre.
Die zahlreichen Filmgespräche erfreuten sich großer Beliebtheit und das Feedback, von Forscher*innenseite als auch von Schulen, war durchweg positiv. Denn für Forscherinnen und Forscher sind diese besonderen Besuche im Kino eine Möglichkeit, ihre Arbeit mit Hilfe des jeweiligen Films darzustellen und somit auch außerhalb der Forschungseinrichtungen zu informieren und Interesse zu fördern. Gleichermaßen wird Schulen der Zugang zur aktuellen Wissenschaft ermöglicht.

Wissenschaftsjahr 2022 - Nachgefragt! 

Impressum
Sitemap
Datenschutz